Vergleichsportal



Alles zum Schlagwort "Vergleichsportal"


  • Vergleichsportal

    So., 24.05.2020

    Strom in neuen Ländern billiger als im Westen

    Deutschlandweit stiegen die Stromkosten laut dem Vergleichsportal in den vergangenen zwölf Monaten um 1,4 Prozent.

    Viele Jahre war der Haushaltsstrom in den neuen Ländern teurer als in Westdeutschland. Das hat sich nach Beobachtungen von Marktexperten jetzt geändert. Der Grund könnte eine politische Entscheidung sein.

  • Daten eines Vergleichsportals

    Do., 09.04.2020

    Weitere Geldhäuser bürden Sparern Negativzinsen auf

    Immer mehr Kreditinstitute führen Strafzinsen für Sparer ein.

    Das Geld auf dem Tagesgeldkonto wird nicht mehr, sondern weniger. Während der Corona-Krise steigt die Zahl der Kreditinstitute, die Negativzinsen an Sparer weitergeben.

  • Aufstellung des Vergleichsportals Verivox

    Di., 03.03.2020

    Strafzinsen auf dem Vormarsch: Immer häufiger Minuszinsen auf Konten

    Aufstellung des Vergleichsportals Verivox : Strafzinsen auf dem Vormarsch: Immer häufiger Minuszinsen auf Konten

    Minuszinsen auf große Guthaben sind bei vielen Geldhäusern auch für Privatkunden seit Monaten üblich. Wer mehr als 50.000 oder gar 100.000 Euro bei einer Bank parkt, wird – zumindest als Neukunde – zur Kasse gebeten. Ein Negativzins von 0,5 Prozent ist durchaus keine Seltenheit.

  • Kosten für Privatkunden

    Di., 03.03.2020

    Vergleichsportal: Trend zu Negativzinsen nimmt Fahrt auf

    Allein in diesem Jahr führten Verivox zufolge 35 Geldhäuser Negativzinsen für Guthaben vor allem auf dem Tagesgeldkonto ein.

    Das Geld auf dem Tagesgeldkonto wird weniger statt mehr. Die Zahl der Kreditinstitute steigt, die Negativzinsen an Sparer weitergeben. Inzwischen trifft es nicht mehr nur vermögende Privatkunden.

  • Vergleichsportal zeigt

    Di., 03.03.2020

    Immer mehr Banken kassieren Negativzinsen

    Laut Daten des Vergleichsportals Verivox haben in diesem Jahr schon 35 Banken Negativzinsen für Guthaben vor allem auf dem Tagesgeldkonto eingeführt.

    Das Geld auf dem Tagesgeldkonto wird weniger statt mehr. Die Zahl der Kreditinstitute steigt, die Negativzinsen an Sparer weitergeben. Es trifft inzwischen nicht mehr nur vermögende Privatkunden.

  • Gutachten

    Mi., 12.02.2020

    Mehr Schutz von Verbrauchern bei Online-Handel notwendig

    Ob ungerechtfertigte Inkasso-Forderungen oder mangelhafter Kundenservice - Online-Käufer stoßen oft auf typische Probleme.

    Online-Marktplätze und Vergleichsportale vermitteln immer häufiger Warenkäufe und die Buchungen von Dienstleistungen. Rein rechtlich gesehen bewegen sich die Verbraucher dabei aber oft auf wackeligem Boden. Das soll sich nach dem Willen der Verbraucherschützer ändern.

  • Gutachten

    Mi., 12.02.2020

    Mehr Schutz von Verbrauchern bei Online-Handel notwendig

    Im Zusammenhang mit Online-Marktplätzen berichteten Verbraucher auch von Problemen mit der Zahlungsabwicklung und ungerechtfertigten Inkasso-Forderungen.

    Online-Marktplätze und Vergleichsportale vermitteln immer häufiger Warenkäufe und die Buchungen von Dienstleistungen. Rein rechtlich gesehen bewegen sich die Verbraucher dabei aber oft auf wackeligem Boden. Das soll sich nach dem Willen der Verbraucherschützer ändern.

  • Vergleichsportale

    Mo., 13.01.2020

    Heizkosten steigen trotz milden Winters

    2019 mussten die Verbraucher zwei (Verivox) bis drei (Check24) Prozent mehr Heizenergie aufwenden als im Jahr zuvor.

    Zwei kalte Monate haben in einem eigentlich eher warmen Jahr 2019 den Heizbedarf in Deutschland leicht nach oben getrieben und damit auch die Kosten. Doch wie sieht es im langfristigen Vergleich aus?

  • Energie

    Do., 21.11.2019

    Viele Stromkunden müssen bald tiefer in die Tasche greifen

    München (dpa) - Stromkunden zahlreicher Anbieter müssen im kommenden Jahr mehr bezahlen. 419 Grundversorger haben nach Angaben des Vergleichsportals Check24 angekündigt, die Preise zum Jahreswechsel anzuheben. Das sei mehr als jeder zweite Grundversorger in Deutschland. Durchschnittlich wird Strom demnach um 5,4 Prozent teurer. Mitgezählt sind auch Versorger, die bereits in den vergangenen Wochen erhöht haben. Zuletzt hatte es im ersten Quartal 2019 viele Erhöhungen gegeben. Als Grund hätten die Versorger gestiegene Umlagen und Netzgebühren angegeben.

  • Preiserhöhungen zum 1. Januar

    Sa., 16.11.2019

    Vergleichsportale: Strompreise steigen um gut fünf Prozent

    Zur Begleichung der Stromrechnung müssen die Verbraucher immer tiefer in die Tasche greifen.

    Viele Haushalte haben in diesen Tagen Post von ihren Stromlieferanten bekommen. Es sind keine guten Nachrichten.