Unterbringungskapazität



Alles zum Schlagwort "Unterbringungskapazität"


  • Hauptausschuss Tecklenburg

    Do., 07.09.2017

    Flüchtlingssituation bereitet Sorgen

    Das alte Rathaus: Nach dem Auszug der Verwaltung sind dort Flüchtlinge untergebracht. 59 dürfen in dem Gebäude leben. Die Verantwortlichen gehen davon aus, dass die Kapazitätsgrenze in Kürze erreicht ist.

    Dem Bürgermeister von Tecklenburg macht die Zahl der Flüchtlinge Sorgen. Die Unterbringungskapazitäten sind fast erschöpft.

  • Flüchtlingsunterbringung

    Do., 17.09.2015

    Stadt vor riesigen Problemen

    Ausgeräumt wurden gestern die Pavillons am St.-Antonius-Gymnasium. Tische, Mobiliar und Stühle sollen demnächst in die Übergangswohnheime gebracht werden. Im Zuge der Regionale 2016 sollen die Pavillons abgerissen werden.

    230 Flüchtlinge bringt die Stadt Lüdinghausen aktuell unter. Täglich muss mit neuen Zuweisungen gerechnet werden. Um die Unterbringungskapazitäten zu erhöhen, will die Stadt jetzt ein Gewerbegebäude am Rohrkamp kaufen und darin rund 50 Flüchtlinge unterbringen.

  • Migration

    Do., 25.09.2014

    Städtetag fordert vom Land mehr Hilfe bei der Flüchtlingsaufnahme

    Köln (dpa/lnw) - Der nordrhein-westfälische Städtetag fordert vom Land ein Sofortprogramm zur Bewältigung des Flüchtlingszustroms. Die Städte unternähmen große Anstrengungen, stießen aber auf praktische Probleme. «Es ist dringend notwendig, dass das Land seine Unterbringungskapazitäten in den Erstaufnahmeeinrichtungen drastisch erhöht, damit die Asylbewerber dort länger bleiben können, zumindest für drei Monate», sagte der Vorsitzende Peter Jung am Donnerstag in Köln. Auf großes Interesse stoße beim Land ein Angebot aus Essen, eine zusätzliche Landesaufnahmeeinrichtung zu bauen, sagte eine Sprecherin des Innenministeriums. Das Land will Kapazitäten erhöhen.

  • Sparkassen-Spende wird in ein robustes Zelt investiert

    Fr., 16.05.2014

    Finanzspritze für die Jugendfeuerwehr

    Heiß ging es her bei der Jugendfeuerwehr zum Beispiel beim Berufsfeuerwehrtag im Juni 2013 mit sieben, teils sehr realistischen, Übungseinsätzen in 24 Stunden.

    Ein robustes 25-Quadratmeter-Zelt soll seinen Dienst bei Zeltlagern der Jugendfeuerwehr tun. Die mobilen Unterbringungskapazitäten waren zu gering, erklärte Ulrich Quooß, ebenfalls Vorstandsmitglied des Fördervereins. Das liegt zum einen daran, dass die Saerbecker Jugendfeuerwehr vor einiger Zeit von 16 auf 24 Plätze aufgestockt wurde – was laut Quooß auch Anlass zur Gründung des Vereins war.