Truthahn



Alles zum Schlagwort "Truthahn"


  • Soziales Engagement

    Fr., 27.11.2020

    Arnold Schwarzenegger spendet 500 Truthähne an Bedürftige

    Arnold Schwarzenegger tut Gutes.

    Wegen Corona konnte er diesmal nicht Mitfeiern, aber an seiner traditionellen Truthahn-Spende hat Arnold Schwarzenegger dennoch festgehalten.

  • Thanksgiving-Tradition

    Di., 24.11.2020

    Trump begnadigt Truthähne am Weißen Haus

    US-Präsident Donald Trump (l), First Lady Melania Trump und der Truthahn «Corn» nach seiner Begnadigung.

    Traditionell begnadigt der US-Präsident zwei Truthähne vor dem Thanksgiving-Fest. Nach der Wahl von vor drei Wochen hallen Worte von Donald Trump von 2018 nach. Wie reagiert er in diesem Jahr?

  • Brauchtum

    Di., 26.11.2019

    Thanksgiving: Trump begnadigt Truthähne «Bread» und «Butter»

    Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump hat zwei Truthähne im Weißen Haus begnadigt und den beiden Vögeln damit das Schicksal vieler Artgenossen an Thanksgiving erspart. Trump folgte mit der Begnadigung im Rosengarten des Weißen Hauses einer Tradition, bei der dem «Nationalen Thanksgiving-Truthahn» vom Präsidenten das Leben geschenkt wird. Wie bereits im vergangenen Jahr erstreckte Trump seine Gnade gleich auf zwei der Tiere, die dieses Mal «Bread» und «Butter» hießen. Davor waren die beiden Glückspilze wie üblich in einem Luxushotel in der Nähe des Weißen Hauses untergebracht.

  • Amüsante Polizeimeldung

    Mi., 17.04.2019

    Vergeblicher Fluchtversuch: "Festnahme" eines Truthahns

    Amüsante Polizeimeldung: Vergeblicher Fluchtversuch: "Festnahme" eines Truthahns

    Eine Pute hat einen Polizisten in Lünen zu einem ungewöhnlichen Einsatzbericht inspiriert. Seine Kollegin und er seien wegen eines „vermutlich unter Drogen stehender Truthahns“ zu einer Brücke gerufen worden, wo er Verkehrsteilnehmer gefährdet habe. 

  • Leute

    Di., 20.11.2018

    Trump begnadigt Truthähne vor Thanksgiving

    Washington (dpa) – US-Präsident Donald Trump hat bei einer traditionellen Zeremonie kurz vor Thanksgiving zwei Truthähnen das Leben geschenkt. «Die Vögel haben sehr viel Glück», sagte Trump bei der Begnadigung im Rosengarten des Weißen Hauses. Die beiden Tiere mit den Namen «Peas» (Erbsen) und «Carrots» (Karotten) werden bei dem Familienfest an diesem Donnerstag, an dem in den USA traditionell Truthahn gegessen wird, nicht im Ofen schmoren. Stattdessen leben sie mit Artgenossen im «Truthahn-Nest» auf dem Campus einer Universität.

  • Leute

    Di., 21.11.2017

    Trump begnadigt Truthahn vor Thanksgiving

    Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump hat vor dem Familienfest Thanksgiving einen Truthahn begnadigt. «Anders als andere Vögel in dieser Zeit des Jahres hat Drumstick ein sehr glückliches Leben vor sich», sagte Trump an der Seite von Sohn Barron und Frau Melania. «Drumstick wird sehr glücklich sein», sagte Trump. Den zweiten, ebenfalls zur Begnadigung vorgesehenen Truthahn Wishbone ließ Trump beim Gnadenakt offiziell zunächst unerwähnt. Er sagte aber, Drumstick und Wishbone dürften sich nun in Virginia zur Ruhe setzen.

  • Weißes Haus

    Do., 24.11.2016

    Obama begnadigt letztmalig Thanksgiving-Truthähne

    Weißes Haus : Obama begnadigt letztmalig Thanksgiving-Truthähne

    Es ist Tradition, dass der US-Präsident zu Thanksgiving zwei Truthähne begnadigt. Barack Obama hat dazu seine ganz eigene Meinung.

  • Brauchtum

    Mi., 23.11.2016

    Obama begnadigt letztmalig Thanksgiving-Truthähne

    Washington (dpa) - US-Präsident Barack Obama hat zum letzten Mal in seiner Amtszeit zwei Truthähne begnadigt und die Tiere «Tot» und «Tater» damit unmittelbar vor dem Thanksgiving-Fest vor dem sicheren Tod bewahrt. Die Zeremonie im Garten des Weißen Hauses ist eine Tradition. Jedes Jahr darf der US-Präsident in einer humorigen Zeremonie zwei Truthähne begnadigen. Weitere 87 Millionen Truthähne kommen in den Vereinigten Staaten jedes Jahr allein zu Thanksgiving, Weihnachten und Ostern auf den Tisch.

  • Brauchtum

    Mi., 23.11.2016

    Obama begnadigt letzmalig Thanksgiving-Truthähne

    Washington (dpa) - US-Präsident Barack Obama hat zum letzten Mal in seiner Amtszeit zwei Truthähne begnadigt und die Tiere «Tot» und «Tater» damit unmittelbar vor dem Thanksgiving-Fest vor dem sicheren Tod bewahrt. Die Zeremonie im Garten des Weißen Hauses ist eine Tradition. Jedes Jahr darf der US-Präsident in einer humorigen Zeremonie zwei Truthähne begnadigen. Weitere 87 Millionen Truthähne kommen in den Vereinigten Staaten jedes Jahr allein zu Thanksgiving, Weihnachten und Ostern auf den Tisch.

  • Ungarn keult 9000 Tiere

    Mo., 07.11.2016

    Truthähne mit Vogelgrippe infiziert

    Truthähne in ihrem Stall. Wegen eines Ausbruchs der Vogelgrippe haben ungarische Behörden die Tötung von rund 9000 Truthähne angeordnet.

    Totkomlos (dpa) - Wegen eines Vogelgrippe-Ausbruchs haben die ungarischen Behörden in einer Geflügelfarm im südostungarischen Ort Totkomlos 9000 Truthähne getötet. Die Tiere seien am Virus vom Typ H5N8 erkrankt gewesen, bestätigte der ungarische Oberste Landesveterinär, Lajos Bognar.