Verkehrsplanung



Alles zum Schlagwort "Verkehrsplanung"


  • Verkehrsplanung

    Fr., 23.02.2018

    Hier sollte man als Radfahrer lieber nicht stehen bleiben

    Hier bitte nicht stehen!

    Um an einer Kreuzung in Münster links abzubiegen, stehen Radfahrer oft gleich zweimal an einer roten Ampel. Das Abbiegen in zwei Zügen soll zu mehr Sicherheit führen. Es sei denn, man steht plötzlich mitten im Verkehr.

  • Verkehrsplanung

    Do., 22.02.2018

    Millionen für rote Fahrradstraßen

    In den nächsten fünf Jahren sollen alle Fahrradstraßen rot markiert werden – so ähnlich wie der Radweg am Lütkenbecker Weg, allerdings dann auf kompletter Straßenbreite.

    Die Fahrradstraßen in Münster sollen rot markiert und weitere Straßen in Fahrradstraßen umgewandelt werden. Dafür nimmt die Verwaltung eine Menge Geld in die Hand.

  • Kritik an Verkehrsplanung

    Do., 08.02.2018

    Wolbecker-Straßen-Brücke: Kein Platz für eine Busspur

    Elmar Post , Wolfgang Wiemers und Patrick Werner (v.l.) vom Verkehrsclub bedauern, dass die Stadt bei der Planung der neuen Kanalbrücke nicht auf eine Busspur gedrängt hat.

    Im Zuge des Kanalausbaus wird auch eine neue Brücke über die Wolbecker Straße gebaut. Das wäre doch die Gelegenheit für eine separate Busspur gewesen, meint der Verkehrsclub VCD. Aber die neue Brücke wird keinen Deut breiter als die alte.

  • Verkehrsplanung für Westerkappeln

    Do., 01.02.2018

    „Existenziell wichtig für uns“

    Die Osnabrücker Straße (hier am Ortseingang im Bereich „Am Königsteich“) ist auf jeden Fall die meistbelastete Straße in Westerkappeln. Fast 11 0000 Fahrzeuge sind hier nach der letzten Zählung täglich unterwegs..

    Dass Westerkappeln ein Verkehrsproblem hat, ist jeden Tag auf den Hauptstraßen der Gemeinde zu beobachten. Um zu untersuchen, wo es sich staut und wie dies vielleicht aufgelöst werden kann, soll die Gemeindeverwaltung ein Gutachten in Auftrag geben – zu diesem Zeitpunkt gegen den erklärten Willen von Bürgermeisterin Annette Große-Heitmeyer (CDU).

  • Bürgerinformation zum Coerdemarkt

    Do., 19.10.2017

    Der große Sprung

    Bei der Bürgerinformation im Begegnungszentrum Meerwiese erhielten die Besucher einen umfassenden Überblick über die Planungen zur Neugestaltung des Coerdemarkts. Aldi l.) wird ebenso abgerissen und neu gebaut wie Edeka.

    Andreas Kurz vom Amt für Stadtentwicklung, Stadtplanung und Verkehrsplanung stellte bei der Bürgerinformation in der Meerwiese den Entwurf für den Hamannplatz vor, auf dessen Basis nun ein Bebauungsplan entstehen soll. Das Zentrum von Coerde soll damit strukturell besser aufgestellt und auf Dauer attraktiv werden.

  • Bauboom und grenzenlose Autoliebe

    Sa., 14.10.2017

    Fotoausstellung zeigt krasse Wendepunkte zwischen 1965 und 1975

    Museumsleiterin Dr. Barbara Rommé und Ausstellungsmacher Dr. Axel Schollmeier mit einer Leica M2, mit der Willi Hänscheid viele der Fotos gemacht hat – etwa vom Bau des Uniklinikums (kl. Bild).

    Allein über die Verkehrsplanung würden Experten heute die Hände über dem Kopf zusammenschlagen. Eine neue Foto-Ausstellung im Stadtmuseum zeigt, wie rasant Münster sein Gesicht zwischen 1965 und 1975 veränderte.

  • Fotoausstellung

    Fr., 13.10.2017

    Zehn Jahre, die Münsters Antlitz veränderten

    Fotoausstellung: Zehn Jahre, die Münsters Antlitz veränderten

    Allein über die Verkehrsplanung würden Experten heute die Hände über dem Kopf zusammenschlagen. Eine neue Foto-Ausstellung im Stadtmuseum zeigt, wie rasant Münster sein Gesicht zwischen 1965 und 1975 veränderte.

  • Ratsentscheid

    Di., 19.09.2017

    Rat entscheidet

    Der Rat entscheidet am Mittwoch über eine dauerhafte Fortführung des Verkehrssicherheitsprogramms. Sieben Planstellen (Überwachung, Ahndung, Verkehrsplanung) werden fest etabliert und pro Jahr zusätzlich 500 000 Euro für die bauliche Entschärfung von Unfallbrennpunkten und die Öffentlichkeitsarbeit bereitgestellt. Weil Münster wächst und das Verkehrsaufkommen steigt, sei das Programm „unverzichtbar“.  -hpe-

  • Diskussionen beginnen

    Do., 02.02.2017

    Nach Eschurteil: Wie geht es weiter?

    Dichter Verkehr bei der Ortsdurchfahrt – ein Zustand, der sich auf absehbare Zeit nun wohl kaum ändern wird.

    „Es bleibt unser ganz konkretes Anliegen, etwas für den Wigbold zu tun.“ Christian Schowe, Amtsleiter für Stadtentwicklung, Stadtplanung und Verkehrsplanung Münster, sagt das mit Nachdruck einen Tag nachdem das Oberverwaltungsgericht den Bebauungsplan zum Ausbau der Eschstraße für unwirksam erklärt hatte.

  • Verkehr

    Mi., 23.11.2016

    Güterbahn über Hameln steht doch wieder in Verkehrsplanung

    Güterbahn.

    Hameln (dpa/lni) - Der von einer Bürgerinitiative kritisierte Ausbau einer Güterzugstrecke durch das Weserbergland wird nun doch ins Auge gefasst, nachdem die Pläne zunächst verworfen wurden. Im künftigen Bundesverkehrswegeplan sei eine Elektrifizierung der Strecke von Hameln in Richtung Hildesheim vorgesehen, teilte das Verkehrsministerium am Mittwoch in Hannover mit. Damit können aus dem Ruhrgebiet über Paderborn kommenden Güterzüge auf ihrem Weg nach Osten in Hameln in Richtung Hildesheim-Braunschweig abbiegen, statt den überlasteten Knoten Hannover anzusteuern. Der ursprünglich vorgesehene weitere Ausbau zwischen Hameln und dem westfälischen Löhne ist vom Tisch.