Theaterversion



Alles zum Schlagwort "Theaterversion"


  • Boulevard Münster stellt Spielplan vor

    Fr., 03.06.2016

    Welturaufführung und Honig im Kopf

    Gina heißt das neue Herzblatt von Angelika Ober. Die Prinzipalin des Boulevard-Theaters in der Königspassage hat die junge Pudeldame nach der berühmten Filmschönheit Luigina „Gina“ Lollobrigida genannt.

    Angelika Ober hat für die neue Spielzeit drei gute Nachrichten – mindestens.

  • Wunderbarer Widerling

    So., 29.05.2016

    Die Theaterversion von Michel Houellebecqs „Unterwerfung“ bei den Ruhrfestspielen

    François (Edgar Selge) krabbelt zwar im Kreuz herum, das sich langsam dreht. Doch dann unterwirft er sich dem Islam.

    Der schlurfende Schelm mit dem schlabbrigen Mantel sieht von fern ein bisschen wie sein Autor Michel Houellebecq aus. Tatsächlich aber ist es Edgar Selge, der bei den Ruhrfestspielen schon mal als Faust gastierte und jetzt einen ganz anderen Wissenschaftler mimt. François heißt er und ist der „Held“ jenes Buchs von Houellebecq, das im unmittelbaren zeitlichen Zusammenhang mit den Anschlägen auf „Charlie Hebdo“ in Paris erschien: „Unterwerfung“.

  • Theater

    Fr., 13.05.2016

    «Berlin Alexanderplatz»: Passionsgeschichte des kleinen Mannes

    Katrin Wichmann und Andreas Döhler brillieren in «Berlin Alexanderplatz».

    Berlin hat wieder einen Franz Biberkopf: Das Deutsche Theater bringt Döblins Großstadtroman «Berlin Alexanderplatz» auf die Bühne, der als nahezu uninszenierbar gilt. Überzeugt die neue Theaterversion des 500-Seiten-Wälzers?

  • Fringe-Ensemble zeigt im Pumpenhaus „Moby Dick“

    Sa., 19.03.2016

    Weißer Wal im Rhein

    Puristisch inszeniert zeigt das „Fringe-Ensemble“ zusammen mit dem münsterischen Theater Phoenix 5 im Pumpenhaus seine Theaterversion des Klassikers der Weltliteratur: Moby Dick.

    Das Fringe-Ensemble zeigt in Kooperation mit dem münsterischen Label Phoenix 5 im Pumpenhaus eine Theaterversion von Herman Melvilles 900 Seiten starker Erzählung „Moby Dick“ - ohne Showdown.

  • Literaturkurs der Gesamtschule spielt die Theaterversion des Filmhits „Die fetten Jahre sind vorbei“

    Do., 19.03.2015

    Revoluzzer auf Abwegen

    Das Foto eines  jungen Mannes in Anzug wird mit der Parole „Zu viel Geld“ übersprüht. Gespannt verfolgen die Zuschauer den Fortgang der modernen Robin-Hood-Geschichte.

    Sie brechen in Villen, verrücken Möbel und hinterlassen Nachrichten wie „Die fetten Jahre sind vorbei“ oder „Sie haben zu viel Geld“. Die Reichen sollen in ihren privaten Hochsicherheitszonen gestört und zum Nachdenken über ihren Luxus angeregt werden. Dann verlieben sich Jan und Peters Freundin Julia und steigen im Rausch der Gefühle in die Villa von Julias Gläubiger ein. Doch der harmlose Einbruch endet mit einer Entführung.

  • Kiku zeigt Hotzenplotz

    Mo., 10.02.2014

    Stadthalle wird zur Räuberhöhle

    Ein „polterndes Großmaul“ nannte der 2013 verstorbene Autor Otfried Preußler seine Schöpfung, den Räuber Hotzenplotz. Am Sonntag polterte es in der Stadthalle Hiltrup, als der Grobian dort sein Unwesen trieb.

    Die Geschichte des bärtigen Bösewichts Räuber Hotzenplotz ist auch heute nach über 50 Jahren eine Erfolgsgeschichte. Als die Initiative KiKu (Kultur für Kinder) am Sonntag die Theaterversion mit dem Bielefelder Trotz-Alledem-Theater präsentierte, stieß die Stadthalle zum ersten Mal in dieser KiKu-Spielzeit an ihre Kapazitätsgrenzen.