Totenglocke



Alles zum Schlagwort "Totenglocke"


  • Abschied von Pfarrer Alfons Frye

    Sa., 19.01.2019

    Suchen und Finden

    In einem Trauergottesdienst in der St.-Agatha-Kirche haben Angehörige und die Pfarrgemeinde Abschied von Pfarrer em. Alfons Frye genommen. Anschließend begleiteten sie ihn auf seinem letzten Weg zum Friedhof.

    Die Totenglocke der St.-Agatha-Kirche läutete am Samstagvormittag für einen Geistlichen, der vier Jahrzehnte lang in der Pfarrgemeinde Seelsorger gewesen war: Alfons Frye. Am 12. Januar war er im Alter von 85 Jahren gestorben. Eine Woche später wurde er zu Grabe getragen.

  • Trauer und Trostsuche in Münster-Ost

    Mo., 09.04.2018

    Amokfahrt: In St. Petronilla läutete die Totenglocke

    Viele Menschen zog es am Wochenende der Amokfahrt in die Kirchen.

    Die Kirchen waren gut besucht an diesem Wochenende: Offenbar suchten viele Menschen nach der Amokfahrt am Kiepenkerl Trost und Orientierung. In St. Petronilla predigte zufällig ein Notfallseelsorger – er ging auf die Ereignisse ein.

  • Prozess um das gestohlene Borghorster Stiftskreuz

    Fr., 31.07.2015

    Totenglocke schreckte Zeugen auf

    Die Totenglocke hatte sie aufgeschreckt. Als am Mittag des 29. Oktobers vor zwei Jahren zu ungewöhnlicher Stunde das schwere, dumpfe Geläut ertönte, war den beiden Zeuginnen sofort klar: Da muss etwas passiert sein, denn die Totenglocke ist gleichzeitig auch eine Alarmsicherung.

  • Borghorster im Ersten Weltkrieg

    So., 05.10.2014

    Mobilmachung unter Totenglocken

    Zahlreiche Männer zogen begeistert in den Ersten Weltkrieg. Insgesamt fielen 300 Borghorster auf den Schlachtfeldern.

  • Totenglocke war Fehlalarm

    Di., 05.08.2014

    Nikomedeskirche

    Die Polizei sucht weiter nach dem Borghorster Stiftskreuz.

    Es war 0.44 Uhr als die schwere Totenglocke der St.-Nikomedes-Pfarrkirche in der Nacht zu Dienstag plötzlich über der Stadt läutete. Verbunden mit der Glocke ist auch die Alarmanlage der Stiftskammer, in der wertvolle Kunstgegenstände der Gemeinde aufbewahrt werden.

  • Nikomedeskirche

    Di., 05.08.2014

    Totenglocke war Fehlalarm

    Die Polizei sucht weiter nach dem Borghorster Stiftskreuz.

    Es war 0.44 Uhr, als die schwere Totenglocke der St.-Nikomedes-Pfarrkirche in der Nacht zu Dienstag plötzlich über der Stadt läutete. Verbunden mit der Glocke ist auch die Alarmanlage der Stiftskammer, in der wertvolle Kunstgegenstände der Gemeinde aufbewahrt werden.

  • St. Nikomedes

    Di., 26.11.2013

    Fehlalarm: Totenglocke läutet

    Küsterin Monika Badde saß Samstag der Schrecken noch in den Knochen: Am Freitag um kurz nach 23 Uhr läutete wieder die Totenglocke von St. Nikomedes. Alarm in der Stiftskammer. Zum Glück war nichts passiert.

  • Zum Alarm läutet die Totenglocke

    Di., 29.10.2013

    Diebe stehlen Borghorster Stiftskreuz

    Unbekannte haben das Borghorster Stiftskreuz gestohlen. Um 13.24 Uhr ging am Dienstag der Alarm. Seitdem ist das fast 1000 Jahre alte Kreuz verschwunden. Die Polizei löste eine Ringfahndung nach einem dunklen Mercedes-Kombi mit Bremer Kennzeichen (HB) aus, um die Diebe festnehmen zu können –  bis zum Abend ohne Erfolg. Der Wert des Kreuzes ist in Euro nicht zu bemessen. Es soll 17 Reliquien enthalten. Wird es für Ausstellungen verschickt, beträgt die Versicherungssumme sechs bis sieben Millionen Euro.

  • „Martini-Passage“ vor dem Aus

    Di., 09.04.2013

    Wismann steigt aus

    Wolfgang Wismann, seines Zeichens Investor und Inhaber der Immobiliengruppe WVA, steigt aus, läutete somit seine persönlichen Totenglocken für das Projekt der „Martini-Passage“, dem großen Frische-Markt zwischen oberer Marktstraße und Wilhelmsplatz.

  • Fauré-Requiem in der Clemenskirche

    Mo., 19.11.2012

    Umjubeltes Konzert des Propsteichores

    Fauré-Requiem in der Clemenskirche : Umjubeltes Konzert des Propsteichores

    Als die Totenglocke durch Telgtes Altstadt hallte, so hatte das gottlob keinen akut traurigen Anlass. Vielmehr hatte man sich entschlossen, die Aufführung des Requiems von Gabriel Fauré mit diesem Zeichen zu beschließen und den Zuhörern einen zusätzlichen Moment des Gedenkens einzuräumen, bevor sie den Interpreten begeisterten Applaus spendeten.