Tellerrand



Alles zum Schlagwort "Tellerrand"


  • Roxeler Landschaftsgärtner in Nordirland

    Mo., 25.03.2019

    Über den Tellerrand geschaut

    Zurück am Arbeitsplatz in Roxel: In Nordirland als „Landschaftsgärtner on Tour“ sammelten die beiden Azubis von Gerrit Ahrens (vorne, r.), Robin Weiperth und Niclas Lampe (oben), interessante Auslandserfahrungen.

    Im Beruf Auslandserfahrungen sammeln, das konnten zwei Azubis der Roxeler Firma Ahrens: Sie verschlug es ins nordirische Belfast.

  • Kochen und Essen verbindet

    Mi., 20.03.2019

    „Wir machen es gemeinsam“

    Projektkoordinatorin Franziska Lengers (4..v.l.), ihre Mitstreiter und die ausländischen Köche freuen sich über die Neuauflage von „Über den Tellerrand“.

    Weil die Premiere des Projektes „Über den Tellerrand“ im vergangenen Jahr so erfolgreich gelaufen ist, gibt es in 2019 eine Fortsetzung des „Interkulturellen Kochens“ im Ewaldidorf. Dabei kochen ausländische Mitbürger ihre traditionellen Rezepte. Unterstützt werden sie von deutschen Assistenten. Beim Kochen und Essen sollen sich die Teilnehmer besser kennenlernen und mehr über die jeweiligen Kulturen erfahren.

  • 25 Jahre Institut für Epidemiologie und Sozialmedizin

    Di., 22.01.2019

    Verbindung zur Bevölkerung

    Generationsfolge: Prof. Ulrich Keil, Prof. Klaus Berger, Prof. Hans-Werner Hense und Prof. Andre Karch (v.l.) prägten oder prägen die Forschung am IES. Für die Medizinische Fakultät gratulierte Prodekan Prof. Rupert Hallmann (Mitte) zum 25-jährigen Bestehen.

    „Wir denken über den Tellerrand hinaus“. So beschreibt Prof. Klaus Berger die tägliche Arbeit im Institut für Epidemiologie und Sozialmedizin der Medizinischen Fakultät der Universität Münster. Das Institut kann auf eine 25-jährige Geschichte zurückblicken.

  • LWL-Chef Löb wirbt für regionale Bündnisse

    Fr., 23.11.2018

    Der Tellerrand ist nicht das Ende der Welt

    LWL-Chef Löb wirbt für regionale Bündnisse: Der Tellerrand ist nicht das Ende der Welt

    Was haben Arnsberg und Sundern miteinander zu tun? Abgesehen davon, dass sie 15 Kilometer voneinander entfernt liegen, nichts. Und Gescher und Geseke? Jede Menge, weil sie sehr ähnlich aufgestellt sind. Zwei Beispiele, eine Erkenntnis: Um sich fit für die Zukunft zu machen, hilft es manchmal, über den Tellerrand zu schauen.

  • IHK zeichnet Unternehmen aus

    Di., 20.11.2018

    Auslandsaufenthalt als Chance

    Auszeichnung für aniMedica: Personalmanagerin Karoline Lampe (v.l.), IHK-Vizepräsident Heinrich-Georg Krumme, Geschäftsführer Armin Thur sowie Elena Neumann, Industriekauffrau und ehemalige Auslandspraktikantin.

    Der Blick über den Tellerrand dient allen: Für die Bereitschaft, Auszubildende an Standorte im Ausland zu schicken, wurde die aniMedica GmbH jetzt von der IHK ausgezeichnet.

  • Über den Tellerrand schauen

    Mo., 12.11.2018

    Lernen im Ausland: Was Azubis wissen müssen

    Über den Tellerrand schauen: Lernen im Ausland: Was Azubis wissen müssen

    In der Ausbildung ins Ausland gehen - das ist doch nur etwas für Studenten, oder? Von wegen! Auch für Lehrlinge gibt es diese Möglichkeit. Weit verbreitet ist das bislang aber noch nicht.

  • Internationales Kochprojekt

    Mi., 07.11.2018

    „Essen ist Heimat auf dem Teller“

    Mit neuen Küchenschürzen bekleidet freuten sich alle auf das Abschluss-Essen.

    „Über den Tellerrand“ hieß das Thema eines internationalen Kochprojektes in der Gemeinde Laer. Neunmal trafen sich die insgesamt 57 Teilnehmer in der Küche der evangelischen Kirchengemeinde, um kulinarische Vielfalt zu leben, zu schmecken, zu riechen, zu fühlen, zu hören und zu sehen. Das Flair war international, Migranten aus Syrien, Iran, Irak, Sri Lanka, Polen, Bolivien, Kirgisistan, Pakistan den Niederlanden und natürlich auch alteingesessene Laerer machten mit. Das zehnte und letzte Treffen fand privat bei Projekt-Koordinatorin Franzika Lengers statt.

  • Blick über den Tellerrand: Lienener Landwirte besuchen Aktiv-Stall in Melle

    Mi., 31.10.2018

    Zwischen konventionell und bio

    Mit übergestreiften Ganzkörperanzügen sahen sich die Gäste aus Lienen den Aktivstall von Familie Mörixmann an.

    Einblicke in eine etwas andere Art der Tierhaltung hat jetzt der landwirtschaftliche Ortsverein Lienen in Melle bekommen. Ziel war dort der Aktivstall für Schweine auf dem Hof von Familie Mörixmann, die Ferkelaufzucht und Schweinemast betreibt. Vor sechs Jahren haben die Mörixmanns das neue Stallkonzept ins Leben gerufen und als tiergerechte Zwischenstufe zwischen konventionell und Bio umgesetzt, so dass die Tiere nun mehr Platz, Stroh, Raufutter, Außenklima, Bade- und Duschmöglichkeiten und vieles mehr zur Erkundung im Stall und auch draußen vorfinden.

  • Internationale Begegnung am Herd

    Fr., 20.04.2018

    Kochen ist weiblich

    Viel Spaß hatten die Teilnehmer des ersten Kochabends „Über den Tellerrand . . .“ beim Zubereiten des Abendessens in der Küche des evangelischen Gemeindezentrums an der Matthäuskirche.

    Erfolgreich ist die Premiere des Kochprojektes „Über den Tellerrand . . .“ verlaufen, zu der die Kommune Laer, die evangelische Kirchengemeinde und der örtliche Dorfmarketingverein eingeladen hatten. Die Teilnehmer – die Frauen waren eindeutig in der Überzahl – trafen sich in der Küche des evangelischen Gemeindehauses an der Matthäuskirche. Dort hatten eine Frau aus Syrien und ihre Tochter am Herd das Sagen.

  • Blick über den Tellerrand

    Do., 12.04.2018

    Online-Communitys abseits von Facebook

    Viele Nutzer mit dem gleichen Hobby machen eine Online-Community aus. Und die gibt es auch noch im Jahr 2018 jenseits der großen Netzwerke.

    Früher waren Online-Foren der erste Platz zum digitalen Austausch mit Gleichgesinnten. Heute machen ihnen Facebook und Co. die Nutzer streitig. Doch ausgedient haben die Foren noch lange nicht.