Tabakindustrie



Alles zum Schlagwort "Tabakindustrie"


  • Svenja Schulze

    Di., 18.12.2018

    Tabakindustrie soll für Kippen in Parks zahlen

    Svenja Schulze: Tabakindustrie soll für Kippen in Parks zahlen

    Bundesumweltministerin Svenja Schulze will die Tabakindustrie künftig an den Kosten für die Beseitigung weggeworfener Zigaretten beteiligen. «Wer Wegwerfartikel wie Zigaretten herstellt, wird künftig mehr Verantwortung für den Müll übernehmen müssen», sagte die SPD-Politikerin.

  • Tabak

    Fr., 21.09.2018

    Raucher geben für Zigaretten mehr Geld aus

    Dortmund (dpa) - Trotz Schockbildern und anderer Gesundheitswarnungen hat die Tabakindustrie gute Geschäfte gemacht. Mit dem Verkauf der Glimmstängel sei im ersten Halbjahr 2018 ein Umsatz von gut 10,8 Milliarden Euro erzielt worden und damit knapp vier Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum, teilte der Deutsche Zigarettenverband mit. Als Grund für den Erlösanstieg nannte der Verband Preiserhöhungen, um gestiegene Kosten zu decken. Die Menge der versteuerten Zigaretten blieb im ersten Halbjahr mit 37,3 Milliarden hingegen etwa gleich.

  • Einzelhandel

    Do., 05.07.2018

    Zigaretten-Schockbilder dürfen in Automat verdeckt werden

    München (dpa) - Das Münchner Landgericht hat ein Urteil mit Signalwirkung für Tabakindustrie und Einzelhandel gesprochen: Supermärkte dürfen die Schockbilder auf Zigarettenschachteln im Verkaufautomaten verdecken. Das hat die 17. Handelskammer entschieden. Verboten wäre demnach nur, wenn die Bilder von Krebsgeschwüren und Ähnlichem auf den Packungen abgeklebt würden. Die Tabakerzeugnisverordnung, die die Schockbilder vorschreibt, gilt nach Einschätzung der Richter aber nicht für die Verkaufsautomaten.

  • Fotos schrecken nicht ab

    Fr., 16.09.2016

    Tabakbranche erwartet stabilen Absatz trotz Schockbildern

    Wirklich abschrecken tun die Bilder von geschwärzten Lungen und Operations-Szenen kaum einen Raucher.

    Ein Gesetzentwurf aus dem Ernährungsministerium sieht ein Werbeverbot für Tabak in Deutschland vor. Die Vertreter der Tabakindustrie wettern auf der «Intertabac»-Messe gegen die Gesetzesnovelle. Andere Themen werden jedoch gelassener gesehen.

  • Schlaglichter

    Fr., 16.09.2016

    Tabakindustrie unbeeindruckt von Schockbildern auf Schachteln

    Berlin (dpa) - Die deutsche Tabakindustrie hat die Wirkung von Schockbildern auf Zigarettenschachteln angezweifelt. Das habe sich bei uns schlichtweg nicht ausgewirkt, sagte Rainer von Bötticher vom Bundesverband des Tabakwaren-Einzelhandels. Heute trifft sich die Branche auf der weltgrößten Industrie-Messe «Intertabac» in Dortmund. Zu den Aufdruck verdeckenden Hüllen oder Etuis habe bisher nur ein kleiner Teil der Raucher gegriffen, erklärte von Bötticher. Es habe nur kurzzeitig einen Anstieg beim Verkauf von Etuis gegeben.

  • Schlaglichter

    Fr., 16.09.2016

    Tabakindustrie unbeeindruckt von Schockbildern auf Schachteln

    Berlin (dpa) - Die deutsche Tabakindustrie hat die Wirkung von Schockbildern auf Zigarettenschachteln angezweifelt. «Das hat sich bei uns schlichtweg nicht ausgewirkt», sagte Rainer von Bötticher vom Bundesverband des Tabakwaren-Einzelhandels. Ab heute trifft sich die Branche auf der weltgrößten Industrie-Messe «Intertabac» in Dortmund. Zu den Aufdruck verdeckenden Hüllen oder Etuis habe bisher nur ein kleiner Teil der Raucher gegriffen, erklärte von Bötticher.

  • Versicherungen

    Mo., 23.05.2016

    Versicherer Axa will keine Tabakkonzerne finanzieren

    Die Franzosen reihten sich in einen Trend ein, nur noch auf ökologisch und ethisch tragbare Geschäfte zu setzen.

    Paris (dpa) - Der französische Versicherer Axa will sich nicht mehr an der Finanzierung der Tabakindustrie beteiligen und schlägt entsprechende Aktienpakete los.

  • Urteile

    Fr., 20.05.2016

    Eilantrag gegen schärfere Regeln für Tabakprodukte scheitert

    Die verschärften Regeln für Tabakprodukte machen unter anderem abschreckende Fotos auf Zigarettenpackungen zur Pflicht.

    Schockfotos, Warnhinweise und Verbote: Die deutsche Tabakindustrie muss mit zahlreichen Auflagen leben. Karlsruhe sieht keinen Anlass, sofort einzuschreiten - will eine Klage aber genauer prüfen.

  • Tabak

    Mi., 20.04.2016

    Kabinett beschließt Tabakwerbeverbot

    Tabakwaren in einem Berliner Kiosk: Von Juli 2020 an wird es auf Plakaten und im Kino keine Zigarettenwerbung mehr geben.

    Deutschland ist das letzte EU-Land, in dem noch uneingeschränkt Außenwerbung für Tabakerzeugnisse erlaubt ist. Das soll sich ab 2020 ändern. Nicht nur die Tabakindustrie warnt vor einem Dammbruch.

  • Tabak

    Mi., 20.04.2016

    Wirtschaft kritisiert geplantes Tabakwerbeverbot

    Berlin (dpa) - Tabakindustrie und Werbewirtschaft haben das ab 2020 geplante Verbot von Zigarettenwerbung auf Plakaten und in Kinos kritisiert. Das Werbeverbot wäre ein Präzedenzfall, sagte der Chef des Verbandes der deutschen Rauchtabakindustrie, Michael von Foerster, zu dem heute geplanten Kabinettsbeschluss. Es sei zu befürchten, dass weitere Verbotsmaßnahmen für «gesellschaftlich unerwünschtes Verhalten und gesundheitlich riskante Produkte» folgen. Ähnlich äußerte sich der Zentralverband der Werbewirtschaft.