Unglücksstelle



Alles zum Schlagwort "Unglücksstelle"


  • Schwierige Suche nach Verschütteten

    So., 09.02.2020

    Nach Explosion: Traurige Gewissheit nach stundenlangem Hoffen

    Nach der Explosion liegt das Treppenhaus offen. Da nicht sicher ist, ob das Haus einstürzen könnte, müssen die Einsatzkräfte bei der Rettung der beiden verschütteten Feuerwehrkameraden mit äußerster Vorsicht vorgehen.

    Die Unglücksstelle im Ortskern von Lienen, an der sich am Samstag eine Explosion ereignet hat, ist mit Bauzäunen abgesperrt. Auf der Westseite stehen drei Grablichter als stilles Gedenken an den Feuerwehrkameraden, der bei dem Einsatz ums Leben gekommen ist. 

  • Luftverkehr

    Di., 07.05.2019

    Moskau: Ermittlungen zu Brand an Unglücksstelle beendet

    Moskau (dpa) - Der Flughafen Scheremetjewo in Moskau kehrt nach dem Flugzeugunglück mit 41 Toten zum regulären Betrieb zurück. Die Ermittlungen am Unfallort seien abgeschlossen. Die Maschine sei zu einem Parkplatz auf dem Gelände des Airports gebracht worden. Somit stünden wieder zwei Start- und Landebahnen bereit. Die Ermittler suchen weiter nach der genauen Unfallursache. Die Maschine der staatlichen Fluggesellschaft Aeroflot war kurz nach dem Start wegen technischer Probleme nach Moskau zurückgekehrt. Beim Landeanflug prallte die Maschine auf den Boden und ging in Flammen auf.

  • Kommunen

    Di., 12.12.2017

    U-Bahn kommt später: Beweissicherung zu Archiveinsturz

    Bauzäune sind an der Einsturzstelle des Stadtarchivs Köln zu sehen.

    Am 3. März 2009 stürzte das Kölner Stadtarchiv ein. Weil an der unterirdischen Unglücksstelle die Beweissicherung länger dauert als geplant, werden die Arbeiten für die Nord-Süd-U-Bahn dort erst deutlich später fertig - die Verkehrsbetriebe rechnen mit 2026.

  • Feuerwehreinsatz

    Do., 27.07.2017

    Propangas strömte in Keller

    Unter Atemschutz rückten Feuerwehrkameraden in den Keller vor, um der Ursache für den Gasaustritt auf den Grund zu gehen.

    In den Keller eines Hauses an der Gennericher Straße strömte am Donnerstagmittag Propangas. Die Freiwillige Feuerwehr rückte zur Unglücksstelle aus.

  • Noch viele Vermisste

    Mo., 26.06.2017

    Gefahr neuer Erdrutsche in China: Räumarbeiten unterbrochen

    Nach tagelangen Regenfällen war der Berghang im Kreis Mao in der Provinz Sichuan in Südwestchina über mehr als tausend Meter in die Tiefe abgerutscht.

    Der Berg ist instabil, weitere Erdrutsche drohen. Die Unglücksstelle muss evakuiert werden. Bislang sind erst zehn Leichen geborgen. Chancen, dass noch Überlebende gefunden werden, gibt es kaum noch.

  • Notfälle

    Mi., 05.04.2017

    Explosionen in Feuerwerksfabrik in Portugal - Mindestens fünf Tote

    Ferreiros de Avões (dpa) - Bei mehreren Explosionen in einer portugiesischen Feuerwerksfabrik sind mindestens fünf Menschen ums Leben gekommen. Das teilte der Staatssekretär im Innenministerium Jorge Gomes bei einem Besuch der Unglücksstelle in der Gemeinde Ferreiros de Avões, etwa 350 Kilometer nordöstlich der Hauptstadt Lissabon, mit. Weitere drei Menschen würden noch vermisst, zitierten ihn örtliche Medien. Alle Opfer seien Mitarbeiter des Feuerwerksunternehmens. Die Explosionen geschahen den Angaben zufolge kurz vor Feierabend kurz nacheinander.

  • Luftverkehr

    Do., 30.03.2017

    Fünf Tote bei Absturz eines britischen Hubschraubers

    London (dpa) - Bei einem Hubschrauber-Unglück in einem britischen Nationalpark sind alle fünf Insassen ums Leben gekommen. Suchmannschaften entdeckten das Wrack im gebirgigen Snowdonia-Nationalpark in Wales. Nach Polizeiangaben liegt die Unglücksstelle in einem «sehr schwierigen Terrain». Schlechte Sicht - teils unter zehn Metern - hatte die Suche erheblich behindert. Der Pilot wollte vom englischen Luton in die irische Hauptstadt Dublin fliegen. Er kam nie am Ziel an. Helfer hatten zunächst in der Irischen See nach dem Wrack gesucht.

  • Prozess

    Mi., 26.10.2016

    Falsche Germanwings-Angehörige: Schwindlerin verurteilt

    Ein Stehle mit der Aufschrift "In Erinnerung an die Opfer des Flugzeugunglücks vom 24. März 2015" in vier Sprachen steht bei Le Vernet (Frankreich) nahe des Gebiets des Col de Mariaud, in dem der Germanwings Flug 4U9525 verunglückte.

    Nach dem Absturz einer Germanwings-Maschine flog die Lufthansa Angehörige der Opfer kostenlos zur Unglücksstelle in Südfrankreich. Das soll eine Frau ausgenutzt haben, indem sie sich als Hinterbliebene ausgab. Nun hat ein Gericht entschieden.

  • Unfälle

    Fr., 21.10.2016

    Feuerwehr: Bevölkerung war nach BASF-Unglück nicht in Gefahr

    Ludwigshafen (dpa) - Die beim BASF-Unglück in Ludwigshafen freigesetzten Schadstoffe waren nach Darstellung von Stadt und Feuerwehr keine Gefahr für die Bürger. Der höchste Benzolwert, der außerhalb der Unglücksstelle gemessen worden sei, habe immer unterhalb des Akzeptanzwertes gelegen, so das Gesundheitsamt in Ludwigshafen. Der Wert sei in den ersten Stunden nach dem Unglück etwas erhöht gewesen, war demnach aber nach mehr als 24 Stunden nicht mehr nachweisbar. Bei der Explosion am Montag waren zwei Mitarbeiter der Werksfeuerwehr getötet worden, vermutlich starb auch ein Matrose.

  • Unfälle

    Di., 18.10.2016

    Aufklärung des BASF-Unglücks braucht Zeit

    Ludwigshafen (dpa) – Die Aufklärung des Unglücks beim Chemieriesen BASF wird noch einige Zeit dauern. Noch immer wird nach einem Vermissten gesucht. Die Unglücksstelle konnte nicht direkt untersucht werden, weil aus den Rohrleitungen immer noch nach Flüssigkeiten austreten. Bei der Explosion waren gestern zwei Mitarbeiter der BASF-Werksfeuerwehr getötet worden. Mehr als 20 Menschen wurden verletzt, zahlreiche davon schwer. Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer forderte eine lückenlose Aufklärung.