Völkerverständigung



Alles zum Schlagwort "Völkerverständigung"


  • Völkerverständigung bei West-östlichem Diwan auf dem Domplatz

    Mo., 14.09.2020

    „Kunst öffnet Herzen der Menschen“

    Impressionen beim West-östlichen Diwan auf dem Domplatz (von oben li. im Uhrzeigersinn: Die Statuen von Johann Wolfgang von Goethe und Hafis symbolisieren die Einheit von Okzident und Orient. Oberbürgermeister Markus Lewe und Organisator Thomas Nufer genießen orientalisch interpretierte Weltmusik.

    Annäherung zwischen Orient und Okzident. Wie Völkerverständigung mit allen Sinnen funktioniert, zeigt der West-östliche Divan auf Teppichinseln auf dem Domplatz.

  • „Kulturkeller“ blickt in 50-jährige Geschichte der LG Ahlen

    Mo., 24.08.2020

    Leichtathletik als Völkerverständigung

    Wolfgang Kuhn schwelgt in Erinnerungen. Bei den Westfalenmeisterschaften im Jahr 1971 lief er die 100 Meter in genau 10,9 Sekunden.

    Vor einem halben Jahrhundert ist die Leichtathletik-Gemeinschaft Ahlen gegründet worden. Eine neue Ausstellung im „Ahlener Kulturkeller“ gibt nun tiefe Einblicke in Triumphe wie Niederlagen.

  • Ethnologen arbeiten in der Turnhalle

    Mo., 20.01.2020

    Sport für die Völkerverständigung

    Das peruanische Gayado Spiel machte auch in der Turnahelle im Kreuzviertel viel Spaß.

    Lagori? Gayado? In Indien und Peru sind das Sportarten, die so populär sind wie hierzulande Fußball oder Tennis. In der Turnhalle der Realschule im Kreuzviertel haben Münsteraner sie am Sonntag ausprobiert.

  • Regierung

    Fr., 03.01.2020

    Laschet verurteilt «zu viel Hass und Vorurteile»

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Beim traditionellen Sternsinger-Besuch in der Düsseldorfer Staatskanzlei hat Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) zu Frieden und Völkerverständigung aufgerufen. «Auch bei uns in Deutschland gibt es zu viel Hass und zu viele Vorurteile», erklärte der Regierungschef. «Die Sternsinger stehen zum Glück für das Gegenteil, für Mitgefühl und Toleranz - auch bei uns zuhause.»

  • Friedenslicht in Ahlen angekommen

    Fr., 20.12.2019

    Symbol für Völkerverständigung

    Die Pfadfinder vom Stamm Ahlen gaben die Flamme des Friedenslichts aus der Geburtsgrotte Jesu Christi in Bethlehem am Mittwoch an die Bevölkerung weiter. Am Wochenende gibt es das Friedenslicht zu den Gottesdiensten an den Kirchorten „zum Mitnehmen“.

    Aus Bethlehem über Wien und Münster nach Ahlen. Das Friedenslicht wird am vierten Adventssonntag in den katholischen Kirchen verteilt.

  • Mecklenbecker machte sich um die Völkerverständigung verdient

    Fr., 18.10.2019

    Kulturpreis für „Manager“ Goebel

    Helmut Goebel restauriert in seiner einstigen niederschlesischen Heimat seit Jahrzehnten vom Verfall bedrohte Denkmäler. Spenden dafür sammelte er von Kunden und Nachbarn.

    Er greift zu Hammer und Meißel, um damit Freundschaft zu schaffen.

  • Rotarier treffen Partnerclubs

    Mo., 23.09.2019

    Beitrag zur Völkerverständigung

    Edwin Engberts (Nunspeet, Niederlande), Ekkehard Jungemann (Warendorf) und Pierre-Alexandre Lambert (Chateau-Thierry, Frankreich) sind die Präsidenten ihrer jeweiligen Rotary-Clubs

    „Internationaler Austausch fördert Völkerverständigung“, ist Bürgermeister Axel Linke überzeugt von der Bedeutung von Freundschaften zwischen Menschen aus verschiedenen Ländern. Und so war es kein Wunder, dass die Rotary-Clubs Chateau-Thierry (Frankreich) und Nunspeet (Niederlande), die am Wochenende auf Einladung des Warendorfer Rotary-Clubs zu Gast waren, am Samstag bei einem Empfang im Historischen Rathaus am Marktplatz mit einem Glas Sekt auf ihre Freundschaft anstießen.

  • Finnland-Projekt

    Mi., 18.09.2019

    Marienschule holt Austauschpreis

    Schüler und Lehrer der Marienschule nahmen den Schüleraustauschpreis der Deutschen Stiftung Völkerverständigung entgegen.

    Die Deutsche Stiftung Völkerverständigung hat den Schüleraustausch-Preis an die Marienschule vergeben. Die Schule erhält das Preisgeld für einen Schüleraustausch mit einer finnischen Schule.

  • Hochzeitsbräuche

    So., 28.07.2019

    Im Münsterland sind Trauungen oft mit viel Lärm verbunden

    Nordrhein-Westfalen, Köln: Eine Polizistin steht vor den Fahrzeugen eines türkischen Hochzeutskorsos. Der Konvoi war einer von dreien, den die Polizei in der Rheinmetropole am Wochenende angehalten hat. Korsos, Schüsse und Blockaden - derzeit erregen türkische Hochzeiten einiges Aufsehen. Was davon ist Tradition, was Provokation? Experten sagen: Auch Straßenblockaden gehen im Ursprung auf einen alten Brauch zurück. Foto: Thomas Kraus/dpa

    Sie schießen in die Luft, sie blockieren die Autobahn und sie gefährden den Verkehr. Türkische Hochzeitskorsos tragen zurzeit nicht gerade zur Völkerverständigung bei. Doch Böllern und Wagensperren haben auch in Westfalen eine lange Tradition, wie Christiane Cantauw, wissenschaftliche Geschäftsführerin der Volkskundlichen Kommission für Westfalen vom Landschaftsverband Westfalen-Lippe, sagt.

  • Musik im Blut

    Do., 20.06.2019

    „Heimspiel“ auf dem Schützenplatz

    Trompete spielen hat Markus Rupe im Fanfarencorps Milte gelernt. Trompete und Klavier studierte er an der Musikhochschule. Heute ist er Mitglied im Luftwaffenmusikkorps in Münster.

    „Musik ist auch Völkerverständigung“, sagt Markus Rupe, der mit dem Luftwaffenmusikkorps die Welt bereist. Schon früh stand für den Milter fest, dass er Militärmusiker werden würde. Da allerdings hatte er die Rechnung ohne seinen Vater gemacht, der seinem Sohn riet, erst mal etwas Anständiges zu lernen.