Vogelsterben



Alles zum Schlagwort "Vogelsterben"


  • Wissenschaft

    Do., 16.01.2020

    Hitzewelle im Meer löste Vogelsterben vor US-Küste aus

    New York (dpa) - Zehntausende tote Vögel waren zwischen Mitte 2015 und Anfang 2016 an der US-Westküste und in Alaska angespült worden. Nun machten Forscher den Grund für das Massensterben unter den Trottellummen aus: Nahrungsmangel infolge hoher Meerestemperaturen. Von 2014 bis 2016 habe es im Pazifik vor der Küste eine große Ansammlung ungewöhnlich warmen Meereswassers gegeben, berichten die Forscher im Fachmagazin «PLOS ONE». Das Team ermittelte mit zahlreichen Quellen das Ausmaß des Massensterbens im Detail.

  • Wissenschaft

    Sa., 21.09.2019

    Vogelsterben in Nordamerika

    Washington (dpa) - Binnen weniger Jahrzehnte ist der Vogelbestand Nordamerikas einer Studie zufolge um fast drei Milliarden Vögel geschrumpft. Die Populationen in den USA und Kanada seien seit 1970 um insgesamt 29 Prozent zurückgegangen, berichten Forscher im Fachmagazin «Science». Mehr als 90 Prozent des Rückgangs entfallen demnach auf zwölf weit verbreitete Vogelgruppen wie Spatzen, Finken und Schwalben. Die auch bei uns bekannten Vögel beeinflussen die Nahrungskette und das Ökosystem enorm, beispielsweise indem sie Samen verteilen oder Schädlinge fressen.

  • Wissenschaft

    Fr., 20.09.2019

    Vogelsterben in den USA und Kanada

    Washington (dpa) - Binnen weniger Jahrzehnte ist der Vogelbestand Nordamerikas einer Studie zufolge um fast drei Milliarden Vögel geschrumpft. Die Populationen in den USA und Kanada seien seit 1970 um insgesamt 29 Prozent zurückgegangen, berichten Forscher im Fachmagazin «Science». Mehr als 90 Prozent des Rückgangs entfallen demnach auf zwölf Vogelgruppen wie Spatzen, Finken und Schwalben. Die weit verbreiteten und auch bei uns bekannten Vögel beeinflussen die Nahrungskette und das Ökosystem enorm, beispielsweise in dem sie Samen verteilen oder Schädlinge fressen.

  • Wissenschaftliche Studie

    Mo., 02.09.2019

    Schwund an Brutpaaren - Forscher warnen vor Vogelsterben

    Die Bestände des Haussperlings seien laut Experten seit 1980 um 50 Prozent eingebrochen.

    Die Vogelschar wird kleiner: Ob Amsel, Haussperling oder Star - in den vergangenen Jahrzehnten sind die Bestände am Bodensee drastisch zurückgegangen, gerade bei einst häufigen Arten. Auch andernorts sieht die Lage dramatisch aus.

  • Vogelsterben an der Burg Vischering

    Mo., 29.07.2019

    Kanal-Öffnung sorgt für mehr Sauerstoff im Wasser

    Machten sich am Montag ein Bild vor Ort: Hermann Mollenhauer (r.), Leiter der Unteren Wasserbehörde, und Kreisveterinär Dr. Wilfried Hasert (l.) an der Außengräfte. Über den Zulauf von der Vischering-Stever gelangen täglich knapp 100 Kubikmeter Wasser in die Außengräfte.

    Mittlerweile haben Tierschützer über 40 tote Wasservögel aus der Gräfte an der Burg Vischering geborgen. Am Montag machten sich der Kreisveterinär und der Leiter der Unteren Wasserbehörde ein Bild von der Situation vor Ort. Handlungsbedarf sehen sie derzeit nicht – was mit der Einleitung von Wasser aus dem Dortmund-Ems-Kanal in die Stever zusammenhängt.

  • Vor allem Südamerika betroffen

    Mi., 05.09.2018

    Experten warnen vor Vogelsterben

    Ein Spix-Ara-Pärchen ist in einer Voliere der Berliner Artenschutzorganisation Association for the Conservation of Threatened Parrots e.V. (ACTP) nahe Schöneiche zu sehen.

    Bei vielen Vogelarten schwindet die Zahl noch lebender Tiere. Für einige Arten scheint es bereits zu spät. Betroffen sind auch auffällige Spezies wie der Spix-Ara.

  • Umwelt

    Sa., 18.08.2018

    Aasee nach Fisch- und Vogelsterben auf dem Weg der Besserung

    Zwei Männer segeln mit einem Boot über den Aasee.

    Münster (dpa/lnw) - Nach dem massenhaften Fisch- und Vogelsterben wegen der Hitzewelle ist der Aasee in Münster wieder auf dem Weg der Besserung. Der Sauerstoffgehalt des Sees pendele sich bei «soliden Werten von 13 bis 15 Milligramm pro Liter» ein und sei damit wieder in einem guten Zustand, teilte die Stadt Münster am Freitag mit. Die Temperatur des Sees sei auf 21 Grad gesunken. Trotzdem würden die täglichen Kontrollen vorerst fortgesetzt.

  • Kommentar: Vogelsterben

    Mo., 15.05.2017

    Stille Gärten

    Das Rebhuhn gilt in Münster schon als ausgestorben.

    Vogelschutz fordert Landwirtschaft und Politik – meint unser Kommentator.

  • Geflügel muss im Stall bleiben

    Di., 08.11.2016

    Vogelgrippe in Schleswig-Holstein

    Mitarbeiter des Bauhofes sammelt tote Wasservögel am Ufer des Großen Plöner Sees ein. Die Vogelgrippe hat höchstwahrscheinlich das mysteriöse Vogelsterben an mehreren Seen bei Plön mit mehr als 100 verendeten Tieren ausgelöst.

    Die Vogelgrippe hat das Vogelsterben an mehreren Seen bei Plön ausgelöst. Es handelt sich um eine Geflügel stark krankmachende Variante, die deswegen auch Geflügelpest genannt wird.

  • Ahlen

    Do., 07.05.2009

    Vogelsterben im Gartenparadies

    Ahlen - Es ist ein kleines Paradies, das sich Karl-Heinz Emmerich im Laufe der zurückliegenden Jahre hinter seinem Haus in der Unteren Haul geschaffen hat. Ganz besonders liegen ihm die Piepmätze am Herzen...