Tatvorwurf



Alles zum Schlagwort "Tatvorwurf"


  • Bunte Mischung an Tatvorwürfen

    Mi., 08.01.2020

    Jugendschöffengericht stellt 19-Jährigen für zwei Jahre unter Bewährung

    Ein 19-Jähriger musste sich am Mittwoch wegen diverser Tatvorwürfe vor dem Jugendschöffengericht verantworten.

    Wegen einer regelrechten bunten Mischung an Tatvorwürfen musste sich am Mittwoch ein 19-jähriger Gronauer vor dem Jugendschöffengericht in Rheine verantworten.

  • SEK-Einsatz in Gronau

    Mo., 28.10.2019

    Versuchter Mord als Tatvorwurf

    Das Wohnhaus ander Anne-Frank-Straße. Handwerker begannen am Montagvormittag, die bei der Sprengung zerstörte Haustür zu reparieren.

    Spezialkräfte der Polizei haben sich am frühen Montagmorgen an der Anne-Frank-Straße gewaltsam Zugang zu einem Wohnhaus verschafft. Die Aktion soll im Wege der Amtshilfe für die niederländische Polizei erfolgt sein, heißt es.

  • Vorwurf Kindesmissbrauch: Prozessaufakt

    Fr., 30.08.2019

    Auftakt hinter verschlossenen Türen

    Der Angeklagte aus Everswinkel verbirgt zum Prozessauftakt sein Gesicht. Der Vorwurf: sexueller Missbrauch eines Jungen.

    Wegen des Tatvorwurfs von Kindesmissbrauchs musste sich neben zwei anderen Angeklagten aus Münster am Freitag auch ein Everswinkeler vor dem Landgericht Münster verantworten. Zum Verhandlungsbeginn bestritt er die Tat allerdings.

  • Prozesse

    Mi., 14.08.2019

    Baby erstickt: Angeklagte Mutter bestreitet Tatvorwürfe

    Die Statue Justitia hält eine Waage in ihrer Hand.

    Duisburg (dpa/lnw) - Nach dem Fund einer Babyleiche muss sich eine Mutter aus Duisburg seit Mittwoch vor Gericht verantworten. Die 36-Jährige soll ihr neugeborenes Kind im November 2018 erstickt und in ihrer Wohnung versteckt haben. Zum Prozessauftakt vor dem Duisburger Schwurgericht hat die Angeklagte die Tat bestritten. Sie gab an, dass sie das Baby tot zur Welt gebracht, den Leichnam mit Handtüchern umwickelt und in einer Plastiktüte im Kleiderschrank versteckt habe. «Ich sah, dass es blau war, ich hielt es für tot», sagte die 36-jährige Deutsche den Richtern.

  • Beziehungsdrama

    Mi., 24.10.2018

    Täter kommt in geschlossene Einrichtung

    Das Landgericht Münster. 

    Der Tatvorwurf lautete auf schwere Körperverletzung und Freiheitsberaubung. Vor der 8. Großen Strafkammer des Landgerichts Münster musste jetzt zunächst geklärt werden, ob der Angeklagte zum Zeitpunkt der Tat am 8. Mai dieses Jahres voll schuldfähig gewesen ist.

  • Prozesse

    Di., 09.10.2018

    Ex-Rocker streitet Drogenhandel in großem Stil ab

    Prozesse: Ex-Rocker streitet Drogenhandel in großem Stil ab

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Ein wegen Drogenhandels angeklagter Ex-Rocker des berüchtigten Clan 81 hat die Tatvorwürfe vor Gericht bestritten. Zugleich belastete der 33-Jährige am Dienstag bei seiner Aussage am Düsseldorfer Landgericht seinen Schwager schwer. Dieser sei der Drogenhändler, er habe ihn nur begleitet, ohne an den Drogengeschäften beteiligt gewesen zu sein.

  • Prozess

    Fr., 05.10.2018

    Familie mit Messer bedroht - sechs Jahre Haft für Raubüberfall

     

    Der Tatvorwurf gegen einen 32 Jahre alten Georgier lautete „besonders schwerer Raub“. Am Landgericht kam es am Donnerstag bereits am ersten Prozesstag zur Urteilsverkündung. Der wohnungslose Mann wurde zu sechs Jahren Gefängnis verurteilt.

  • Tatvorwurf Totschlag

    Mo., 17.09.2018

    Prozess: 20-Jähriger attackierte Polizisten

    Tatvorwurf Totschlag: Prozess: 20-Jähriger attackierte Polizisten

    Münster/Gescher - VersuchtenTotschlag und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte wirft die Staatsanwaltschaft Münster einem 20-jährigen Gescheraner vor.

  • Ganze Reihe von Tatvorwürfen

    Do., 24.05.2018

    17-Jähriger in Untersuchungshaft

    Das Spektrum reicht von Einbrüchen über Diebstähle bis zu Sachbeschädigungen: Ein 17-Jähriger sitzt deswegen seit Donnerstag in Untersuchungshaft.

  • Kriminalität

    Do., 15.03.2018

    Mutmaßlicher Würth-Entführer schweigt zum Tatvorwurf

    Fulda (dpa) - Der mutmaßliche Entführer von Milliardärssohn Markus Würth schweigt zum Tatvorwurf. Der 48-Jährige habe sich nach seiner Festnahme wortreich eingelassen, aber nicht zur Entführung geäußert, sagte Daniel Muth von der Kriminaldirektion Osthessen. Eine Zeugin hatte die Polizei auf die Spur des Mannes gebracht. Sie hatte die Stimme des Tatverdächtigen wiedererkannt und die Ermittler im Januar 2018 gut zweieinhalb Jahre nach der Tat informiert. Die Polizei hatte zur Fahndung den Mitschnitt eines Anrufs des Lösegeld-Erpressers genutzt. Der 48-Jährige sitzt seit gestern in Untersuchungshaft.