Täuschungsversuch



Alles zum Schlagwort "Täuschungsversuch"


  • Falscher Bruder hinterm Steuer

    Mi., 30.05.2018

    Dreister Täuschungsversuch

    Falscher Bruder hinterm Steuer: Dreister Täuschungsversuch

    Nach einem Auffahrunfall in Isselburg-Heelden verließ der Verusacher den Unfallort, um Essen auszuliefern. Nach kurzer Zeit kehrte der vermeintliche Fahrer zurück, sah aber doch ganz anders aus. Das befanden zumindest die Zeugen.

  • Kurioser Fall für Bundespolizei

    Fr., 12.01.2018

    Täuschungsversuch ging daneben

    Bei einer Kontrolle erlebten Bundespolizisten jetzt ein kurioses Täuschungsmanöver.

    Erfolgloser Täuschungsversuch eines 37-jährigen Italieners: Weil er ohne Führerschein in eine Kontrolle der Bundespolizei geriet, gab er die Personalien seines Bruders an. Aber: Dieser hat auch keine Fahrerlaubnis.

  • Mit der Polizei unterwegs

    Sa., 26.08.2017

    Täuschungsversuch missglückt

    Konzentriert begutachtet Ulrich Schnitzmeier Unfallspuren unter dem Mikroskop.

    Polizeihauptkommissar Ulrich Schnitzmeier trennt die durchsichtige, selbstklebende Spurfix-Folie sorgfältig von ihrem Trägerpapier und befestigt sie auf einem Objektivträger. Er hat Glück.

  • Prozesse

    Di., 12.07.2016

    Telefon-Abzocke: Angeklagter gesteht Täuschungsversuche

    Mit Headset sitzt eine Mitarbeiterin vor einem Computermonitor.

    Hagen (dpa/lnw) - Ein 69-Jähriger Versicherungsmakler hat gestanden, dass Callcenter-Mitarbeiter seiner Firma ältere Menschen am Telefon betrogen haben. Am ersten Verhandlungstag am Landgericht Hagen sagte der Mann aus, dass er zunächst in dem Glauben gewesen sei, es gehe nur um legale Geschäfte. Obwohl er später von den Täuschungen erfuhr, schritt er aber nicht ein. Als Grund gab er Schulden an. Den Mann erwartet nach einer Verständigung der Prozessbeteiligten eine Haftstrafe zwischen 15 und 21 Monaten auf Bewährung. Ein Urteil ist am Freitag zu erwarten.

  • Auto

    Do., 28.04.2016

    Keine Abgastäuschung bei Tests in Frankreich festgestellt

    Paris (dpa) - Nach Auswertung erster Abgastests sind in Frankreich bisher keine Täuschungsversuche der Fahrzeughersteller festgestellt worden. Gleichzeitig wurden deutliche Abweichungen bei den Werten unter realen Straßenbedingungen gemessen, wie das Umweltministerium in Paris mitteilte. Dies gelte vor allem bei den Stickoxid-Werten. Umweltministerin Ségolène Royal hatte nach Bekanntwerden des Abgas-Skandals bei Volkswagen Stichproben bei insgesamt 100 Fahrzeugen angeordnet. Inzwischen sind 52 davon getestet worden.

  • Nächste Runde im Schreibwettbewerb

    Di., 19.04.2016

    Das eigene Buch in den Händen halten

    Der Schreibwettbewerb der Westfälischen Reihe geht in eine neue Runde. Es werden wieder spannende Geschichten gesucht.

    Es ist wieder soweit: der Schreibwettbewerb der Westfälischen Reihe, dem Selbstverlag unserer Zeitung, geht in die nächste Runde. Letztes Jahr gewann Annette Barkey-Heine, die ihren Kriminalroman „Der Täuschungsversuch“ veröffentlichte.

  • „Der Täuschungsversuch“ gewinnt Autorenwettbewerb

    Mo., 19.10.2015

    Die Uni Münster wird zum Tatort

    Manchmal liegen gute Geschichten so nahe. Wie im Fall von Dr. Annette Barkey-Heine. Die Leiterin des Prüfungsamtes an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster ist die Gewinnerin des diesjährigen Autorenwettbewerbs der Westfälischen Reihe. Ihr Buch „Der Täuschungsversuch“ setzte sich gegen eine starke Konkurrenz durch und verwandelt ihren Arbeitsplatz zum Tatort eines Verbrechens.

  • Motorsport

    Do., 09.07.2015

    Warnung an F1-Teams: Keine Boxenstopp-Täuschungsmanöver

    Charlie Whiting will den Teams Täuschungsmanöver beim Boxenstopp untersagen.

    London (dpa) - Nach dem Mercedes-Boxenstopp-Manöver von Silverstone sind derartige Täuschungsversuche künftig zu unterlassen. Formel-1-Rennleiter Charlie Whiting sagte, dass er die Teams warnen werde.

  • Geheimdienste

    So., 26.04.2015

    Bericht: BND informierte Kanzleramt schon 2008 über NSA-Vorgehen

    Berlin (dpa) - Der Bundesnachrichtendienst soll das Kanzleramt schon 2008 über Spionageabsichten des US-Geheimdienstes NSA informiert haben. Laut «Bild am Sonntag» hatte der BND schon vor etlichen Jahren bei der Überprüfung der von den Amerikanern gelieferten Suchkriterien Täuschungsversuche festgestellt. Vor kurzem war bekanntgeworden, dass der BND für die NSA gezielt die Kommunikation europäischer Unternehmen und Politiker ausgehorcht haben soll. Erst allmählich sei klar geworden, dass die Suckkritererien deutschen und europäischen Interessen widersprechen. Bisher hatte es geheißen, das Kanzleramt sei erst kürzlich informiert worden.

  • Fußball

    Fr., 04.07.2014

    Pinto kritisiert Robben für dessen Schwalben

    Jorge Luis Pinto schätzt Robben, aber nicht dessen Schwalben. Foto: Srdjan Suki

    Salvador (dpa) - Costa Ricas Trainer Jorge Luis Pinto hat Bayern Münchens Profi Arjen Robben für dessen Täuschungsversuche auf dem Rasen harsch kritisiert.