Verätzung



Alles zum Schlagwort "Verätzung"


  • Notfälle

    Do., 21.11.2019

    Säurebehälter umgekippt: Zwei Verletzte bei Unfall in Uni

    Ein Dachschild mit der Aufschrift "Notarzt" steht auf einem Einsatzwagen eines Notarztes.

    Bochum (dpa/lnw) - Bei einem Chemieunfall in einem Labor an der Ruhr-Universität Bochum haben sich zwei Personen sich Verätzungen zugezogen. Nach dem Zusammenmischen war am Donnerstag ein Zehn-Liter-Behälter mit Wasserstoffperoxid und Schwefelwassersäure umgekippt, teilte die Feuerwehr mit. Zwei Personen hatten Kontakt mit der ätzenden Flüssigkeit und kamen in ein Krankenhaus, wobei eine nur leicht, die andere mittelschwer verletzt worden sei. Dank des schnellen Handelns der anderen Mitarbeiter in dem Labor, seien die Verletzten sofort entkleidet und abgeduscht worden. Die Feuerwehr verschloss das Labor, was nun dekontaminiert werden muss.

  • Steffen Hunger kann nach vier Jahren Leidensweg wieder schlucken

    Mo., 19.08.2019

    Gestern gab’s sogar einen Döner

    Chefarzt Dr. Klaus Waltermann konnte Steffen Hunger mit Hilfe der „Bougierung“ zu einer neuen Lebensqualität verhelfen. Heute kann der Patient wieder alles essen und trinken, was er will – das freut natürlich auch seine Frau Ursula.

    Eine jahrelange Leidensgeschichte hat ein Ende. Nach einer Hirnblutung, Koma, Lähmung und Verätzung der Speiseröhre kann der Saerbecker Steffen Hunger endlich wieder schlucken. Eine spezielle Behandlung am UKM Marienhospital Steinfurt und Training mit einer Saerbecker Logopädin machten das möglich. Jetzt kann Steffen Hunger wieder mit seiner Frau Ursula frühstücken.

  • Notfälle

    Do., 19.07.2018

    Mann in Paketversand verletzt: Verätzung möglich

    Castrop-Rauxel (dpa/lnw) - Bei der Arbeit in einem Paketversand soll sich ein Mann in Castrop-Rauxel an der Hand verletzt haben. Unklar sei noch, ob er sich beim Verladen von Paketen verätzt habe, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstag. Die Feuerwehr habe den gesamten Bereich der Post in der Castroper Altstadt abgesperrt und mit Schadstoffmessungen auf dem Gelände begonnen.

  • Kriminalität

    Fr., 16.06.2017

    Wieder Kind verätzt: Ermittlung wegen versuchter Tötung

    Aachen (dpa/lnw) - Nachdem wieder ein Kind in Aachen mit ausgestreutem Rohrreiniger verätzt worden ist, ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen versuchter Tötung. Eine Behördensprecherin bestätigte am Freitag auf Anfrage, dass schon am Mittwoch ein weiteres kleines Kind in einem Park Verätzungen durch ausgestreuten Rohrreiniger erlitten hat. Nach Informationen von «Aachener Zeitung» und «Aachener Nachrichten» hatte ein zweijähriges Mädchen die Chemikalie beim Eisessen aufgenommen und sich den Mund verätzt. Die Staatsanwaltschaft wollte am Nachmittag weitere Einzelheiten bekannt geben.

  • Gesundheit

    Mo., 20.03.2017

    Weniger schwere Vergiftungen bei Kindern

    Julian (3) versucht Tabletten aus einer Durchdrückpackung zu nehmen.

    Bonn (dpa/lnw) - Schwere Vergiftungen bei Kindern werden seltener. «Im Jahr 2016 waren es nur Einzelfälle, die wir als schwer eingestuft haben», berichtet Leiterin der Giftnotrufzentrale NRW, Carola Seidel. Das seien Verätzungen etwa durch Rohrreiniger, Backofenreiniger, Ammoniak und Grillanzünder gewesen. Die an der Universität Bonn angesiedelte Notrufzentrale feiert in diesem Jahr ihr 50-jähriges Bestehen. Sie ist rund um die Uhr erreichbar.

  • Unfälle

    Do., 16.06.2016

    Chemieunfall an WC-Abfluss: Säure verletzt Installateur

    Bielefeld (dpa/lnw) - Bei einem Chemieunfall an einem verstopften Toilettenabfluss hat ein Installateur in Bielefeld Verätzungen erlitten. Bei einer Verpuffung in einer WC-Schüssel spritzte Säure in Richtung des 24-Jährigen, der am Mittwoch in ein Krankenhaus gebracht wurde. Außerdem zog er sich Atemwegsreizungen zu, wie Feuerwehr und Polizei am Donnerstag Medienberichte bestätigten.

  • Kriminalität

    Fr., 10.06.2016

    Frauen im Lokal bekamen Spülmaschinenreiniger serviert

    Aachen (dpa/lnw) - Zwei Frauen, die nach einem Restaurant-Besuch in Herzogenrath mit Verätzungen der Speiseröhren ins Krankenhaus gekommen sind, haben Spülmaschinenreiniger aus einer Mineralwasser-Flasche getrunken. Ein Mitarbeiter hat zugegeben, Reiniger in die Flasche gefüllt zu haben, wie die Staatsanwaltschaft Aachen am Freitag mitteilte und damit Medienberichte bestätigte. Nach ersten Erkenntnissen sei die Flasche dann durch eine «Verkettung unglücklicher Umstände» den Frauen am Tisch serviert worden. Es werde wegen fahrlässiger und nicht mehr wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt. Die 65 und 88 Jahre alten Opfer dieses Versehens erlitten schwere Verletzungen und mussten auf der Intensivstation behandelt werden.

  • Kriminalität

    Mi., 08.06.2016

    Frauen im Restaurant verätzt: weitere Flaschen unauffällig

    Ein Rettungswagen fährt zu einem Einsatz.

    Aachen (dpa/lnw) - Im Fall der mysteriösen Verätzungen bei zwei Besucherinnen eines Restaurants in Herzogenrath bei Aachen will die Staatsanwaltschaft nun das Personal befragen. Bis jetzt ist nicht geklärt, wie eine ätzende Flüssigkeit in die Mineralwasserflasche gelangt ist, aus der die 65 und 88 Jahre alten Frauen getrunken haben. Sie waren mit schweren Verletzungen im Hals auf eine Intensivstation gebracht worden.

  • Kriminalität

    Mo., 06.06.2016

    Speiseröhren verätzt: Ermittlungen nach Restaurant-Besuch

    Herzogenrath (dpa/lnw) - Nach einem Restaurant-Besuch in Herzogenrath sind zwei Frauen mit Verätzungen der Speiseröhre ins Krankenhaus gebracht worden. Die Polizei ermittelt wegen Verdachts der gefährlichen Körperverletzung, wie die Behörde am Montag mitteilte. Sie machte keine Angaben zur möglichen Ursache. Nachdem die 65 und 88 Jahre alten Frauen am Sonntag in dem Lokal Mineralwasser getrunken, aber noch nichts gegessen hatten, klagten sie nach Polizeiangaben über starke Schmerzen im Hals.

  • Demonstrationen

    Sa., 23.08.2014

    Zwei Festnahmen bei Demonstrationen gegen Rechts in Dortmund

    Dortmund (dpa) - Bei Protesten gegen Kundgebungen von Rechtsextremisten in Dortmund haben nach Polizeiangaben mehrere Beamte leichte Verätzungen erlitten. Linksautonome hätten sie am Samstag mit einer Chemikalie besprüht, teilte die Polizei mit. Ein Rechtsextremist sprühte Pfefferspray über die Köpfe der Beamten Richtung Protestveranstaltung. Außerdem bewarfen sich beide Seiten mit Gegenständen. Die Polizei nahm zwei Gegendemonstranten wegen Körperverletzung und Verstößen gegen das Vermummungsverbot fest.