Verhaltenskodex



Alles zum Schlagwort "Verhaltenskodex"


  • Nach Kuh-Attacke

    Mo., 11.03.2019

    Österreich kündigt Verhaltenskodex für Wanderer an

    Fühlen sich Kühe bedroht, reagieren sie mitunter aggressiv. Wanderer sollten sich daher an bestimmte Verhaltensregeln halten.

    Auf den Almen treffen Wanderer häufig auf Kühe. Nicht immer geht die Begegnung glimpflich aus. Um gefährliche Zwischenfälle zu vermeiden, will Österreich jetzt einen Verhaltenskodex einführen.

  • Neuer Verhaltenskodex

    Mi., 26.09.2018

    Facebook, Google & Co geloben mehr Einsatz gegen Fake News

    Brüssel (dpa) - Online-Riesen wie Facebook und Google wollen stärker gegen Falschinformationen im Netz vorgehen. Einen entsprechenden Verhaltenskodex unterzeichneten die Unternehmen auf freiwilliger Basis, wie die EU-Kommission mitteilte.

  • #MeToo-Debatte

    So., 10.06.2018

    Bühnenverein beschließt einen Verhaltenskodex

    Der Deutsche Bühnenverein hat einen Wertekodex gegen sexuelle Belästigung und Gewalt verabschiedet.

    Sexuelle Übergriffe und Machtmissbrauch: Der Deutsche Bühnenverein stellt sich auf seiner Jahrestagung einem unbequemen Thema und beschließt einen Verhaltenskodex.

  • Hintergrund

    Mo., 19.02.2018

    Verhaltenskodex für die «Olympischen Athleten aus Russland»

    Die «Olympischen Athleten aus Russland» müssen sich an IOC-Verhaltensrichtlinien halten.

    Pyeongchang (dpa) - Die «Olympischen Athleten aus Russland» (OAR) müssen in Folge des Doping-Skandals bei den Winterspielen in Pyeongchang nicht nur ohne Landesfahne und -hymne an den Start gehen, sondern sich auch an IOC-Verhaltensrichtlinien halten.

  • Komplexen Verhaltenskodex

    Fr., 09.02.2018

    Auf Bewährung: 168 «Olympische Athleten aus Russland»

    Das Team «Olympischer Athleten aus Russland» kommt ins Stadion.

    168 russische Athleten werden bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang trotz des Doping-Skandals starten. Sie treten ohne Landesfahne und eigene Hymne an - und auf Bewährung.

  • Menschenrechte

    Di., 15.08.2017

    Menschenrechtsexpertin: EU nimmt mehr Tote im Mittelmeer in Kauf

    Genf (dpa) - Eine UN-Menschenrechtsexpertin hat den von der EU befürworteten Verhaltenskodex für private Seenotretter im Mittelmeer kritisiert. Die Vereinbarung, die Italien mit mehreren Hilfsorganisationen geschlossen hat, könne zu mehr Todesfällen führen. Italien verstoße gegen seine Menschenrechtsverpflichtungen, wenn mit dem Kodex Rettungsaktionen verhindert und dadurch vorhersehbare und vermeidbare Todesfälle in Kauf genommen würden. Der Verhaltenskodex sieht unter anderem vor, dass Hilfsschiffe libysche Territorialgewässer meiden.

  • Migration

    Fr., 11.08.2017

    Mehrzahl der NGOs unterschreibt Verhaltenskodex für Mittelmeer

    Rom (dpa) - Die meisten Hilfsorganisationen, die im Mittelmeer Migranten retten, haben den umstrittenen Verhaltenskodex der italienischen Regierung nun doch unterschrieben. «Wir waren nicht gegen die Unterzeichnung des Verhaltenskodexes. Aber wir hatten Bedenken und sind jetzt sicher, dass diese berücksichtigt werden», sagte Sophie Beau, Vizepräsidentin der Organisation SOS Méditerranée. Jetzt müsse man sich wieder auf die eigentlichen Probleme konzentrieren. Nach wie vor sei im Mittelmeer eine große humanitäre Krise im Gang, sagte sie.

  • Migration

    Di., 01.08.2017

    Massive Bedenken an Regeln für Seenotretter

    Rom (dpa) - Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen hat massive Bedenken am Vorgehen der EU-Partner in der Migrationskrise geäußert. Der vom Innenministerium in Rom erarbeiteter Verhaltenskodex schränke die ohnehin unzureichenden Hilfskapazitäten auf dem Mittelmeer weiter ein und könne im schlimmsten Fall dazu führen, dass mehr Menschen ertrinken, teilte die Organisation mit. Sie forderte von den EU-Staaten, einen proaktiven Such- und Rettungsmechanismus einzurichten und Italien stärker in der Migrationskrise zu unterstützen.

  • Migration

    Mo., 31.07.2017

    Retter verweigern Zustimmung zu Verhaltenskodex im Mittelmeer

    Rom (dpa) - Wichtige Hilfsorganisationen haben die Unterzeichnung des Verhaltenskodex für private Seenotretter auf dem Mittelmeer verweigert. Ärzte ohne Grenzen habe das Dokument nicht unterschrieben, erklärte Generaldirektor Gabriele Eminente nach einem Treffen im Innenministerium in Rom. Auch deutsche Organisationen wie Jugend Rettet stimmten nicht zu. Mit dem Kodex will die italienische Regierung Rettungsaktionen für Migranten auf dem Meer besser regeln. Seenotretter fühlen sich dadurch jedoch kriminalisiert und in ihrer Unabhängigkeit gefährdet.

  • Migration

    Mo., 31.07.2017

    Keine Einigung auf Verhaltenskodex für Retter im Mittelmeer

    Rom (dpa) - Die meisten Hilfsorganisationen haben die Unterzeichnung des Verhaltenskodex für private Seenotretter auf dem Mittelmeer verweigert. Ärzte ohne Grenzen habe das Dokument nicht unterschrieben, erklärte Generaldirektor Gabriele Eminente nach einem Treffen im Innenministerium in Rom. Auch die deutsche Organisation Jugend Rettet stimmte nicht zu. Mit dem Kodex will die italienische Regierung Rettungsaktionen für Migranten auf dem Meer besser regeln. Seenotretter fühlten sich dadurch aber kriminalisiert.