Urin



Alles zum Schlagwort "Urin"


  • Der Pipi-Check

    Mi., 15.05.2019

    Was der Urin über die Gesundheit verrät

    Aha-Momente auf dem stillen Örtchen: Farbe und Geruch von Urin können erste Hinweise auf Krankheiten sein - oder darauf, was man zuletzt gegessen hat.

    Grün, rot, orange, vielleicht pink oder sogar schwarz. Urin ist längst nicht immer gelb. Und auch nicht immer geruchlos. Die Gründe dafür sind oft harmlos - je nach Farbe und Geruch aber auch sehr ernst.

  • Beamten erkennen Trick

    Fr., 21.12.2018

    19-Jähriger will Polizei mit "sauberem" Urin täuschen

    Beamten erkennen Trick: 19-Jähriger will Polizei mit "sauberem" Urin täuschen

    Ein 19 Jahre alter Raesfelder hat am Donnerstag versucht, die Polizei mit einem Tick über seinen Betäubungsmittelkonsum hinwegzutäuschen. Dazu hatte er in seiner Unterhose eine Flasche mit "sauberem" Urin versteckt.

  • Brauchtum

    Fr., 15.12.2017

    Karneval in Köln: Mehr Bühnenprogramm gegen Müll und Urin

    Bierfässer sind als Vorrat an einem Schild angebracht worden.

    Köln (dpa/lnw) - Mit zusätzlichen Bühnenprogrammen in der Innenstadt und mehr Zugangsbeschränkungen zu Plätzen will Köln die negativen Auswüchse beim Karneval in den Griff bekommen. Es sei illusorisch, die Zahl der Menschen, die zum Feiern nach Köln reisten, reduzieren zu wollen, sagte Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) am Freitag. Deshalb müsse man versuchen, für möglichst viele dieser Besucher ein Angebot zu schaffen. Nach dem diesjährigen Sessionsauftakt am 11.11. hatte es viele Klagen über die Zustände in der Stadt gegeben - unter anderem wegen Wildpinkelns, Müllbergen und Pöbeleien unter Alkoholeinfluss.

  • Nährstoff, Gift oder lästige Stinkebrühe? Heute beginnt in Saerbeck die Güllesaison

    Di., 07.02.2017

    (Alb)Traumdünger Gülle

    Ab heute würzen Saerbecks Bauern wieder die Landluft: „Ja, es wird Geruchsbelästigungen geben“, sagt Frank Weber, stellvertretender LOV-Vorsitzender, aber die Landwirte setzen zunehmend auf Technik – wie sie auf dem Foto Tobias Tebbe zeigt – die einerseits die Gülle gezielt an die Pflanzen bringt, andererseits den Gestank in Grenzen hält.

    Gülle, Urin und Kot von Schweinen, Rindern, Hühnern, ist nach wie vor ein Reizwort, das EU-Politiker, Bauern und naserümpfende Anwohner gleichermaßen beschäftigt – allerdings aus unterschiedlichen Beweggründen: „Gift!“, rufen Umweltschützer und empören sich über mögliche Schäden für das Grundwasser. „Nährstoff!“, entgegnen die Landwirte, die mit Gülle ihre Äcker fruchtbar machen. Und „Dreckzeug!“, schimpfen Anwohner gegen den beißenden Gestank. Recht haben sie alle, das ist das Problem.

  • Fußball

    Mo., 12.09.2016

    Fäkal-Attacke auf Hoffenheim-Fans bei Anreise zum Mainz-Spiel

    Frankfurt/Main (dpa) - Mit Kot und Urin sind Fans von 1899 Hoffenheim auf der Anreise zum Spiel beim FSV Mainz 05 übergossen worden. Die Fäkal-Attacke ereignete sich gestern Vormittag in Mannheim, wo Unbekannte von der Rheinbrücke mehrere Gülle-Kübel auf ein mit rund 400 Hoffenheim-Anhängern besetztes Schiff ausschütteten. Etwa 20 Hoffenheim-Fans wurden von den Fäkalien getroffen. Oben drauf gab es Spott der Mainzer Anhänger, die während der Partie Transparente mit der Aufschrift «Scheisse gelaufen» oder «Ihr stinkt zum Himmel» hochhielten. Der Verein distanzierte sich von den Spruchbändern.

  • EU

    Do., 19.05.2016

    Studie weist Unkrautvernichter im Urin vieler Kita-Kinder nach

    Recklinghausen (dpa) - Das umstrittene Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat ist bei einer Studie in Nordrhein-Westfalen im Urin zahlreicher Kita-Kinder nachgewiesen worden. Nach der vom Landesumweltamt NRW vorgelegten Untersuchung lag der Stoff oberhalb der Bestimmungsgrenze - allerdings weit unter dem EU-Grenzwert für die tägliche Aufnahme des Stoffes. Gesundheitliche Auswirkungen seien daher unwahrscheinlich, so die Studie. Die «Neue Rhein/Ruhr Zeitung» hatte zuerst darüber berichtet. Glyphosat ist noch bis zum 30. Juni in der EU zugelassen. Derzeit streiten die EU-Mitgliedsstaaten über eine Verlängerung.

  • Gesundheit

    Do., 19.05.2016

    Studie: Unkrautvernichter im Urin vieler Kita-Kinder nach

    Ein Etikett mit dem Begriff «Glyphosat».

    Recklinghausen (dpa/lnw) - Das umstrittene Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat ist bei einer Studie in Nordrhein-Westfalen im Urin zahlreicher Kita-Kinder nachgewiesen worden. Laut der am Donnerstag vom Landesumweltamt NRW vorgelegten Untersuchung lag der Stoff bei 63 Prozent der 250 untersuchten Kinder oberhalb der Bestimmungsgrenze von 0,1 Mikrogramm je Liter. Die Konzentration lag bei 157 Kindern im Mittel bei 0,26 Mikrogramm je Liter. Der Wert liegt allerdings weit unter dem EU-Grenzwert für die tägliche Aufnahme des Stoffes. Gesundheitliche Auswirkungen seien daher unwahrscheinlich, so die Studie. Die «Neue Rhein/Ruhr Zeitung» hatte zuerst berichtet. Glyphosat ist noch bis zum 30. Juni in der EU zugelassen. Derzeit streiten die EU-Mitgliedsstaaten über eine Verlängerung.

  • International

    Mo., 25.04.2016

    Niedersachsen entschuldigt sich bei NRW-Polizisten

    Hannover (dpa/lnw) - Blut auf Matratzen, Kot und Urin auf dem Boden, Erbrochenes an den Wänden: Das Land Niedersachsen hat sich bei nordrhein-westfälischen Polizisten für die angebotene Unterkunft während des Besuchs von US-Präsident Barack Obama entschuldigt. Für die Unannehmlichkeiten möchte er sich auch im Namen von Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) entschuldigen, teilte der niedersächsische Landespolizeidirektor Knut Lindenau mit.

  • International

    So., 24.04.2016

    Kot und Blut: Polizisten ekeln sich über Unterkunft bei Obama-Besuch

    Hameln (dpa) - Blut auf Matratzen, Kot und Urin auf dem Boden, Erbrochenes an den Wänden: Drei Hundertschaften der nordrhein-westfälischen Bereitschaftspolizei haben sich geweigert, in ihrer Hamelner Unterkunft für den Einsatz während des Besuchs von US-Präsident Barack Obama zu übernachten. Die Kaserne Linsingen hatte bis vor kurzem als Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge gedient. Die Einsatzplanung ist offenbar erst auf Nachdruck durch die Medien bereit gewesen, eine Alternative zu suchen. Einige Polizisten hatten zuvor in sozialen Netzwerken «Beweisfotos» veröffentlicht.

  • Radsport

    So., 19.07.2015

    Urin-Attacke als Tiefpunkt der Froome-Anfeindungen

    Christopher Froome wurde auf der 14. Etappe mit einem Becher voller Urin beworfen.

    Chris Froome strampelt und strampelt an der Spitze der Tour de France. Die Konkurrenz hat keine Chance, aber die Zweifler wird er nicht los. Ein Zuschauer ließ sich hinreißen und überschüttete den Briten mit Urin. Die Atmosphäre ist vergiftet.