Verwarngeld



Alles zum Schlagwort "Verwarngeld"


  • Verkehr

    Fr., 06.09.2019

    E-Scooter-Kontrolle: 18 Fahrer in Düsseldorf verwarnt

    Verkehr: E-Scooter-Kontrolle: 18 Fahrer in Düsseldorf verwarnt

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Wegen Fahrens zu zweit hat die Polizei am Donnerstag bei Kontrollen von E-Scooter-Fahrern in Düsseldorf elf Verwarngelder verhängt. Sieben Fahrer wurden verwarnt, weil sie auf dem Gehweg oder in einer Fußgängerzone unterwegs waren. Insgesamt wurden 125 Personen zwischen Nachmittag und frühem Abend kontrolliert, darunter auch auf E-Bikes und Segways.

  • Anzeigen & Verwarngelder

    So., 30.06.2019

    Brückenspringen am Kanal: Verstöße werden konsequent verfolgt

    Das Springen von Brücken in die Kanäle ist strengstens verboten, laut Wasserschutzpolizei ebenso das Schwimmen. Das Wasser- und Schifffahrtsamt Rheine zeigt jedoch Verständnis für das Baden und verbietet dieses nur in besonders gefährlichen Bereichen.

    Das Schwimmen im Kanal ist laut Wasserschutzpolizei verboten. Das Wasser- und Schifffahrtsamt Rheine toleriert hingegen das Baden in den Kanälen und verbietet nur das Schwimmen in besonders gefährlichen Bereichen wie vor Schleusen, Brücken und Wehren. Verboten ist zudem das Springen von Brücken, das Anzeigen und Verwarngelder zur Folge hat.

  • Verkehr

    Mo., 20.05.2019

    235 Verwarngelder am Flughafen Köln/Bonn

    Autos fahren durch eine Schranke vor das Terminal des Flughafen Köln/Bonn.

    Köln (dpa/lnw) - Die Polizei hat am Flughafen Köln/Bonn in einem Monat 235 Autofahrer wegen gefährlichen Parkens mit Bußgeldern verwarnt. Um sich die Gebühr eines neuen Parksystems zu sparen, halten nach Polizei-Angaben vom Montag immer wieder Autofahrer illegal auf der Fahrbahn oder auf einem Seitenstreifen. In der offiziellen Park-Zone hinter Schranken sind nur zehn Minuten kostenlos, 15 Minuten kosten fünf Euro. Die «Kölnische Rundschau» hatte darüber berichtet. Die Bezirksregierung will sich in Kürze mit dem Flughafen und der Polizei über mögliche Lösungen beraten.

  • Bußgeldstelle zieht Bilanz

    Mi., 16.01.2019

    Stadt Münster kassierte 2018 knapp fünf Millionen Euro

    Heike Niemann-Frey und Norbert Vechtel vom Ordnungsamt inspizieren einen der Lasermessfahrzeuge zur Tempoüberwachung.

    Weil sie zu schnell unterwegs waren, trotz Rotlicht an der Ampel weiterfuhren oder falsch parkten, mussten Autofahrer im vergangenen Jahr knapp fünf Millionen Euro an Buß- und Verwarngeldern berappen.

  • Verwarngeld für 16 Fahrer

    Mi., 10.10.2018

    Polizei kontrollierte verstärkt Transporter

     

    Sie parken mitten im morgendlichen Berufsverkehr in zweiter Reihe, können ihre Lenk- und Ruhezeiten nicht nachweisen, sind nicht angeschnallt und fahren viel zu schnell: Bei einer verstärkten Kontrolle von Kleintransportern hat die Polizei in nur drei Stunden 16 Verwarngelder verhängt.

  • Knöllchen für Radfahrer

    Mo., 13.08.2018

    Ein gut investiertes Verwarngeld

    Als Frank Kummer verwarnt wurde, sah es am "Tatort" noch so aus....

    Zehn Euro muss Frank Kummer zahlen für ein „Vergehen“, das ihm irgendwie nicht einleuchtet. Seine Verwarnung ruft bei dem Radfahrer große Unklarheit hervor.

  • Geschwindigkeitsmessung auf der A 2

    Mi., 06.06.2018

    Polizei streicht 1766 Verwarngelder

    Geschwindigkeitsmessung auf der A 2: Polizei streicht 1766 Verwarngelder

    Autofahrer, die demnächst Post vom Polizei­präsidium Münster bekommen, dürfen ausnahmsweise guter Dinge sein – zumindest wenn sie zwischen vergangenem Dezember und März 2018 bei Reckling­hausen auf der A 2 geblitzt wurden. 

  • Kommunen

    Di., 20.02.2018

    Obdachlose: Kampieren unter freiem Himmel kann teuer werden

    Ein Obdachloser schläft auf einer Parkbank.

    Dortmund (dpa/lnw) - «Kampieren unter freiem Himmel verboten»: Obdachlose müssen in Dortmund mit einem Verwarngeld von 20 Euro oder mehr rechnen, wenn sie in der Innenstadt unter freiem Himmel schlafen.

  • Verkehr

    Sa., 20.01.2018

    Verwarngeld mit Blüte bezahlt: Anzeige gegen Lkw-Fahrer

    Verwarngeld mit Blüte bezahlt: Anzeige gegen Lkw-Fahrer.

    Kodersdorf (dpa/sn) - Eine Ordnungswidrigkeit mit Falschgeld begleichen - und die Blüte dann noch einem Polizeibeamten in die Hand drücken? Das sollte man besser bleiben lassen. Ein 50-jähriger Lastwagenfahrer wollte auf dem Parkplatz Wiesaer Forst bei Kodersdorf (Sachsen) an der Autobahn A4 ein Verwarngeld in Höhe von 15 Euro mit einem falschen 20-Euro-Schein bezahlen. Wie die Polizei am Samstag mitteilte, hatten die Beamten des Bundesamtes für Güterverkehr (BAG) den Verdacht auf Falschgeld, weil der Schein sich merkwürdig anfühlte. Ein UV-Test brachte dann ans Licht: Der Zwanziger war eine Blüte. Der Schein wurde eingezogen und gegen den Fahrer eine Anzeige wegen Inverkehrbringens von Falschgeld erstattet.

  • Generalstaatsanwalt eingeschaltet

    Di., 19.09.2017

    Verwarngeld wegen getöteter Maus?

    Generalstaatsanwalt eingeschaltet: Verwarngeld wegen getöteter Maus?

    50 Euro Verwarngeld, weil ein Landwirt bei der Heuernte eine Maus getötet hat? Die Meldung aus dem Kreis Borken machte am Montag die Runde und rückte die Kreisverwaltung in ein schlechtes Licht.