Trauerbegleitung



Alles zum Schlagwort "Trauerbegleitung"


  • Sterbe- und Trauerbegleitung

    Fr., 03.04.2020

    „Wir vergessen euch nicht!“ - Hospizbewegung muss neue Wege gehen

    Die persönliche Begleitung von Schwerkranken und sterbenden Menschen in Seniorenheimen oder auch Zuhause ist in der aktuellen Corona-Krise nicht möglich. Umso wichtiger ist es den Mitarbeitern der Hospizbewegung St. Josef jetzt, auf anderen Wegen – etwa per Telefon – für Menschen dazusein, die Gespräch und Beratung suchen.

    Nicht allein zu sein beim Sterben – das wünscht sich wohl jeder. Die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Hospizbewegung sind zur Stelle, um Schwerkranke zu begleiten. Doch in Zeiten von Corona ist auch die persönliche Nähe nicht möglich. Dennoch will die Hospizbewegung die Menschen nicht alleinlassen.

  • Hospizkreis bietet vielfältige Hilfen an

    Sa., 21.04.2018

    In der Trauer neuen Mut zum Leben finden

    Die Trauerbegleiterinnen des Hospizkreises Senden: Karin Drabant (v.l.), Gertud Bäumer, Mechthild Jülicher, Andrea Wolthaus, Anna Reul und Karola D‘Amico bieten Hinterbliebenen auf vielfältige Weise Unterstützung zur Trauerbewältigung an.

    Die Trauerbegleitung des Hospizkreises Senden bietet vielfältige Hilfen zur Trauerbewältigung an – sowohl in Gruppen, als auch für Kindern, Jugendliche und alleinstehende der älteren Generation.

  • Über Trauerarbeit mit Kompetenz

    Fr., 16.02.2018

    Es darf keine Lügen geben

    Die Mitarbeiterinnen des „Kompetenzzentrums Trauer“ Evy Billermann, Birgit Wältring, Bernadette Brinkmann (v.l.) beschreiben im Interview, wie Kinder dem Tod begegnen, ob es männliche und weibliche Trauer gibt und welchen Platz das Thema Sterben in der Gesellschaft eingenommen hat.

    eit mehr als zehn Jahren leistet sich das Hospiz „haus hannah“ in Emsdetten professionelle Trauerbegleitung für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Im Interview mit Kathrin Hartz schildern die Mitarbeiterinnen Evy Billermann, Birgit Wältring und Bernadette Brinkmann unter anderem, wie Kinder dem Tod begegnen, ob es männliche und weibliche Trauer gibt und welchen Platz das Thema Sterben in der Gesellschaft eingenommen hat.

  • Trauerbegleitung

    Sa., 11.11.2017

    Trauer wird nicht abgearbeitet

    Norbert Mucksch im Gespräch mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier beim Bürgerfest in Berlin.

    Norbert Mucksch traf in Berlin auf den Bundespräsidenten. Der Münsteraner ist beeindruckt, wie offen Steinmeier für das Thema der Trauerbegleitung ist. Mucksch hat jetzt ein Buch zur Begleitung Trauernder herausgegeben

  • Hospizkreis Ostbevern

    So., 15.10.2017

    Zeit schenken und einfach mal zuhören

    Daniela Kunkemöller (l.) freut sich, mit den neuen Trauerbegleiterinnen Margot Köckemann und Mechtild Högemann (r.) das Angebot auch weiterhin aufrecht erhalten zu können.

    Der Hospizkreis Ostbevern begrüßt mit Margot Köckmemann sein 100. Mitglied. Zudem wird sie gemeinsam mit Mechtild Högemann in Zukunft die Trauerbegleitung machen. Dafür haben sich beide Frauen über ein Jahr an der katholischen Landvolkshochschule ausbilden lassen.

  • Bestattungshaus Koch

    Di., 12.09.2017

    Trauerbegleitung ist ihr eine Herzensangelegenheit

    Lisa Koch (vorne) kann sich auf ein starkes Team stützen. Dazu gehören neben Sohn Linus auch Peter Kuretitsch, Angelika Moor und Anja Stenzel.

    Die Frage, wie es nach dem Tod ihres Mannes mit dem Betrieb weitergeht, habe sich ihr gar nicht gestellt, erklärt Lisa Koch. Es geht natürlich weiter. Denn die Begleitung Trauernder ist ihre Herzensangelegenheit.

  • Hospizbewegung

    So., 09.04.2017

    Hilfe auf dem Weg zu neuer Hoffnung

    Ihre Ausbildung zur Begleitung von trauernden Menschen schlossen ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Hospizbewegung ab.

    Die Hospizbewegung kann ihr Angebot ausweiten. Zehn ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind für die Trauerbegleitung ausgebildet worden.

  • An den Verstorbenen erinnern

    Do., 06.04.2017

    Zuhause ohne den Liebsten: Orte zum Trauern schaffen

    An den Verstorbenen erinnern : Zuhause ohne den Liebsten: Orte zum Trauern schaffen

    Wer gemeinsam mit einem Verstorbenen in einem Haushalt gelebt hat, hat es oft am schwersten. Dort ist er durch all seine Sachen noch immer präsent. Das Wegräumen ist irgendwann wichtig, um gut weiterleben zu können. Renovieren kann sogar neuen Lebensmut geben.

  • Intensivstation

    Mi., 22.03.2017

    Im Mittelpunkt der Mensch

    Die Situation auf der Intensivstation des Uniklinikums Münster schilderten Dr. Antje Gottschalk (l,) und Beate Pott.

    Über die Situation auf Intensivstationen informierten sich Mitglieder der Hospizbewegung und weitere Interessierte bei einem Vortragsabend.

  • 90 Unterrichtsstunden in sechs Monaten für den Hospiz-Dienst

    Do., 09.03.2017

    Elf neue Trauerbegleiterinnen

    Neun der insgesamt elf Teilnehmerinnen des Hospiz-Kurses mit der Koordinatorin Vera Hilder. Zwei Frauen waren am letzten Termin verhindert.

    Elf Frauen haben den Befähigungskursus zur Sterbe- und Trauerbegleitung, den die Hospiz-Initiative Steinfurt in Kooperation mit dem Katholischen Bildungswerk durchgeführt hat, erfolgreich abgeschlossen. Die Teilnehmerinnen haben ein hohes Durchhaltevermögen beweisen, schreiben die Veranstalter in ihrem Bericht.