Wüstneck



Alles zum Schlagwort "Wüstneck"


  • Kultur

    Sa., 17.11.2018

    Preisgekrönt und endlich in Nottuln

    Das Plakat für Susanna Wüstnecks Dokumentarfilm „Keinheimatfilm“, der erstmals in Nottuln gezeigt wird.Ulla Wolanewitz hat ein spannendes Buch über Flüchtlinge geschrieben.

    Gerade wurde er noch in New York gezeigt und mit einem Preis bedacht, nun ist er bald auch in Nottuln zu sehen: der „Keinheimatfilm“ von Susanna Wüstneck.

  • Spannender Dokumentarfilm

    Do., 20.09.2018

    „Dit is jetzt aber kein Heimatfilm“

    Von November 2015 bis Juni 2016 begleitete Susanna Wüstneck die Menschen in der Flüchtlingsunterkunft Hauptschule. Herausgekommen ist dabei „Keinheimatfilm“.

    Es geht um die Menschen in der ehemaligen Flüchtlingsunterkunft Hauptschule. Susanna Wüstneck hat die Menschen dort mit der Kamera begleitet. Nun ist Premiere.

  • Susanne Wüstneck will Kontrapunkt setzen

    Di., 18.09.2018

    Dreh in Flüchtlingsunterkunft: Kein Heimatfilm

    Auf dem Monitor läuft eine Szene ihres Filmes: Susanna Wüstneck hat in einer Flüchtlingsunterkunft in Nottuln gedreht. „Keinheimatfilm“ heißt der Streifen, der das Leben in einer solchen Einrichtung dokumentiert.

    Das „Déjà-vu“ meldet sich manchmal erst später. Gerne mit dem Hinweis, dass das womit wir uns beschäftigen, in Zusammenhang mit unserem Leben steht. Susanna Wüstneck kann das bestätigten. Als ihr „Keinheimatfilm“ fertig war, tauchte die Erinnerung auf, dass „ich selber ­einige Tage in einer Notunterkunft verbracht habe“.

  • Kreatives Gartenfest in Schmedehausen

    Do., 03.05.2018

    Gewehre zu Trompeten

    Susanna Wüstneck und Günther Leiffeld-Strikkeling begannen den Poetry-Slam musikalisch. Im Hintergrund auf dem Sims ein Gewehr mit Trompete des Künstlers Franz-Josef Schwegmann.

    „Angesichts unserer teils absurden Welt, sollten alle Gewehre zu Musikinstrumenten umgebaut werden“, meinte die Poetry-Slammerin Susanna Wüstneck mit Blick auf die „Flinten-Trompete“ des Emsdettener Künstlers Franz-Josef Schwegmann.

  • Dokumentarfilm

    Mo., 26.02.2018

    Flucht hat eine Relevanz

    Gemeinsam haben sie die Arbeit am Film abgeschlossen: die Dokumentarfilmerin Susanna Wüstneck (l.) und Editorin Stefanie Trambow.

    Susanna Wüstneck hat es geschafft: 75 Minuten umfasst ihr Film über das Leben der Flüchtlinge in der damaligen Erstaufnahmeunterkunft in Nottuln.

  • Filmprojekt für Europa

    Sa., 29.04.2017

    Hier punktet die Vielfalt

    Die Billerbeckerin Susanna Wüstneck lebt in Berlin, die Appelhülsenerin Nisa Holtkamp kommt aus Thailand, der Nottulner Pierre Bila Makabi aus dem Kongo..

    „Ich lebe in Nottuln, in Europa, weil…“. Diesen Satz haben Menschen aus aller Welt weitergeführt, die in Nottuln eine Heimat gefunden haben. Ulla Wolanewitz und Sandra Wüstneck machten einen Film daraus.

  • Sebastianschule

    Sa., 29.04.2017

    Vielsprachige Schüler

    Die Nachwuchstalente der Sebastianschule Darup: Zusammen mit Ulla Wolanewitz und Susanna Wüstneck drehten die acht Schülerinnen und Schüler den Film „Haör äs gued to – Wi sint Europa“ zur Europawoche 2017 im Alten Hof Schoppmann.

    Plattdeutsch, Englisch, Niederländisch, Hochdeutsch – die Kinder der Sebastian-Grundschule Darup sind sprachlich fit. Gemeinsam mit Ulla Wolanewitz und Susanna Wüstneck drehten sie für die Europawoche einen Film.

  • Filmemacherin Susanna Wüstneck

    Sa., 03.12.2016

    „Das war für mich ein großes Glück“

    Susanna Wüstneck 

    Sie hat die Menschen in der Erstaufnahmeunterkunft in der ehemaligen Nottulner Hauptschule begleitet – mit dem Herzen und mit der Kamera. Jetzt arbeitet Susanna Wüstneck an dem „Keinheimatfilm“.

  • Sport

    Mo., 28.03.2016

    Goldene Wellen

    Goldene Wellen: Trotz eisiger Temperaturen nimmt dieser Mann auf der Ostsee-Insel Hiddensee während des Sonnenuntergangs ein Bad in der Ostsee.

    Goldene Wellen: Trotz eisiger Temperaturen nimmt dieser Mann auf der Ostsee-Insel Hiddensee während des Sonnenuntergangs ein Bad in der Ostsee. Foto: Bernd Wüstneck

  • Kunst + Kultur Nottuln

    Di., 31.03.2015

    Von Berlin nach Münster in 77 Minuten

    Filmvorführung (v.l.): Kunst+Kultur-Vorsitzender Heiner Block, Musiker Günther Leifeld-Strikkeling, Filmemacherin Susanna Wüstneck und Arno Janz vom Hotel Marienhof bei der Baumberge-Premiere des Films „Mitfahrgelegenheit Berlin-Münster“.

    Dokumentarischen Charakter hat der Film „Mitfahrgelegenheit Berlin – Münster“.