Unglücksbrücke



Alles zum Schlagwort "Unglücksbrücke"


  • CDU-Antrag zur Öffnung des Bauwerkes für Radfahrer und Fußgänger diskutiert

    Sa., 27.06.2020

    Kritik an Dauersperrung der Unglücksbrücke

    Die Brücke über die Bahn in Vadrup, von der ein Betonteil auf die Gleise stürzte, ist von der Bundespolizei weiter gesperrt worden – aus Gründen der Beweissicherung.

    Die Brücke über die Bahn in Vadrup, von der ein Betonteil auf die Gleise stürzte, ist von der Bundespolizei weiter gesperrt worden – aus Gründen der Beweissicherung.

  • Zehn Monate nach Einsturz

    Fr., 28.06.2019

    Reste der Unglücksbrücke von Genua gesprengt

    In einer gigantischen Staubwolke sacken die restlichen Pfeiler der Morandi-Brücke in Genua bei einer geplanten Explosion in sich zusammen.

    Für ganz Italien ist es ein wichtiges Symbol. Die Reste des eingestürzten Bauwerks in Genua sind weg. Doch so glatt die spektakuläre Sprengung auch verlaufen sein mag, bei der Aufarbeitung des Unglücks hakt es.

  • Verkehr

    Fr., 28.06.2019

    Unglücksbrücke in Genua: Pfeiler abgerissen

    Genua (dpa) - Zehn Monate nach dem verheerenden Einsturz der Autobahnbrücke in Genua sind die beiden noch stehenden riesigen Pfeiler gesprengt worden. Es war eine Sache weniger Sekunden, Tausende Kubikmeter Stahl und Beton zu Fall zu bringen. Im Fernsehen war zu sehen, wie danach Staubwolken über der Stadt hingen. Die Morandi-Brücke war am 14. August 2018 eingestürzt und hatte 43 Menschen in den Tod gerissen. Die Abrissarbeiten der Überreste des Viadukts sind seit Monaten im Gange. Der Bau einer neuen Brücke hat begonnen. Sie soll im Frühjahr 2020 eingeweiht werden.

  • Verkehr

    Fr., 28.06.2019

    Unglücksbrücke in Genua: Pfeiler werden abgerissen

    Genua (dpa) - Zehn Monate nach dem verheerenden Einsturz der Autobahnbrücke in Genua werden heute die zwei noch stehenden Pfeiler gesprengt. Es soll eine Sache weniger Sekunden sein, Tausende Kubikmeter Stahl und Beton zu Fall zu bringen. Geplant ist, dass die Brückenpfeiler in großen Teilen zu Boden gehen. Für die Großaktion müssen mehr als 3000 Anwohner ihre Häuser verlassen. Mehrere Straßen werden gesperrt. Die Morandi-Brücke war am 14. August 2018 eingestürzt und hatte 43 Menschen in den Tod gerissen.

  • Verkehr

    So., 10.02.2019

    Millimeterarbeit in Genua - Großer Brückenrest am Boden

    Genua (dpa) - Ein erstes großes Reststück der Unglücksbrücke von Genua ist am Boden. In einer etwa zehn Stunden langen, komplizierten Aktion wurde ein 36 Meter langes, Hunderte Tonnen schweres Teil des westlichen Brückenrests Millimeter für Millimeter abgesenkt. «Operation vollbracht», erklärte Genuas Bürgermeister und Kommissar für den Wiederaufbau, Marco Bucci, am Samstagabend. Bei dem Unglück vor einem halben Jahr, am 14. August 2018, kamen in der italienischen Stadt 43 Menschen ums Leben. Eine neue Brücke soll unter der Leitung von Stararchitekt Renzo Piano so schnell wie möglich entstehen.

  • Notfälle

    Fr., 08.02.2019

    «Neustart» für Genua - Abriss der Unglücksbrücke beginnt

    Genua (dpa) - Ein halbes Jahr nach dem Einsturz der Autobahnbrücke in Genua beginnt der Abriss der Überreste. «Das ist ein wichtiger Schritt mit hohem Symbolwert», sagte der Bürgermeister der italienischen Hafenstadt, Marco Bucci. Bis zum Abend sollte in einer komplizierten Aktion ein rund 40 Meter langes Stück des westlichen Überrests in etwa 45 Meter Höhe abgetragen werden. Im August war die Brücke eingestürzt. Zahlreiche Fahrzeuge wurden in die Tiefe gerissen. 43 Menschen kamen ums Leben. Eine neue Brücke soll Ende des Jahres stehen und Anfang 2020 für den Verkehr öffnen soll.

  • Neubau bis Weihnachten 2019

    So., 16.12.2018

    Abriss von Genuas Unglücksbrücke soll nächste Woche beginnen

    Blick auf Überreste der Morandi-Brücke in Genua.

    Genua (dpa) - Der Abriss der Reste der Unglücksbrücke von Genua soll in dieser Woche beginnen. Der Regionalpräsident von Ligurien, Giovanni Toti, sagte am Samstag auf der Baustelle, er hoffe, dass am Montag ein Richter die Beschlagnahmung der Brückenreste aufheben werde.

  • Kommunen

    Mo., 12.11.2018

    Abriss der Brücke in Genua soll im Dezember beginnen

    Genua (dpa) - Der Abriss der Reste der Unglücksbrücke von Genua soll am 15. Dezember beginnen. Wenn alles nach Plan laufe, solle dann mit dem westlichen Rumpf begonnen werden, sagte der Bürgermeister der italienischen Stadt, Marco Bucci, in einem TV-Interview. Die Arbeiten sollten beginnen, sobald die Beschlagnahmung der Brücke aufgehoben sei. Die Staatsanwaltschaft ermittelt unter anderem gegen den Autobahnbetreiber. Die Brücke war Mitte August eingestürzt, 43 Menschen kamen ums Leben. Die beiden Rumpfteile stehen noch. Stararchitekt Renzo Piano ist mit dem Neubau beauftragt.

  • Neubau von Stararchitekt Piano

    Mo., 12.11.2018

    Abriss der Unglücksbrücke in Genua soll im Dezember beginnen

    Ein Teil der eingestürzten Morandi-Brücke hängt bedrohlich über evakuierten Wohnhäusern.

    Genua (dpa) - Der Abriss der Reste der Unglücksbrücke von Genua soll am 15. Dezember beginnen. Wenn alles nach Plan laufe, solle dann mit dem westlichen Rumpf begonnen werden, sagte der Bürgermeister der italienischen Stadt, Marco Bucci, in einem TV-Interview.

  • Notfälle

    Mi., 22.08.2018

    Wird die Unglücksbrücke von Genua abgerissen?

    Rom (dpa) - Die Überreste der Unglücksbrücke in Genua sollen nach Ansicht von Politikern abgerissen werden. «Wir müssen so schnell wie möglich auf den Abriss von all dem, was von der Morandi-Brücke übrig geblieben ist, abzielen», sagte der Präsident der Region Ligurien und Kommissar für den Wiederaufbau, Giovanni Toti, italienischen Nachrichtenagenturen zufolge. Nach Angaben von Experten muss ein Teil der Reste schnell abgerissen oder gestützt werden. Das geht aus einem Schreiben einer Kommission an die Behörden hervor, wie die Nachrichtenagentur Ansa berichtete. Unter der Brücke liegen einige Wohnhäuser, die bereits evakuiert wurden.