Umtrieb



Alles zum Schlagwort "Umtrieb"


  • Zehn Beamte suspendiert

    Di., 24.11.2020

    Neue Razzien nach rechtsextremen Chats bei Polizei

    Herbert Reul, Innenminister des Landes Nordrhein-Westfalen (CDU), spricht bei einer Pressekonferenz zu erneuten Razzien nach rechtsextremen Chats bei der Nordrhein-Westfalen-Polizei.

    Das Ausmaß der rechtsextremen Umtriebe bei der NRW-Polizei ist um eine Chat-Gruppe größer. Am Dienstag rückten 160 Polizisten zu einer weiteren Razzia in den eigenen Reihen aus.

  • Kriminalität

    Di., 24.11.2020

    Weitere rechte Chat-Gruppe: Zehn Polizisten suspendiert

    Herbert Reul, Innenminister des Landes Nordrhein-Westfalen (CDU).

    Das Ausmaß der rechtsextremen Umtriebe bei der NRW-Polizei ist um eine Chat-Gruppe größer. Am Dienstag rückten 160 Polizisten zu einer weiteren Razzia in den eigenen Reihen aus.

  • Kriminalität

    Mi., 23.09.2020

    Reul an 50 000 Bedienstete: Umtriebe bei Polizei melden

    Herbert Reul (CDU), Innenminister von Nordrhein-Westfalen.

    Besondere Umstände führen zu einer besonderen Maßnahme: NRW-Innenminister Herber Reul (CDU) hat sich das erste Mal mit einer E-Mail an alle 50 000 Beschäftigten der Polizei gewandt - und sie dazu aufgerufen, extremistische Umtriebe zu melden.

  • Massive Vorwürfe

    Di., 28.07.2020

    Facebook löscht nach Kritik rechten Fake-Account

    Der SPD-Politiker Ralf Stegner hat massive Vorwürfe gegen Facebook erhoben.

    Duldet Facebook «rechtsextreme Umtriebe» auf seiner Plattform? Der SPD-Politiker Ralf Stegner erhebt schwere Vorwürfe. Die umstrittene Seite ist inzwischen vom Netz.

  • Linksradikale Szene scheint auf dem Vormarsch

    Fr., 10.07.2020

    Gefährliche Umtriebe

    Linksradikale Szene scheint auf dem Vormarsch: Gefährliche Umtriebe

    Sachbeschädigung und Unterstellungen – Botschaften aus dem linksradikalen Umfeld nehmen im Stadtbild zu. Eine gefährliche Entwicklung. Dazu ein Kommentar.

  • Extremismus

    So., 01.12.2019

    Rechtsextremismus-Verdacht bei Bundeswehr-Eliteeinheit KSK

    Berlin (dpa) - Wegen des Verdachts auf rechtsextremistische Umtriebe wird gegen einen Unteroffizier der Bundeswehr-Eliteeinheit Kommando Spezialkräfte ermittelt. Der Militärische Abschirmdienst verdächtige den Unteroffizier in der Feldwebellaufbahn dringend, ein Rechtsextremist zu sein, schreibt die «Bild am Sonntag». Er soll vom Dienst supendiert werden, heißt es. Seit Monaten laufe eine nachrichtendienstliche Ermittlung gegen ihn. Aus dem Verteidigungsministerium wurde der Vorgang auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur bestätigt.

  • Namenswechsel in Hannover

    Mi., 28.03.2018

    Leyen gibt der Bundeswehr neues Traditionsverständnis vor

    Zusammen mit Oberst Dirk Waldau, Kommandeur der Schule für Feldjäger und Stabsdienst der Bundeswehr, hält Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen eine Urkunde zur Umbenennung der Emmich-Cambrai-Kaserne in der Händen.

    Seit dem Skandal um rechtsextreme Umtriebe in der Bundeswehr ringt die Truppe mit den eigenen Traditionen. Auf was dürfen deutsche Soldaten stolz sein? Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen will mit einem neuen Erlass Klarheit schaffen.

  • Wehrmachts-Nostalgie

    Mi., 17.05.2017

    Nach Fall Franco A.: Das wurde in den Kasernen gefunden

    Wehrmachts-Nostalgie : Nach Fall Franco A.: Das wurde in den Kasernen gefunden

    Nach der Affäre um rechtsextreme Umtriebe will die Verteidigungsministerin in Kasernen aufräumen. Wehrmachtsandenken ohne historische Einordnung hätten dort nichts mehr verloren. Für SPD-Kanzlerkandidat Schulz geht das aber am Problem vorbei.

  • Fragen und Antworten

    Mi., 10.05.2017

    Von der Leyen wagt die Flucht nach vorn

    Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen auf dem Weg zur Sondersitzung des Verteidigungsausschusses.

    Rechts, zwo, drei, vier - die Verteidigungsministerin steht wegen rechter Umtriebe in der Truppe unter Druck. Nun will sie anpacken.

  • Dokumentation

    Mi., 10.05.2017

    Die völkischen Theorien des Franco A.

    Dokumentation : Die völkischen Theorien des Franco A.

    Berlin (dpa) - Die rechtsextremen Umtriebe des «falschen Flüchtlings» Franco A. hätten schon früher gestoppt werden können. Doch seine Vorgesetzten bei der Bundeswehr beließen es nach einer Masterarbeit mit fragwürdigem Inhalt bei einer mündlichen Ermahnung.