Tiefststand



Alles zum Schlagwort "Tiefststand"


  • Anhaltende Trockenheit lässt die Pegel auf Tiefststände sinken

    Mi., 31.07.2019

    Kreis verbietet Wasserentnahmen aus Flüssen und Bächen

    Bereits ausgetrocknet: An dieser Stelle an der Grenze zu Dreierwalde fließt normalerweise der Altenrheiner Bruchgraben.

    Weil die Pegel in Flüssen und Bächen bei der anhaltenden Trockenheit in der Region weiter bedrohlich sinken, ergreift der Kreis Steinfurt Maßnahmen, damit der Wasser- und Naturhaushalt nicht noch weiter belastet und die Ziele der EU-Wasserrahmenrichtlinie nicht gefährdet werden.

  • Internationaler Währungsfonds

    Do., 06.06.2019

    USA müssen mehr gegen riesiges Wohlstandsgefälle tun

    «Die öffentlichen Schulden der Vereinigten Staaten sind auf einem nicht nachhaltigen Weg», sagte IWF-Chefin Christine Lagarde.

    Die Wirtschaft in den USA brummt: Die Arbeitslosigkeit ist auf historischem Tiefststand, das Wachstum ist stabil. Doch der Wohlstand kommt nicht überall an, sagt der Internationale Währungsfonds. Im Gegenteil.

  • Optimistische Mittelschicht

    Di., 02.04.2019

    Tiefststand bei der Sorge um den Arbeitsplatz

    Das Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung (IAB), die Denkfabrik der Bundesagentur für Arbeit (BA), rechnet für das laufende Jahr mit einem neuen Rekord bei den Erwerbstätigen.

    Angst vor Arbeitslosigkeit? Nein. Selten zuvor mussten sich Arbeitnehmer in Deutschland so wenig Sorgen um ihren Job machen wie derzeit. Was für viele aber nicht bedeutet, dass sie von ihrer Arbeit auskömmlich leben können.

  • Gesellschaft

    Di., 02.04.2019

    Expertin: Tiefststand bei der Sorge um den Arbeitsplatz

    Berlin (dpa) - Die Angst vor einem Verlust des Arbeitsplatzes ist nach Angaben des Instituts der deutschen Wirtschaft in Deutschland auf einem Tiefststand. «Die Sorge um einen Verlust des Arbeitsplatzes ist mit dem Anstieg der Beschäftigung auf dem niedrigsten Stand seit der Wiedervereinigung angekommen», sagte Judith Niehues, Leiterin der Forschungsgruppe Mikrodaten und Methodenentwicklung. Das Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung, die Denkfabrik der Bundesagentur für Arbeit, rechnet für das laufende Jahr mit einem neuen Rekord bei den Erwerbstätigen.

  • Wetter

    Mo., 03.12.2018

    Wasserstand Rhein: Trendwende durch Niederschläge

    Aufgrund von Niedrigwasser ragen am Rhein bei Karlsruhe Maxau Buhnen und Sandbänke aus dem Wasser.

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Nach wochenlangen Tiefstständen im Rhein steigt der Pegel wegen der aktuellen Niederschläge wieder langsam an. «Wir rechnen mit einem Anstieg von bis zu 2 Metern in den kommenden Tagen. Der Pegel steigt dann auf 3,15 bis 3,25 Meter», sagte Dennis Meißner von der Bundesanstalt für Gewässerkunde. Damit würden in den nächsten Tagen voraussichtlich wieder Mittelwasserstände erreicht. Größere Schiffe könnten dann voraussichtlich wieder mit mehr Fracht fahren. Vor allem in der Mineralölwirtschaft hatte es Lieferprobleme wegen des niedrigen Wasserstandes gegeben.

  • Parteien

    Fr., 19.10.2018

    Union und SPD auf Umfrage-Tiefstständen

    Berlin (dpa) - Union und SPD sind in zwei neuen Umfragen auf ihre bisherigen Tiefststände gefallen. Wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre, kämen CDU und CSU laut dem ZDF-«Politbarometer» nur noch auf 27 Prozent der Wählerstimmen, die SPD nur noch auf 14 Prozent. Den Ergebnissen zufolge sind dies jeweils ihre bisher schlechtesten Werte in der «Politbarometer»-Projektion. Auch im «Deutschlandtrend» für das ARD-Morgenmagazin verliert die große Koalition weiter an Zustimmung. Dort liegt die Union sogar noch etwas tiefer bei 25 Prozent, die SPD kommt auch dort auf 14 Prozent.

  • Parteien

    Fr., 19.10.2018

    Union und SPD auf Tiefststand im ARD-«Deutschlandtrend»

    Berlin (dpa) - Für Union und SPD geht es in der Wählergunst weiter nach unten. Dem aktuellen ARD-«Deutschlandtrend» zufolge sind CDU/CSU und SPD auf ihre bisherigen Tiefststände gefallen. Wäre am Sonntag Bundestagswahl, käme die Union auf 25 Prozent der Stimmen, die SPD auf 14 Prozent - jeweils minus 1 Prozentpunkt. Für beide Parteien sind es die schlechtesten Werte, seitdem die Sonntagsfrage im «Deutschlandtrend» gemessen wird. Zweitstärkste Kraft sind die Grünen mit 19 Prozent. Es folgen: AfD 16, FDP 11, die Linke 9 Prozent.

  • Parteien

    Fr., 19.10.2018

    ARD-«Deutschlandtrend»: Tiefststände für Union und SPD

    Berlin (dpa) - Union und SPD sind in einer neuen Umfrage auf ihre bisherigen Tiefststände gefallen. Wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre, käme die Union auf 25 Prozent der Wählerstimmen, die SPD auf 14 Prozent. Für CDU/CSU und SPD ist das ein Minus von 1 Prozentpunkt im Vergleich zur vorigen Woche. Das geht aus dem «Deutschlandtrend» für das ARD-Morgenmagazin hervor. Zweitstärkste Kraft sind demnach die Grünen, die 19 Prozent erreichen. Dahinter folgen die AfD mit 16 Prozent, die FDP mit 11 Prozent und die Linke mit 9 Prozent.

  • Kommentar: Organspenden auf dem Tiefststand

    Di., 20.02.2018

    Kommentar: Es fehlt die Kultur

    Der Trend ist im wahrsten Sinne des Wortes lebensgefährlich. Die Deutschen, die sonst vielfach uneigennützig helfen und immer wieder für finanzielle Spendenrekorde sorgen, fremdeln scheinbar nach wie vor mit der lebensrettenden Organspende. Der aktuelle Tiefstwert ist eine bittere Nachricht vor allem für all jene, die auf ein Spenderorgan hoffen.

  • Arbeitslosenquote in der Region erreicht neuen Tiefststand

    Do., 30.11.2017

    „Die 2 vor dem Komma ist machbar“

     

    Die guten Nachrichten vom Arbeitsmarkt reißen nicht ab. Nachdem die Arbeitslosenquote im Oktober mit 3,2 Prozent für die Region Ibbenbüren einen Tiefststand seit Jahrzehnten erreicht hat, ist sie im trüben November noch einmal gesunken. Eine 2 vor dem Komma scheint keine Utopie mehr zu sein.