Verbrechen



Alles zum Schlagwort "Verbrechen"


  • Poetischer Antiterroranschlag des „Stadtensembles 24h“

    So., 19.05.2019

    Lyrik war „richtig klasse!“

    Das Stadtensemble des poetischen Antiterroranschlags (v.l.): Stefan Naszay, Benedikt Thönes, Tilmann Rademacher, Thomas Nufer, Ulrike Knobloch, Gabriele Brüning, Carola von Seckendorff, Philine Bamberger, Oliver Pauli, Lena Bodenstedt, Marc Hesse und Johanna Kollet. Das neue „Stadtensemble 24h“ sorgte mit seinem „poetischen Antiterroranschlag“ im Rahmen von „Poetry“ für lyrische Furore – zum Beispiel Carola von Seckendorff und Ulrike Knobloch (v.l.) in einem Schuhladen (kl. Bild).

    „Ich nahm Dir die Kette der Sprüche vom Hals und säumte mit ihr den Tisch“ oder „Einen russischen Garten will ich, in einem anderen Jahrhundert“ oder „In zwei Stunden passiert ein Verbrechen, du gutmütiger Soldat“. Solche Sätze haben ein anderes Kaliber als „Entschuldigung, wo geht’s hier zum Bahnhof?“

  • Sicherheitsverwahrung

    Do., 09.05.2019

    Kind in Staufen vergewaltigt - Wie der Fall vor den BGH kam

    Mitglieder der Initiative «Aktiv gegen Missbrauch» halten mit Bannern vor dem Landgericht in Freiburg eine Mahnwache.

    Ein Kind wird bei Freiburg jahrelang missbraucht und an Männer verkauft. Sieben Täter sowie die Mutter des Opfers werden verurteilt. Vor dem Bundesgerichtshof haben nun Revisionen der Staatsanwaltschaft Erfolg. Es geht um Sicherungsverwahrung.

  • Profiler Axel Petermann zu Gast in Wersens „Kuchenwerkstatt“

    Mo., 29.04.2019

    Zu viel Nähe trübt den Blick

    „Was soll ich hineinschreiben?“ fragt Axel Petermann in Wersens „Kuchenwerkstatt“, bevor er die goldene Feder des Füllers ansetzt.

    Was hat einen Mörder zur Tat getrieben? Sich bei vermeintlich ausrecherchierten Kriminalfällen in die Psyche von Mördern hineinzuversetzen ist Sisyphusarbeit. Mit Berichten darüber ließ der bekannteste und erfahrenste Profiler Deutschlands, Axel Petermann, Gänsehautgefühl in Wersens „Kuchenwerkstatt“ entstehen.

  • Blutiges Drama auf Teneriffa

    Do., 25.04.2019

    Tod in der Höhle: Polizei geht von brutalem Verbrechen aus

    Polizisten und Mitglieder der Guardia Civil auf der Straße, die zu dem mutmaßlichen Tatort führt.

    Ein Deutscher soll auf Teneriffa seine getrennt lebende Frau und seinen kleinen Sohn zu Tode geprügelt haben. Nachbarn zufolge lebte der Mann abgeschottet auf der Insel. Die Opfer waren angereist.

  • Notfälle

    Do., 25.04.2019

    Tod in der Höhle: Polizei geht von brutalem Verbrechen aus

    Madrid (dpa) - Der Tod einer Deutschen und ihres zehnjährigen Sohnes in einer Höhle auf Teneriffa geht laut spanischer Polizei auf ein skrupelloses Verbrechen zurück. «Alles deutet darauf hin, dass die Mutter und ihr Kind in der Höhle brutal zu Tode geprügelt wurden», sagte ein Sprecher der Ermittler. Am mutmaßlichen Tatort rund 15 Kilometer von der Gemeinde Adeje entfernt sei viel Blut gewesen. Der 43 Jahre alte Ehemann wurde schon vor der Entdeckung der Leichen vorläufig festgenommen. Der kleine Bruder des toten Jungen hatte der Polizei zuvor von einem brutalen Angriff des Vaters erzählt.

  • Zahlungen für NS-Verbrechen

    Fr., 19.04.2019

    Athen erhebt erneut Reparationsforderungen an Deutschland

    Athen möchte Entschädigungszahlungen für NS-Verbrechen, Berlin sieht das Thema als erledigt an.

    Für das Leid und die Schäden im Zweiten Weltkrieg will Athen mit Deutschland über Entschädigungen verhandeln. Die Debatte könnte bis zum Internationalen Gerichtshof in Den Haag gelangen.

  • EU

    Di., 16.04.2019

    Mafia-Gruppen größte Bedrohung für Sicherheit in Europa

    Den Haag (dpa) - Das organisierte Verbrechen ist nach Darstellung von Europol die größte Bedrohung für die Sicherheit in Europa. Verbrechen und Gewalt von Mafia-ähnlichen Banden hätten deutlich zugenommen, sagte ein Sprecher von der europäischen Polizeibehörde. Führend seien die italienischen Mafia-Banden. Sie operierten international, seien kaum aufzuspüren und wie Konzerne sehr effektiv organisiert. Auch Gruppen etwa aus Albanien oder Osteuropa seien stark im Kommen. Die Ermittler schätzen, dass mehr als 5000 Mafia-ähnliche Gruppen in Europa aktiv sind mit Mitgliedern aus mehr als 100 Ländern.

  • Pasta in Pistolenform

    Di., 16.04.2019

    Die Mafia als Marke: «Wurstpate» und «Pasta Patrone»

    Petra Bratu, Besitzerin des italienischen Restaurants "Cosa Nostra", in Köln.

    Die Mafia wird in Deutschland immer noch als etwas Verruchtes, irgendwie als cool angesehen. Warum sonst heißen so viele Restaurants und Produkte nach Italiens berühmtem Exportartikel? Doch nicht alle finden das witzig.

  • Sexueller Missbrauch im Bistum Münster

    Do., 11.04.2019

    Kaplan Pottbäckers Taten und das Versagen des Bistums

    Sexueller Missbrauch im Bistum Münster : Kaplan Pottbäckers Taten und das Versagen des Bistums

    Der Fall Heinz Pottbäcker wirft einen langen Schatten. Im November war bekannt geworden, dass der 2007 verstorbene Geistliche vor Jahrzehnten zahlreiche Kinder missbraucht hatte und damals niemand im Bistum Münster etwas gegen diese Verbrechen tat. Auch in Hamm war Pottbäcker als Kaplan eingesetzt, fünf Opfer haben sich inzwischen gemeldet. Am Mittwoch informierte die Kirchengemeinde über die Hintergründe des Falls, den heute niemand verstehen kann.

  • «Organisiertes Verbrechen»

    Mo., 08.04.2019

    Erdogan: Kommunalwahl in Istanbul regelwidrig

    Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan spricht in Istanbul mit Anhängern.

    Istanbul (dpa) - Rund eine Woche nach der Kommunalwahl in der Türkei hat Präsident Recep Tayyip Erdogan die Abstimmung in Istanbul als regelwidrig bezeichnet.