Thriathlon



Alles zum Schlagwort "Thriathlon"


  • Triathlon: 2. Frauen-Bundesliga

    Di., 19.09.2017

    Teamleiter(in) gesucht – Sophia Salzwedel hört bei Tri Finish auf

    Sie wollte 2017 eigentlich gar nicht aktiv ins Geschehen eingreifen – aber der Personalnot war es geschuldet, dass Sophia Salzwedel drei Rennen absolvierte.

    Eine gute und eine schlechte Nachricht gibt es für die Zweitliga-Frauen von Tri Finish Münster. Die Mannschaft wird auch im kommenden Sommer im Unterhaus starten, ein Rückzug ist vom Tisch. Dafür steht ein anderer fest: Denn Sophia Salzwedel stellt ihren Posten als Teamleiterin zur Verfügung.

  • Triathlon in Steinfurt

    Di., 19.09.2017

    Uwe Kock erlebt einen Wettkampf der etwas anderen Art

    Uwe Kock 

    Am Sonntag stand für Uwe Kock vom Tri Team Steinfurt mit dem Xterra Nordic Blavand in Dänemark ein Triathlon der etwas anderen Art auf dem Programm. Mountainbike statt Rennrad, Sand und Dünen statt Asphalt – es war anstrengend.

  • Dritter Platz reicht

    Sa., 16.09.2017

    Mario Mola und Flora Duffy erneut Triathlon-Weltmeister

    Dritter Platz reicht: Mario Mola und Flora Duffy erneut Triathlon-Weltmeister

    Rotterdam (dpa) - Der Spanier Mario Mola und Flora Duffy von den Bermudas haben ihre Titel als Triathlon-Weltmeister erfolgreich verteidigt.

  • Triathlon: TVE Greven

    Do., 14.09.2017

    Regen, Wind und gelbe Bojen

    Edna Wenning und Marko Hildmann freuten sich über einen erfolgreichen Wettkampf.

    Erfolgreich starteten Edna Wenning und Marko Hildmann beim Triathlon auf Norderney.

  • Leichtathletik: Almere-Triathlon

    Mi., 13.09.2017

    Peter Weiß ist flott auch im Regen unterwegs

    Mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 37,6 Stundenkilometern bewältigte Peter Weiß die Radfahrstrecke.

    Abschluss mit dem besten Ergebnis 2017: In Almere beendete Peter Weiß die Saison. Für den Start in den Niederlanden unter denkbar schlechten Bedingungen benötigte er allerdings einen Anschub.

  • Triathlon: 70.3-WM

    Mi., 13.09.2017

    Dirksmeier räumt „schlechtes Rennen“ in Chattanooga ein

    Auf dem Rad verlor Patrick Dirksmeier in Chattanooga den Anschluss an die Spitze.

    Das lief nicht nach dem Geschmack von Patrick Dirksmeier. Der Triathlet aus Münster wurde 23. und war darüber sehr enttäuscht. Nun möchte er die Lehren aus dem Auftritt in Chattanooga ziehen und sich künftig auf die Langdistanz konzentrieren.

  • Triathlon: Der 70.3-Wettkampf auf Rügen

    Di., 12.09.2017

    Burgsteinfurter Triathleten fahren zur 70.3-Weltmeisterschaft nach Südafrika

    Für Marathon starteten Sascha Bode, Torsten Wienefoet, die künftige WM-Teilnehmerin Petra Stöppler und Wolfgang Probst (v.l.).

    Burgsteinfurt entwickelt sich immer mehr zu einer Triathlon-Hochburg. Das zeigte sich beim 70.3.-Wettkampf auf Rügen. Mit Petra Stöppler (Marathon) und Jonas Schlieckmann (Tri Team) buchten zwei Sportler aus Stemmert die Tickets für die Weltmeisterschaft im kommenden Jahr in Südafrika.

  • Triathlon

    Mo., 11.09.2017

    Steve Figur knapp vor Rolf Schweiger auf Norderney

    Die erfolgreichen Triathleten des TV Gronau auf Norderney (v.l.): Kirsten Dornbusch, Silke Teuber, Robert Effing, Joachim Flüthmann, Edgar Teuber, Rolf Schweiger, Steve Figur, Detlef Dornbusch, Ralf ter Beek und Anja Topp

    Die Triathleten des TV Gronau haben sich die Nordseeinsel Norderney als Ziel ihres Saisonabschlusses ausgesucht. Beim letzten Wettkampf des Jahres gab es einen spannenden vereinsinternen Zweikampf.

  • Triathlon

    Mo., 11.09.2017

    André Winkelhorst sichert sich WM-Ticket als Bonus

    André Winkelhorst 

    Das kam ein wenig unverhofft. André Winkelhorst wollte auf Rügen eigentlich entspannt das Triathlon-Jahr ausklingen lassen. Als Dreingabe gab es für den Laufsportler des TV Westfalia Epe ein Ticket für die Weltmeisterschaft im nächsten Jahr oben drauf.

  • Laura Philipp Dritte

    So., 10.09.2017

    Kienle-Dämpfer: Podest bei 70.3-WM verpasst

    Triathlet Sebastian Kienle belegte bei der 70.3-WM in Chattanooga nur den fünften Platz.

    Kein Titel Nummer drei, nicht mal ein Platz auf dem Podium. Das hatte sich Sebastian Kienle anders vorgestellt. Das deutsche Triathlon-As wird bei der Halbdistanz-WM nur Fünfter. Bei den Frauen freut sich Laura Philipp dafür über Bronze.