Tierschützer



Alles zum Schlagwort "Tierschützer"


  • Auto

    Sa., 23.11.2019

    Tesla-Werk in Brandenburg - Tierschützer fordern Beteiligung

    Potsdam (dpa) - Naturschützer wollen beim Großprojekt des US-Autobauers Tesla in Brandenburg mitentscheiden. «Noch wurden weder Bürger oder Naturschutzverbände in das Projekt einbezogen», sagte Friedhelm Schmitz-Jersch, Landesvorsitzender des Naturschutzbundes Brandenburg, der Deutschen Presse-Agentur. Auf dem Gelände in Grünheide nahe Berlin, auf dem der US-Konzern 2021 mit dem Bau von Elektroautos beginnen will, stehen derzeit noch Kiefern.

  • Protestaktion

    Di., 19.11.2019

    Tierschützer lassen kastrierte Ferkel in Karlsruhe klagen

    Mit Tiermasken verkleidete Aktivisten der Tierrechtsorganisation Peta protestieren mit Plakaten vor dem Bundesverfassungsgericht.

    Können Tiere vor dem Bundesverfassungsgericht klagen? In deren Namen versucht die Tierrechtsorganisation Peta eine sofortige Beendung der Ferkelkastration ohne Betäubung zu erreichen.

  • Justiz

    Di., 19.11.2019

    Tierschützer lassen kastrierte Ferkel in Karlsruhe klagen

    Karlsruhe (dpa) - Mit einer ungewöhnlichen Verfassungsklage protestiert die Tierrechtsorganisation Peta gegen die betäubungslose Kastration von Ferkeln - Beschwerdeführer sind alle betroffenen männlichen Schweine. «Die Ferkel möchten selbst, dass sie nicht länger betäubungslos kastriert werden», sagte Peta-Anwalt Christian Arleth in Karlsruhe. Dort reichten die Aktivisten die Klageschrift beim Bundesverfassungsgericht ein. Laut Gesetz kann «jedermann» Verfassungsbeschwerde erheben. Peta will erreichen, dass auch Tiere - wie hier die Schweine - als Träger eigener Rechte anerkannt werden.

  • Tierschützer kündigen Proteste an

    Fr., 25.10.2019

    Tierversuchslabor Covance: Erweiterungsbau soll 2021 stehen

    Covance erweitert seine Betriebsfläche. Das in Hiltrup ansässige Unternehmen macht Tierversuche.

    Das in Hiltrup ansässige Unternehmen Covance, das Tierversuche im Auftrag der Pharmaindustrie durchführt, baut an. Anfang 2021 soll der Erweiterungsbau fertiggestellt sein. Tierschützer befürchten, dass es dann dort noch mehr Tierversuche geben wird – und kündigen Proteste an.

  • Vorwurf der Misshandlung

    Fr., 18.10.2019

    Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Tierversuchslabor

    Ein Foto der Organisation Soko Tierschutz soll einen misshandelten Hund in dem Labor bei Hamburg zeigen.

    Seit Jahren ist das Unternehmen LPT im Fokus von Tierschützern. In den Laboren der Firma soll es zu Misshandlungen von Affen und Hunden gekommen sein. Eine Staatsanwaltschaft nimmt nun erstmals Untersuchungen gegen LPT auf.

  • Der Winter naht

    So., 01.09.2019

    Wal-Gefängnis in Russland: Tierschützer mahnen zur Eile

    Belugas schwimmen in einer abgesperrten Anlage in Wladiwostok.

    Chabarowsk (dpa) - Tierschützer mahnen zur Eile, um alle in einer Bucht im Osten Russlands gefangen gehaltenen Wale noch vor dem Winter freizulassen.

  • Gesetz gegen Schächten

    Sa., 24.08.2019

    Zentralrat der Juden sieht Religionsfreiheit unter Beschuss

    Verkleidete Aktivisten protestieren vor dem Kanzleramt gegen das betäubungslose Schächten (Archivbild).

    Das sogenannte Schächten sorgt seit Jahren für Diskussionen zwischen Tierschützern und religiösen Gemeinschaften. In Teilen Belgiens kommt nun ein Gesetz, dass das Schlachten ohne Betäubung verbietet. Einige sehen darin ein verheerendes Signal.

  • Vogelsterben an der Burg Vischering

    Mo., 29.07.2019

    Kanal-Öffnung sorgt für mehr Sauerstoff im Wasser

    Machten sich am Montag ein Bild vor Ort: Hermann Mollenhauer (r.), Leiter der Unteren Wasserbehörde, und Kreisveterinär Dr. Wilfried Hasert (l.) an der Außengräfte. Über den Zulauf von der Vischering-Stever gelangen täglich knapp 100 Kubikmeter Wasser in die Außengräfte.

    Mittlerweile haben Tierschützer über 40 tote Wasservögel aus der Gräfte an der Burg Vischering geborgen. Am Montag machten sich der Kreisveterinär und der Leiter der Unteren Wasserbehörde ein Bild von der Situation vor Ort. Handlungsbedarf sehen sie derzeit nicht – was mit der Einleitung von Wasser aus dem Dortmund-Ems-Kanal in die Stever zusammenhängt.

  • Burg Vischering

    So., 28.07.2019

    Über 20 weitere Wasservögel verendet

    Am Wochenende bargen Tierschützer weitere verendete Wasservögel aus der Gräfte an der Burg Vischering.

    Tierschützer waren am Wochenende wieder an der Burg Vischering im Einsatz und bargen erneut über 20 tote Wasservögel aus der Gräfte. 15 Tiere konnten sie lebend aufgreifen und an eine Pflegestelle übergeben. Bereits in der vergangenen Woche waren mehr als 20 Wasservögel verendet. Die Ursache ist noch nicht geklärt.

  • Tierschützer an der Burg Vischering im Einsatz

    Mi., 24.07.2019

    Schon über 20 Wasservögel verendet

    Vermuten Botulismus als Ursache für das Sterben der Wasservögel rund um die Burg Vischering: die Tierschützer Linda Staniczewski und Christian Adam. Am Mittwoch ist auch ein Schwanenküken verendet.

    Über 20 tote Wasservögel haben Tierschützer in den vergangenen Tagen aus der Gräfte an der Burg Vischering geborgen. Sie vermuten, dass die Tiere an den Folgen von Botulismus, einem natürlichen Nervengift, gestorben sind. Der Kreis Coesfeld hat am Mittwochnachmittag Wasserproben genommen.