Unterarm



Alles zum Schlagwort "Unterarm"


  • Keine Chance auf «Aloha»

    Do., 14.05.2020

    Polizist aus Bayern scheitert mit Tattoo-Klage

    Der Beamte zieht vor Gericht, weil er sich den Schriftzug «Aloha» auf den Unterarm tätowieren lassen will, was laut Bayerischem Beamtengesetz verboten ist.

    Darf sich ein bayerischer Polizist «Aloha» auf den Unterarm tätowieren lassen? Zweimal schon blieb eine Klage des Mannes erfolglos. Jetzt hat das Bundesverwaltungsgericht höchstrichterlich entschieden.

  • «Aloha»

    Di., 12.05.2020

    Bundesgericht entscheidet über Tattoos bei Polizisten

    Polizeioberkommissar Jürgen Prichta hält bei der Verhandlung am Bayerischen Verwaltungsgerichthof die Entwürfe für sein geplantes Tattoo in den Händen.

    Darf ein bayerischer Polizist sich am Unterarm tätowieren lassen? Diese Frage muss das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig beantworten. Im Mittelpunkt des Falls stehen Erinnerungen an unvergessliche Flitterwochen.

  • Unfälle

    Mi., 26.06.2019

    Britischer Soldat verliert Unterarm bei Sprung ins Wasser

    Rettungswagen.

    Paderborn (dpa/lnw) - Beim Sprung in einen See hat sich ein britischer Soldat in Paderborn den Unterarm abgerissen. Zusammen mit anderen Soldaten sei der 24-Jährige einen Baum hochgeklettert, um sich mit einem Seil über den See zu schwingen, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Aus etwa zehn Metern Höhe habe er so am Dienstagabend in den See springen wollen. Beim Sprung wickelte sich laut Zeugenaussagen das Seil um den Unterarm des 24-Jährigen und trennte diesen ab. Seine Begleiter zogen den schwer verletzten Mann aus dem Wasser. Er wurde mit dem Hubschrauber in eine Spezialklinik geflogen. Taucher der Feuerwehr konnten den Arm aus dem Wasser bergen. In dem See ist das Baden laut Polizei verboten.

  • Prozesse

    Mi., 12.09.2018

    Urteil: Bewerber darf trotz Unterarm-Tattoo Polizist werden

    Münster (dpa) - Eine große Tätowierung auf dem Unterarm ist kein Grund, einen Bewerber vom Polizeidienst auszuschließen. Das hat das Oberverwaltungsgericht Münster entschieden und damit ein Urteil des Verwaltungsgerichts Düsseldorf aus der ersten Instanz bestätigt. Ein Mann aus Mülheim hatte sich 2017 für den Dienst bei der Polizei beworben und war vom Land abgelehnt worden. Er trägt auf der Innenseite des linken Unterarms eine große und auffällige Tätowierung mit einem Löwenkopf. Der Kläger wurde in der Zwischenzeit vereidigt und arbeitet als Polizist.

  • Prozesse

    Di., 08.05.2018

    Gericht: Unterarm-Tattoo bei Polizeibewerber zulässig

    Düsseldorf (dpa) - Eine großflächige Tätowierung auf dem Unterarm ist kein Grund für den Ausschluss vom Polizeidienst. Das hat das Verwaltungsgericht in Düsseldorf entschieden und einem Kommissaranwärter Recht gegeben. Es bestätigte damit seine Entscheidung aus einem Eilverfahren im August 2017. Das Land Nordrhein-Westfalen hatte den Mann wegen einer Löwenkopf-Tätowierung zunächst nicht zur Ausbildung zugelassen. Trotz inzwischen erfolgreich absolvierter Ausbildung hatte NRW den 25-Jährigen aber nur unter Vorbehalt in das Beamten-Verhältnis übernommen.

  • Prozesse

    Di., 08.05.2018

    Gericht: Unterarm-Tattoo bei Polizeibewerber zulässig

    Der Eingang des Verwaltungsgerichtes Düsseldorf.

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Eine großflächige Tätowierung auf dem Unterarm ist kein Grund für den Ausschluss vom Polizeidienst. Das hat das Verwaltungsgericht in Düsseldorf am Dienstag entschieden und einem Kommissaranwärter Recht gegeben. Es bestätigte damit seine Entscheidung aus dem Eilverfahren im August 2017.

  • Stromautobahn durch das Münsterland

    Mi., 26.07.2017

    Karte zeigt mögliche Stromtrassen

    Die „Stromautobahn“ für den Windstrom aus dem Norden soll unter der Erde verschwinden.

    Auf den ersten Blick scheint sie ein Gewirr von Adern auf einem Unterarm zu zeigen: Die Karte mit den möglichen Trassen für die Stromautobahn von Emden bis ins rheinische Osterath. Die hat der Netzbetreiber Amprion Mittwoch vorgestellt. 

  • Kriminalität

    So., 26.02.2017

    57-Jährigem mit Kettensäge in Unterarme geschnitten

    Schalksmühle (dpa/lnw) - Mit einer Kettensäge sind einem 54-Jährigen bei einem Streit um eine Immobilie im sauerländischen Schalksmühle beinahe beide Unterarme abgetrennt worden. Der Mann habe tiefgehende Schnitte bis auf die Knochen erlitten, sagte Oberstaatsanwalt Gerhard Pauli am Sonntag in Hagen. Er wurde in eine Spezialklinik geflogen. Die Tat geschah bereits am Donnerstag. Die Mediengruppe «Westfälischer Anzeiger» (WA) hatte zuerst berichtet.

  • Fördermittel vom Land

    Mo., 13.02.2017

    Teilhabeforschung wird gefördert

    NRW-Wissenschaftsministerin Svenja Schulze freute sich über die Eröffnung des Instituts für Teilhabeforschung – und befindet das Thema selbst als „sehr wichtig“.

    Die gesellschaftliche Teilhabe von Menschen mit Behinderungen und Menschen im Alter wird schon lange an der katholischen Hochschule erforscht. Jetzt ist dafür ein Institut gegründet worden.

  • Olympia

    Di., 26.07.2016

    Dumoulin will trotz Verletzung bei Olympia antreten

    Der niederländische Zeitfahrmeister gilt in Rio im Kampf gegen die Uhr als Gold-Topanwärter.

    Deventer (dpa) - Der niederländische Radprofi Tom Dumoulin will trotz seines Knochenbruchs im linken Unterarm bei den Olympischen Spielen in Rio antreten. Der Heilprozess laufe bestens und stehe einem Trip nach Brasilien nicht im Wege, teilte Dumoulins Team Giant-Alpecin mit.