Wasserversorgung



Alles zum Schlagwort "Wasserversorgung"


  • Rotary Club

    Fr., 04.10.2019

    Wein für Wasser in Tansania

    Der Rotary Club sammelt Spenden für die Errichtung einer dauerhaften Wasserversorgung im St.-Joseph-Hospital in Tansania.

    Dass es in einem afrikanischen Krankenhaus mal an etwas fehlt, ist Versorgungsrealität. Wenn es sich bei dem etwas aber um die Wasserversorgung handelt, besteht Alarmstufe rot. So geschehen vor wenigen Wochen im St.-Joseph-Hospital Peramiho im Südwesten Tansanias. Zu dem Krankenhaus pflegt der örtliche Rotary-Club Gronau-Euregio seit langer Zeit Kontakt und möchte helfen.

  • Katastrophen

    Do., 12.09.2019

    Klimawandel verschärft Gefahr von Katastrophen

    Berlin (dpa) - Der Klimawandel verschärft Probleme mit der Wasserversorgung und erhöht die Verwundbarkeit von Gesellschaften. Bei extremen Naturereignissen wie einer Überschwemmung oder einem Wirbelsturm entstehe in Ländern mit schlechter Wasserversorgung wahrscheinlicher eine Katastrophe, stellt der Weltrisikobericht 2019 fest. Die drei Länder mit dem höchsten Katastrophenrisiko sind die tropischen Inselstaaten Vanuatu, Antigua und Barbuda sowie Tonga. Deutschland liegt mit einem sehr geringen Risiko auf Rang 163 von 180.

  • Weltrisikobericht 2019

    Do., 12.09.2019

    Klimawandel verschärft die Gefahr von Katastrophen

    Eine schwangere Frau aus Somalia in der Nähe eines UNHCR Flüchtlingslagers in Kenia.

    Berlin (dpa) - Der Klimawandel verschärft Probleme mit der Wasserversorgung und erhöht die Verwundbarkeit von Gesellschaften.

  • Gronau

    Do., 25.07.2019

    Wasserrohrbruch am Jöbkesweg

    Gronau: Wasserrohrbruch am Jöbkesweg

    Die Wasserversorgung in einigen Teilen des Stadtostens war von Donnerstagnacht bis gegen 10.20 Uhr am Morgen unterbrochen. Gegen 1.15 Uhr kam es zuvor zu einem größeren Wasserrohrbruch. Ein 200er-Rohr wurde dabei beschädigt und musste erneuert werden. Einige Betriebe und Wohnhäuser in der direkten Umgebung waren aus diesem Grund von der Wasserversorgung abgeschnitten. Fachleute der Stadtwerke Gronau waren direkt vor Ort und reparierten den Schaden durch Austausch eines Rohrstückes. Die Wasserversorgung war gegen 10.20 Uhr am Donnerstag wieder hergestellt.

  • Erste Gesamtübung der Feuerwehr mit wichtigen Erkenntnissen

    Di., 14.05.2019

    Problem: Wasserversorgung

    Insgesamt 50 Feuerwehrleute nahmen an der Gesamtübung teil. Menschrettung (kleines Bild) und Brandbekämpfung, aber auch die Wasserversorgung standen im Fokus.

    Durch eine Verpuffung in der Biogasanlage auf einem Bauernhof war der angrenzende Kuhstall in Brand geraten. Zudem galten eine unbekannte Anzahl an Personen als vermisst. Das war die Ausganglage der ersten Gesamtübung der Nordwalder Feuerwehr am Montagabend.

  • Stadtwerke tauschen Wasserrohrleitungen aus

    Fr., 22.03.2019

    Operation am offenen Herzen

    Dicke Rohre werden bei den Stadtwerken ausgetauscht.

    Das Herz der Grevener Wasserversorgung schlägt im Wentruper Wasserwerk: 365 Tage im Jahr, sieben Tage in der Woche, 24 Stunden am Tag. Es schlägt auch dann, wenn eine Operation ansteht – das Wasserwerk abschalten, das ist undenkbar.

  • Bald autark

    Sa., 16.03.2019

    Kapelle in der Alst bekommt eine eigene Wasserversorgung

    Dieter Jürgens von der Volksbank Ochtrup-Laer, Heinz Greive, Ottilie Rotering, Ernst Telgmann und Werner Artmann von der Sparkasse Steinfurt freuen sich, dass die Kapelle in der Alst mit einem eigenen Wasseranschluss versorgt werden soll.

    Die 52 Jahre alte Friedenskapelle in der Bauerschaft Alst erhält einen Anschluss an die öffentliche Wasserversorgung. Man benötige das Wasser zum Gießen den Blumen und Sträucher, aber auch um die Kapelle sauber zu halten, hieß es seitens des Kapellenvereins. Da die Finanzierung aber noch nicht endgültig gesichert ist, so die Verantwortlichen, wird um weitere Spenden bei der Volksbank Ochtrup-Laer unter Angabe der IBAN DE 5640164618 51 10605940 gebeten.

  • Bericht zur aktuellen Grundwassersituation im Kreis Steinfurt

    Do., 14.03.2019

    Mengen und Qualität reichen aus

    Man konnte im vergangenen Sommer die Uhr danach stellen: Kurz nach Feierabend wurden in den Gärten die Blumenbeete bewässert. Das hat über längere Zeit für Spitzenverbräuche geführt.

    Die Dürre im Verlauf des vergangenen Hitzesommers 2018 hat zu keiner Zeit zu einer besorgniserregenden Situation bei der Wasserversorgung im Kreis Steinfurt geführt. Zu diesem Ergebnis kommen Dieter Woltring von der Energie- und Wasserversorgung Rheine (EWR) und Johann Knipper vom Wasserversorgungsverband Tecklenburger-Land (WTL). Die beiden Experten waren am Dienstag einer Einladung in den Umweltausschusses des Kreises Steinfurt gefolgt.

  • Es geht weiter

    Di., 26.02.2019

    Die Wasserversorgung soll gesichert werden

    Spaß hatten die Teilnehmer des Treffens mit Projektleiterin Teresa Dabska (r.) beim gemeinsamen Kochen in der Küche der evangelischen Matthäuskirche.

    Da das Kommunale Integrationszentrum des Kreises Steinfurt zugestimmt hat, kann das Integrations-Kleingartenprojekt in Laer fortgeführt werden. Der stellvertretende Bürgermeister Gerrit Thiemann erklärte während des jüngsten Treffens aller Beteiligten in der Matthäuskirche, für welchen Zweck das bereitgestellte Budget in diesem Jahr verwendet werden soll. So steht an erster Stelle die Einrichtung einer eigenen Wasserversorgung.

  • KAB-Vortrag „Wir müssen Perspektive schaffen“

    Di., 05.02.2019

    Ideen zur weltweiten Wasserversorgung

    Seine Ideen zur weltweiten Wasserversorgung schilderte Karl-Heinz Wrocklage

    Unter dem Motto „Wir müssen Perspektive schaffen“ referierte am Sonntag Karl Heinz Wrocklage auf Einladung der KAB. Der ehemalige Zimmermann beschäftigt sich seit Jahren mit dem Thema Wasser und dessen Verteilung auf dem Erdball. Der 72-Jährige verriet den Zuhörern zunächst seine persönliche Beziehung zum Thema Wasser. Als seine Frau die Terrasse neu gestalten wollte, kam ihm die Idee, in einem Zuge auch gleich ein Regenwasserrückhaltebecken zu installieren. Den Behörden gefiel seine Neuheit im Garten gar nicht, sodass er sie abbauen oder ein Bußgeld von 200 Euro zahlen sollte. Karl Heinz Wrocklage erschien diese Forderung ziemlich paradox, denn die Diskussionen ums Wassersparen waren damals sehr aktuell. Also ergriff er die nötigen Maßnahmen, damit er sein nachhaltiges Becken behalten konnte. Der Mettinger schrieb Leserbriefe, wandte sich an die Zeitung und das Fernsehen – schließlich mit Erfolg. Als die Fraktion der Grünen kurze Zeit später in den Landtag einzog, wurden Regenwasserrückhaltebecken sogar mit 3000 D-Mark belohnt: Für ihn die Bestätigung, dass seine Mühen richtig und wichtig waren.