Vergewaltigung



Alles zum Schlagwort "Vergewaltigung"


  • Kriminalität

    Fr., 12.07.2019

    Mutmaßliche Vergewaltigung: Rückführung nicht möglich

    Mülheim/Ruhr (dpa/lnw) - Die Familien der Tatverdächtigen im Fall der mutmaßlichen Vergewaltigung in Mülheim an der Ruhr können nicht in ihr Herkunftsland Bulgarien zurückgeführt werden. Das habe eine Prüfung der Stadt ergeben habe, sagte Sprecher Volker Wiebels am Freitag. Der WDR hatte berichtet.

  • Kriminalität

    Do., 11.07.2019

    Mutmaßliche Vergewaltigung: Mülheim prüft Rückführung

    Mülheim/Ruhr (dpa) - Im Fall der mutmaßlichen Vergewaltigung in Mülheim prüft die Stadt, ob eine Rückführung der Verdächtigen nach Bulgarien möglich ist. Drei 14-Jährige und zwei Zwölfjährige - allesamt bulgarischer Nationalität - stehen im Verdacht, am Freitagabend eine 18-Jährige in einem Waldstück vergewaltigt zu haben. Stadtsprecher Volker Wiebels sagte, man wolle ausloten, ob die Freizügigkeit der Familien der fünf Verdächtigen eingeschränkt werden könne. Bulgarien gehört zur Europäischen Union.

  • Mutmaßliche Vergewaltigung

    Do., 11.07.2019

    Mülheim prüft Rückführung der Verdächtigen nach Bulgarien

    Das Ortsschild von Mülheim an der Ruhr.

    Nach der mutmaßlichen Gruppenvergewaltigung in Mülheim an der Ruhr erwägt die Stadt, die verdächtigen 12- und 14-Jährigen nach Bulgarien zurückzuführen - wenn es rechtlich möglich ist.

  • Kriminalität

    Do., 11.07.2019

    Mutmaßliche Vergewaltigung: Mülheim prüft Rückführung

    Das Ortsschild von Mülheim an der Ruhr.

    Im mutmaßlichen Vergewaltigungsfall von Mülheim stehen Minderjährige aus Bulgarien unter Verdacht. Das Land gehört zur EU. Die Stadt will trotzdem prüfen, ob eine Rückführung der Familien grundsätzlich möglich ist.

  • Haftstrafe von zwei Jahren

    Do., 11.07.2019

    Gericht in Schweden verurteilt Mann erstmals nach Sex-Gesetz

    Nach der der Gesetzeslage darf Passivität nicht als stilles Einverständnis interpretiert werden. Symbolbild: Christophe Gateau

    Vor einem Jahr führte Schweden ein umstrittenes Gesetz ein, das eine klare Zustimmung zu sexuellen Handlungen vorschreibt. Nun fällen die Obersten Richter des Landes ein erstes Urteil dazu. Es dürfte Auswirkungen auf eine Reihe weiterer Fälle haben.

  • Kriminalität

    Mi., 10.07.2019

    Stadt Mülheim: Inhaftierter 14-Jähriger bei Landesmaßnahme

    Kriminalität: Stadt Mülheim: Inhaftierter 14-Jähriger bei Landesmaßnahme

    Der Staat hatte schon länger ein Auge auf den 14-Jährigen, der an einer mutmaßlichen Vergewaltigung in Mülheim beteiligt gewesen sein soll. «Kurve kriegen» heißt die Maßnahme, die verhindern soll, dass Jugendliche zu Intensivtätern werden. Jetzt sitzt er in Haft.

  • Mutmaßliche Vergewaltigung

    Mi., 10.07.2019

    Mülheim: Inhaftierter 14-Jähriger war bei Präventivmaßnahme

    Drei 14-Jährige und die beiden Zwölfjährigen stehen im Verdacht, am Freitagabend in Mülheim an der Ruhr eine junge Frau in einem Waldstück vergewaltigt zu haben.

    Der Staat hatte schon länger ein Auge auf den 14-Jährigen, der an einer mutmaßlichen Vergewaltigung beteiligt gewesen sein soll. «Kurve kriegen» heißt die Maßnahme, die verhindern soll, dass Jugendliche zu Intensivtätern werden.

  • «Weder Reue noch Mitgefühl»

    Mi., 10.07.2019

    Mordfall «Susanna»: Ali B. zu lebenslanger Haft verurteilt

    Die Strafkammer verurteilte Ali B. zu lebenslanger Haft.

    Sie war 14 Jahre, hilflos und dem Täter allein ausgeliefert: Der gewaltsame Tod der Mainzer Schülerin Susanna erregte vor mehr als einem Jahr bundesweit Aufsehen. Nun ist das Urteil gegen den Mörder gesprochen.

  • Frauenverachtende Grundhaltung

    Mi., 10.07.2019

    Emotionslos bis zum Urteil: Lebenslang für Susannas Mörder

    Lebenslänglich mit besonderer Schwere der Schuld: Ali B. wird eine sehr lange Zeit im Gefängnis verbringen.

    Der Richter schildert den Mörder der 14-jährigen Susanna als kaltblütig, ungehemmt und frei von jeglichen Schuldgefühlen. Die Taten von Ali B. führen zu einem bundesweiten Aufschrei in einer aufgeheizten Flüchtlingsdebatte.

  • Kommentar zur Vergewaltigung in Mülheim

    Di., 09.07.2019

    Spätes Erschrecken

    In der Nähe dieses Spielplatzes ist eine junge Frau von einer Gruppe Jugendlicher überfallen und sexuell missbraucht worden.

    Sie sind zwölf, vielleicht vierzehn Jahre alt, die Beteiligten an der Vergewaltigung in Mülheim. Kinder eigentlich, an der Schwelle der Pubertät, in einer Entwicklungsphase, in der bei ihren Altersgenossen Musik, Sport und Klamotten wichtig werden. Doch die fünf Beschuldigten aus Mülheim – ihr Opfer ist 18 Jahre alt – haben keine normale Kindheit hinter sich, keine geordnete Sozialisierung. Einer von ihnen ist bereits zwei Mal polizeilich aufgefallen. Der Grund: sexuelle Belästigung.