Wahldesaster



Alles zum Schlagwort "Wahldesaster"


  • Parteien

    So., 02.06.2019

    CDU-Spitze will Wahldesaster und Youtube-Video aufarbeiten

    Berlin (dpa) - Die CDU-Spitze um Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer will heute Abend und morgen Vormittag das Desaster bei der Europawahl aufarbeiten. Zu der Klausurtagung wird heute auch Europa-Spitzenkandidat Manfred Weber erwartet. Die Union war erstmals bei einer bundesweiten Wahl unter 30 Prozent gestürzt. Gesprochen werden soll auch über den kritisierten Umgang mit dem Anti-CDU-Video des Youtubers Rezo und über den Kohle-Kompromiss. Bei dem Rezo-Video war der Parteizentrale um Kramp-Karrenbauer auch intern vorgeworfen worden, zu spät und mit überholten Mitteln reagiert zu haben.

  • Wahlen

    Di., 28.05.2019

    SPD-Fraktion berät Führungskrise

    Berlin (dpa) - Angesichts der Turbulenzen bei der SPD nach dem Wahldesaster vom Sonntag kommt ihre Bundestagsfraktion morgen zu einer Sondersitzung zusammen. Die Sitzung solle angesichts des großen Gesprächsbedarfs dem Austausch dienen, sagte eine Sprecherin. Die von Partei- und Fraktionschefin Andrea Nahles angekündigte vorgezogene Neuwahl der Fraktionsspitze solle wie geplant am kommenden Dienstag stattfinden. Nahles hatte überraschend angekündigt, dass sie sich in der kommenden Woche den Abgeordneten stellen will. Turnusgemäß standen Vorstandswahlen erst im September an.

  • Nach Wahldesaster

    Mo., 27.05.2019

    Nahles stellt sich Neuwahl als Fraktionschefin

    Die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles will sich als Fraktionschefin zur Wahl stellen.

    Andrea Nahles tritt nach den SPD-Wahlniederlagen die Flucht nach vorne an. Personalquerelen will sie beenden - und stellt sich an der Fraktionsspitze zur Neuwahl.

  • Wahlen

    Mo., 27.05.2019

    Union und SPD nach Wahldesaster in Europa auf Ursachensuche

    Berlin (dpa) - Nach der historischen Schlappe bei der Europawahl steht bei den großen Wahlverlierern Union und SPD nun die Suche nach Ursachen im Fokus. Offen ist noch, ob es insbesondere bei den Sozialdemokraten personelle Konsequenzen geben könnte. Führende SPD-Politiker rufen jedoch zu Geschlossenheit auf, während Vertreter des linken Parteiflügels einen Kurswechsel fordern. Am Vormittag kamen die Parteigremien von Union und SPD in Berlin und München zusammen. Am Nachmittag treffen sich dann die Koalitionsspitzen.

  • Parteien

    Mo., 29.10.2018

    SPD-Chefin will weitermachen - legt GroKo-Forderungen vor

    Berlin (dpa) - Nach dem Wahldesaster in Hessen hat SPD-Chefin Andrea Nahles einen Rücktritt ausgeschlossen. Eine personelle Neuaufstellung sei nicht geplant, sagte Nahles in Berlin. Sie räumte aber ein, dass der Streit in der großen Koalition «Gegenwind» für die Wahlkämpfer in Hessen um Spitzenkandidat Thorsten Schäfer-Gümbel gewesen sei. Mit 19,8 Prozent stürzte die SPD auf ein historisches Negativergebnis. Um die Konflikte in der großen Koalition in den Griff zu bekommen, setzt die SPD-Spitze der Union eine Frist bis Dezember, wie aus einem Beschluss des SPD-Präsidiums hervorgeht, der der dpa vorliegt.

  • Wahlen

    Mo., 29.10.2018

    SPD-Spitze legt Forderungskatalog für große Koalition vor

    Berlin (dpa) - Nach dem Wahldesaster in Hessen hat die SPD-Spitze einen Forderungskatalog für die weitere Arbeit in der großen Koalition vorgelegt. Im Entwurf für ein «Diskussionspapier» verlangen Parteichefin Andrea Nahles und Generalsekretär Lars Klingbeil von der Union die Umsetzung von fünf Projekten von der Einführung einer Grundrente bis zu einem Kita-Gesetz innerhalb der nächsten zwölf Monate. Anschließend wollen die Sozialdemokraten eine Bestandsaufnahme der Regierungsarbeit vornehmen. Das Papier liegt der dpa vor.

  • Tür-zu-Tür-Aktion

    Di., 17.10.2017

    SPD will Wahldesaster bürgernah aufarbeiten

    Andrea Nahles bei der Klausursitzung der SPD-Bundestagsfraktion.

    Nach der Wahlpleite bereitet sich die SPD im Bundestag auf vier harte Jahre in der Opposition vor. Die «Neuprogrammierung» soll aber nicht von oben verordnet werden - Fraktionschefin Nahles will näher an die Leute ran.

  • Forderungen an Jamaika-Bündnis

    Fr., 06.10.2017

    Druck auf Merkel wächst: Rufe nach Obergrenze werden lauter

    Selfie mit Flüchtling: Dieses Foto von Bundeskanzlerin Merkel ging 2015 um die Welt.

    Zwei Wochen nach dem Wahldesaster der Union bekommt die Kanzlerin die Quittung von unten. Der Parteinachwuchs fordert einen ordentlichen Ruck in die konservative Richtung und einen Sprint nach Jamaika. Die Basis soll dabei ein Wörtchen mitreden dürfen.

  • Wahlen

    Sa., 10.06.2017

    Merkel rechnet nach Briten-Wahl nicht mit Brexit-Verzögerung

    Mexiko-Stadt (dpa) - Kanzlerin Angela Merkel rechnet trotz des Wahldesasters von Premierministerin Theresa May nicht mit wesentlichen Verzögerungen bei den Verhandlungen zum Ausstieg Großbritanniens aus der EU. Das sagte Merkel nach einem Gespräch mit dem mexikanischen Präsidenten Enrique Peña Nieto in Mexiko-Stadt. In Groß-Britannien könnten schon in den nächsten Tagen die Weichen für eine künftige Tory-Minderheitsregierung gestellt werden. Premierministerin Theresa May setzt nach dem Verlust der absoluten Parlamentsmehrheit auf Unterstützung durch die nordirische DUP.

  • Berlin-Wahl

    Mo., 19.09.2016

    SPD gibt Union Schuld an Einbußen - Linke frohlockt

    Bündnis 90/Die Grünen wurden zwar nur viertstärkste Partei, könnten aber in Zukunft mitregieren.

    Die Volksparteien sind in der Hauptstadt nach dem Wahldesaster nur noch Scheinriesen. Welchen Anteil haben Angela Merkel und Sigmar Gabriel daran? Die CSU sieht eine tektonische Verschiebung.