Verkehrsunfallentwicklung



Alles zum Schlagwort "Verkehrsunfallentwicklung"


  • Verkehrsunfallentwicklung 2019

    Do., 27.02.2020

    Polizei-Bilanz mit Licht und Schatten

    Laut Polizeistatistik hat 2019 im Einsatzbereich der Polizeiwache Steinfurt/Ochtrup die Zahl der Verkehrsunfälle abgenommen.

    Neue Zahlen zur Unfallstatistik hat die Kreispolizei jetzt vorgelegt. Demnach habe es in Ochtrup 2019 öfter gekracht als ein Jahr zuvor. Auch die Zahl an verletzten Personen stieg an. Ein besonderes Phänomen tritt vor allem außerorts auf.

  • Die Polizei bilanziert ein ambivalentes Jahr – Senioren und Kinder besonders gefährdet – Risiko E-Bikes

    Di., 25.02.2020

    Weniger Unfälle, aber mehr Tote

      Die Polizei bilanziert ein ambivalentes Jahr – Senioren und Kinder besonders gefährdet – Risiko E-Bikes: Weniger Unfälle, aber mehr Tote

    Es fällt nicht leicht, die Verkehrsunfallentwicklung des Jahres 2019 auf einen allgemeingültigen Nenner zu bringen. Zu ambivalent sind die Statistiken, die die Kreispolizei am Dienstag auf ihrer Bilanzproessekonferenz präsentierte.

  • Verkehrsunfallentwicklung in Saerbeck für 2018

    Mi., 20.03.2019

    Keine Toten, mehr Verletzte

    Die Zahl der Verkehrsunfälle in Saerbeck ist 2018 zurückgegangen.

    Kein Mensch ist im vergangenen Jahr auf Saerbecker Straßen ums Leben gekommen. Das ist die erfreulichste Nachricht aus der aktuellen Verkehrsunstatistik 2018 der Kreispolizei Steinfurt.

  • Verkehrsunfallentwicklung

    Do., 28.02.2019

    2018 weniger Unfälle mit Verletzten

    Einer von zahlreichen Unfälle im vergangenen Jahr auf Ochtruper Straßen: ein Crash an der Kreuzung Bilker/Rosenstraße.

    8829 Verkehrsunfälle verzeichnete die Polizei im vergangenen Jahr im gesamten Kreisgebiet Steinfurt. 414 davon registrierten die Beamten auf Ochtruper Straßen, zwei Personen kamen dabei ums Leben.

  • Verkehrsunfallentwicklung im Kreis Steinfurt

    Do., 28.02.2019

    Auch 16 schwere Schicksalsschläge

    Der Leiter Direktion Verkehr, Polizeioberrat Wolfram Kammer, Leitender Polizeidirektor Frank Fichtner, Landrat Dr. Klaus Effing und Erster Polizeihauptkommissar Jürgen Bauland (v. l.) stellten das Unfallgeschehen 2018 auf den Straßen im Kreisgebiet vor

    16 Tote hat es bei Unfällen im Straßenverkehr im Kreis 2018 gegeben, zwölf weniger als ein Jahr zuvor. Dennoch: Die Zahl steht auch für 16 schwere Schicksalschläge.

  • Polizei stellt Verkehrsunfallbericht vor

    Di., 21.02.2017

    Mehr Unfälle, mehr Verletzte

    Die Zahl der Verkehrsunfälle auf den Straßen in Gronau und Epe ist im vergangenen Jahr wieder gestiegen.

    Rot, rot, rot: In der Statistik der Kreispolizeibehörde über die Verkehrsunfallentwicklung sind die meisten Werte für Gronau in der Signalfarbe gedruckt. Der Grund lässt sich ahnen: Im vergangenen Jahr hat es mehr schwerwiegende Unfälle, mehr Verunglückte, mehr Unfälle unter Alkohol- und Drogeneinfluss und mehr Unfallfluchten gegeben.

  • Blitzmarathon

    Di., 31.03.2015

    Polizei nimmt Raser ins Visier

    Auch am Ratsgymnasium hatte die Polizei beim jüngsten Blitzmarathon eine Messstelle eingerichtet.

    Beim dritten bundesweiten 24-Stunden-Blitz-Marathon am 16. April, der gleichzeitig der erste europaweite Blitz-Marathon ist, nimmt die Polizei Münster wieder verstärkt Raser ins Visier. „Die Verkehrsunfallentwicklung 2014 macht deutlich, dass Geschwindigkeitskontrollen zur Verbesserung der Verkehrssicherheit konsequent fortgeführt werden müssen“, erklärte der Leiter der Verkehrsdirektion, Udo Weiss, in einer Pressemitteilung.

  • Polizei stellt Jahresbericht vor

    Di., 18.02.2014

    Deutlich weniger Verkehrsunfälle

    Die Zahl der Verkehrsunfälle in Gronau ist im vergangenen Jahr um 21,3 Prozent gesunken. Das geht aus dem Bericht zur Verkehrsunfallentwicklung hervor, den die Kreispolizeibehörde am Montag vorstellte. Demnach verzeichnete die Polizeiwache Gronau im vergangenen Jahr 1083 (1376 – in Klammern die Zahlen aus 2012) Unfälle auf den Straßen in Gronau und Epe. Die Zahl der Unfälle, bei denen Menschen zu Schaden kamen, nahm von 181 auf 159 ab – Minus 12,2 Prozent. Ein Mensch verlor sein Leben 2012 hatte es keine Todesopfer gegeben. 41 (41) Unfallbeteiligte wurden schwer verletzt. Die Zahl der Leichtverletzten sank um 3,6 Prozent auf 161 (167).

  • Statistik

    Di., 18.02.2014

    Fünf Unfalltote in Heek

    Fünf Menschen sind im vergangenen Jahr bei Verkehrsunfällen in Heek ums Leben gekommen, vier mehr als 2012.

  • Verkehrsunfallentwicklung 2013

    Mo., 17.02.2014

    Sicherheit auf örtlichen Straßen hat sich verbessert

    Das Risiko, in Westerkappeln in einen Verkehrsunfall verwickelt zu werden, ist gesunken. Nachdem die Gemeinde 2012 noch so etwas wie die Unfallhauptstadt im Kreis Steinfurt war, ist sie jetzt nur noch Durchschnitt.