Waffenschein



Alles zum Schlagwort "Waffenschein"


  • Selbstbewaffnung

    Sa., 07.03.2020

    Nachfrage nach Kleinen Waffenscheinen steigt

    Die Zahl Kleiner Waffenscheine ist in Deutschland auch im vergangenen Jahr erneut angestiegen.

    Sieht aus wie eine Pistole, feuert aber nur Reizgas oder Platzpatronen ab: Wer so eine Waffe in der Öffentlichkeit führen will, braucht einen Kleinen Waffenschein. Die erfreuen sich wachsender Beliebtheit - auch wenn die Nachfrage langsam abflacht.

  • Gläserner Mensch im Rathaus

    Do., 23.01.2020

    Bürgermeister Kai Hutzenlaub über Angriffe auf Amtsträger

    Seit zehn Jahren ist Kai Hutzenlaub Bürgermeister von Ochtrup.

    Kamp-Lintforts Bürgermeister Christoph Landscheidt hat mit seinem Antrag auf einen Waffenschein die öffentliche Diskussion in Gang gebracht: Bürgermeister sehen sich als Amtsträger mehr und mehr einer Bedrohung ausgesetzt. Ochtrups Verwaltungschef Kai Hutzenlaub hat auch bereits brenzlige Situationen erlebt. Er sieht die Töpferstadt aber dennoch als ein recht geschütztes Umfeld.“

  • Extremismus

    Fr., 17.01.2020

    Gericht: Waffenschein-Klage von Bürgermeister zurückgezogen

    Christoph Landscheidt, der Bürgermeister von Kamp-Lintfort.

    Düsseldorf/Kamp-Lintfort (dpa) - Der Bürgermeister von Kamp-Lintfort, Christoph Landscheidt (SPD), hat wie angekündigt seine Klage auf Erteilung eines Waffenscheins zurückgenommen. Das hat das Düsseldorfer Verwaltungsgericht am Freitag bestätigt. Die Klagerücknahme sei am Vormittag eingetroffen. Das Gericht habe das Verfahren daraufhin eingestellt und den Verhandlungstermin am 21. Januar aufgehoben.

  • Extremismus

    Do., 16.01.2020

    Bürgermeister zieht Klage auf Waffenschein zurück

    Kamp-Lintfort (dpa) - Der SPD-Bürgermeister von Kamp-Lintfort, Christoph Landscheidt, erhält seit einigen Tagen Personenschutz und will nun doch keinen Waffenschein mehr einklagen. Er habe seine Anwälte beauftragt, die Klage zurückzunehmen, teilte die Stadt mit. Er verspreche sich von diesem Schritt eine Versachlichung der Diskussion. Darin gehe es dann hoffentlich nicht mehr um seine Person, sondern darum, Hetze, Hass und Bedrohungen möglichst zu verhindern, so Landscheidt. Den Waffenschein hatte er beantragt, um Angriffen aus der rechten Szene nicht schutzlos ausgeliefert zu sein.

  • Von Rechtsradikalen bedroht

    Do., 16.01.2020

    Kamp-Lintfort: Bürgermeister zieht Waffenschein-Klage zurück

    Christoph Landscheidt (SPD), Bürgermeister von Kamp-Lintfort, erhält seit einigen Tagen Personenschutz.

    Der Bürgermeister von Kamp-Lintfort erhält von der Polizei Personenschutz. Eine neue Prüfung ergab, dass er gefährdet ist. Auf einen Waffenschein will er nun verzichten. Und er hat eine weitere Entscheidung mitgeteilt.

  • Politiker von Rechten bedroht

    Sa., 11.01.2020

    Solidarität mit Bürgermeister: Demo in Kamp-Lintfort

    Christoph Landscheidt, Bürgermeister von Kamp-Lintfort, wird seit geraumer Zeit aus der rechten Szene bedroht.

    Wegen Drohungen aus der rechten Szene hat der Bürgermeister von Kamp-Lintfort einen Waffenschein beantragt. Die Partei Die Rechte demonstriert gegen ihn und löst eine große Solidaritätsaktion für den Kommunalpolitiker aus.

  • Extremismus

    Sa., 11.01.2020

    Solidarität mit Bürgermeister: Demo in Kamp-Lintfort

    Rene Schneider (SPD), Mitglied des NRW-Landtages, spricht zu Demonstranten in Kamp-Lintfort.

    Wegen Drohungen aus der rechten Szene hat der Bürgermeister von Kamp-Lintfort einen Waffenschein beantragt. Die Partei Die Rechte demonstriert gegen ihn und löst eine große Solidaritätsaktion für den Kommunalpolitiker aus.

  • Prozesse

    Fr., 10.01.2020

    Bürgermeister begründet Waffenschein-Wunsch: Bedrohungen

    Christoph Landscheidt (SPD), Bürgermeister von Kamp-Lintfort, bei einem Interview.

    Wegen Drohungen aus der rechten Szene hat der Bürgermeister von Kamp-Lintfort zu seinem Schutz einen Waffenschein beantragt. Nun äußert er sich öffentlich zu seinen Beweggründen.

  • Waffen

    Do., 09.01.2020

    Zahl der Waffenschein-Besitzer steigt auf über 167 000

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Die Zahl der Besitzer des Kleinen Waffenscheins ist in Nordrhein-Westfalen auf über 167 000 angestiegen. Das teilte das NRW-Innenministerium auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag mit. Stichtag war der 31. Dezember 2019. Vor fünf Jahren waren es nur 65 550 Menschen, die den Schein besaßen. Er berechtigt zum Führen von Gas-, Signal- und Schreckschusswaffen.

  • Nur zur Notwehr

    Mi., 08.01.2020

    Was Sie zum Kleinen Waffenschein wissen sollten

    Inhaber eines Kleinen Waffenscheins dürfen Schreckschusspistolen auch außerhalb der eigenen Wohnung oder einer Schießstätte tragen.

    Viele rüsten zu ihrer Selbstverteidigung auf - die Zahl der Kleinen Waffenscheine steigt seit Jahren. Wann darf man Schreckschusswaffen tragen, und sind sie wirklich sinnvoll?