Touristikkonzern



Alles zum Schlagwort "Touristikkonzern"


  • Kapitalerhöhung

    Di., 05.01.2021

    Tui auf dem Weg zum teilverstaatlichten Touristikkonzern

    Flugzeuge von Tuifly parken am Flughafen Hannover-Langenhagen. Das Reiseunternehmen ist seit Beginn der Corona-Krise finanziell schwer angeschlagen.

    Wenn sich der Bund an Firmen beteiligt, bleibt das nicht ohne Kritik. Im Fall Tui muss der Staat in die Bresche springen - sonst könnte die Pleite drohen. Der Reisekonzern bekommt Luft, um die nächsten Monate zu überbrücken. Doch wird die Corona-Lage danach schon besser?

  • Corona-Krise

    Do., 13.08.2020

    Urlauber und Staatshilfe sollen Schäden bei Tui ausbügeln

    Buchungsrückgänge und Corona-Einschränkungen im Luftverkehr: Der Tui-Konzern legt eine erste Zwischenbilanz der vergangenen Monate vor.

    Für den größten Touristikkonzern ist die größte Tourismuskrise etwas Existenzielles. Tui wurde erheblich von den Corona-Folgen getroffen - und hofft, dass das Ärgste bald vorbei ist. Notfalls könnte der Staat einspringen. Vieles hängt aber vor allem an den Verbrauchern.

  • Airlines in Schwierigkeiten

    Mo., 16.03.2020

    Sars-CoV-2: Reise-Veranstalter ziehen Notbremse

    Ein Mann mit Mundschutz steht am Flughafen Berlin-Tegel vor der Anzeigetafel der Abflüge.

    Grenzen sind weitgehend dicht. Touristikkonzerne greifen zu drastischen Maßnahmen, Airlines schränken ihr Angebot weiter ein. Reisen in Zeiten der Coronavirus-Krise wird im schwieriger - auch im Inland.

  • Insolventer Reiseveranstalter

    Mi., 16.10.2019

    Deutsche Thomas Cook zieht Antrag auf Staatshilfe zurück

    Das Firmenlogo vor der Zentrale der deutschen Thomas Cook in Oberursel bei Frankfurt.

    Nach der Pleite des Touristikkonzerns Thomas Cook kämpfen die deutschen Ableger getrennt ums Überleben. Während der Ferienflieger Condor einen staatlichen Millionenkredit erhält, verdunkeln sich die Aussichten rund um die Marke Neckermann.

  • Insolvenzrechtliche Gründe

    Mi., 16.10.2019

    Deutsche Thomas Cook zieht Antrag auf Staatshilfe zurück

    Das Firmenlogo steht vor der Zentrale des Reisekonzerns der deutschen Thomas Cook.

    Nach der Pleite des Touristikkonzerns Thomas Cook kämpfen die deutschen Ableger getrennt ums Überleben. Während der Ferienflieger Condor einen staatlichen Millionenkredit erhält, verdunkeln sich die Aussichten für das Veranstaltergeschäft rund um die Marke Neckermann.

  • Thomas-Cook-Pleite

    Mi., 25.09.2019

    So bekommen Pauschalreisende ihr Geld zurück

    Nach der Thomas-Cook-Pleite: Die Insolvenzversicherung springt nur für Kunden ein, die Pauschalreisen gebucht haben.

    Nach dem britischen Touristikkonzern Thomas Cook haben jetzt auch die deutschen Tochterunternehmen einen Insolvenzantrag gestellt. Betroffene müssen sich jetzt an die Insolvenzversicherung wenden.

  • Tourismus

    Di., 24.09.2019

    Ministerin: Thomas-Cook-Kunden nicht am Gate stehenlassen

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Nach der Pleite des britischen Touristikkonzerns Thomas Cook fordert die nordrhein-westfälische Landesregierung schnelle Hilfe und Information für die Reisenden. Verbraucherschutzministerin Ursula Heinen-Esser (CDU) appellierte an die Reiseveranstalter, «ihre Kunden nicht im Urlaub oder am Gate stehen zu lassen».

  • Luftverkehr

    Mo., 23.09.2019

    Condor: Führen Flugbetrieb regulär fort

    Luftverkehr: Condor: Führen Flugbetrieb regulär fort

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Unmittelbar nach der Pleite des britischen Touristikkonzerns Thomas Cook hält die deutsche Tochter Condor ihren Flugbetrieb aufrecht. «Wir führen den Flugbetrieb ganz regulär fort», sagte ein Sprecherin am Montagmorgen der Deutschen Presse-Agentur. Natürlich gebe es besorgte Kunden, die sich bei dem Ferienflieger telefonisch meldeten. «Es ist toll, unseren Kunden sagen zu können, dass wir weiter fliegen und dass der Flug normal geht», sagte sie.

  • Tourismus

    Mo., 23.09.2019

    Reiseanbieter Thomas Cook steht vor dem Aus

    London dpa - Die Bemühungen um Rettung des angeschlagenen britischen Touristikkonzerns Thomas Cook sind gescheitert. Ein entsprechender Insolvenzantrag vor Gericht sei bereits gestellt worden, teilte der Konzern Europas mit. Der Flugbetrieb wurde in Großbritannien mit sofortiger Wirkung eingestellt. Der Ferienflieger Condor, ein Tochterunternehmen, versicherte, dass der Flugbetrieb weitergehe. Die deutschen Veranstaltertöchter, zu denen Marken unter anderem Neckermann Reisen, Bucher Last Minute und Öger Tours gehören, haben den Verkauf von Reisen nach eigenen Angaben komplett gestoppt.

  • Tourismus

    Mo., 23.09.2019

    Thomas Cook ist insolvent - Betrieb eingestellt

    London (dpa) - Der britische Touristikkonzern Thomas Cook ist insolvent und hat vor Gericht bereits einen entsprechenden Antrag gestellt. Der Betrieb wurde in Großbritannien mit sofortiger Wirkung eingestellt. Laut BBC sei die «größte zivile Rückholaktion überhaupt» bereits angelaufen, um rund 150 000 Urlauber nach Hause zu holen. Der deutsche Ferienflieger Condor, der zu Thomas Cook gehört, versichert, dass der Flugbetrieb weitergeht. ‎Um Liquiditätsengpässe bei Condor zu verhindern, habe die Airline einen Überbrückungskredit bei der Bundesregierung ‎beantragt, der derzeit geprüft werde.