Weltkriegsende



Alles zum Schlagwort "Weltkriegsende"


  • «Danke»

    Sa., 09.05.2020

    Brandenburger Tor zum Jahrestag des Kriegsendes angestrahlt

    Zum 75. Jahrestag des Weltkriegsendes ist das Brandenburger Tor am Freitagabend mit dem Schriftzug «Danke» in mehreren Sprachen angestrahlt worden.

    Berlin (dpa) - Zum 75. Jahrestag des Weltkriegsendes ist das Brandenburger Tor am Freitagabend mit dem Schriftzug «Danke» in mehreren Sprachen angestrahlt worden. Der Dank war in den Sprachen Russisch, Englisch, Französisch und Deutsch zu sehen.

  • Verantwortung und Zusammenhalt

    Fr., 08.05.2020

    Gedenken an Weltkriegsende vor 75 Jahren in vielen Städten

    Bundeskanzlerin Angela Merkel nimmt an einer Kranzniederlegung zum 75. Jahrestag des Endes des Zweiten Weltkriegs teil.

    Berlin, Moskau, Paris, London - in vielen Hauptstädten wird am 75. Jahrestag des Endes des Zweiten Weltkriegs der Millionen Opfer gedacht. Für Bundespräsident Steinmeier ergibt sich daraus eine besondere Verantwortung Deutschlands - in mehrfacher Hinsicht.

  • Nachdenkliche Worte

    Do., 07.05.2020

    Erstes Gedenken an Weltkriegsende vor 75 Jahren

    Am Mahnmal auf dem Sowjetischen Garnisonsfriedhof in Dresden. Mit Kranzniederlegungen und Gedenkveranstaltungen wird am Freitag vielerorts an das Ende des Zweiten Weltkrieges vor 75 Jahren erinnert.

    An diesem Freitag jährt sich die Befreiung Deutschlands von der NS-Diktatur durch die Alliierten zum 75. Mal. Eigentlich war aus diesem Anlass ein Staatsakt vorgesehen. Coronabedingt fällt das Gedenken kleiner aus.

  • Erneuter Ruf nach Corona-Bonds

    Mo., 06.04.2020

    Paris erwartet schlimmste Rezession seit Weltkriegsende

    Frankreichs Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire setzt auf Corona-Bonds, um sein Land aus der Wirtschaftskrise zu führen.

    Frankreich gehört zu den sehr stark von der Pandemie betroffenen Länder wie Italien und Spanien. Finanzminister Le Maire rechnet nun wirtschaftlich mit dem Schlimmsten und fordert nachdrücklich ein solidarisches Vorgehen in Europa.

  • Das Pausenbrot der Anderen

    Di., 27.08.2019

    Einschulung und Schulzeit nach Weltkriegsende – Teil II

    Dieses Foto entstand vor der katholische Volksschule Buxtrup um 1954. Da war Heinrich Schölling bereits im Übergang von der 6. in die 7. Klasse.

    1947 wurde Heinrich Schölling eingeschult. Im zweiten Teil des Redaktionsgesprächs blickt er zurück auf Lausbubenstreiche, getauschte Pausenbrote und exotischen Kakao. Auf eine Zeit, die für Kinder karg war, aber dennoch in positiver Erinnerung geblieben ist.

  • Einschulung und Schulzeit nach Weltkriegsende Teil I

    Fr., 23.08.2019

    Erster Tornister roch nach Metzger

    Das ist zwar nur der Tornister seiner Schwester. „Aber ich hatte einen ähnlichen, der leider verschollen ist“, sagt Heinrich Schölling – mit Blick auf seine Schulzeit in den Nachkriegsjahren. .

    Ostern 1947 wurde Heinrich Schölling eingeschult. Obwohl die meisten I-Dötzchen damals einen gebrauchten Tornister, oder einen aus Presspappe erhielten, bekam er einen aus echtem Rindleder, den seine Eltern aus dem Sauerland bekommen hatten. „Er stank ganz fürchterlich nach Gerbsäure“, erinnert sich der Nottulner Landwirt, „zudem meinte ich, von innen noch die Schnitte des Metzgers zu erkennen, als er dem Rind das Fell abzog“.

  • Geschichte

    So., 11.11.2018

    Weltkriegsgedenken am Triumphbogen begonnen

    Paris (dpa) - Zur großen Gedenkfeier zum Weltkriegsende vor 100 Jahren haben sich Dutzende ausländische Staats- und Regierungschefs vor dem Pariser Triumphbogen versammelt. Sie stiegen bei Regenwetter auf der Prachtstraße Champs-Élysées aus Bussen und gingen zu zwei Tribünen mit einem Glasdach am Fuße des Triumphbogens. Bundeskanzlerin Angela Merkel lief neben dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron. Macron hatte zu der großen Gedenkfeier geladen, um an das Ende des Ersten Weltkriegs zu erinnern.

  • Geschichte

    So., 11.11.2018

    Steinmeier zu Gedenkfeiern zum Weltkriegsende in London

    London (dpa) - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier nimmt heute an den Gedenkfeiern in London zum Ende des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren teil. Gemeinsam mit dem britischen Thronfolger Prinz Charles legt er am nationalen Ehrenmal für die Gefallenen im Zentrum Londons einen Kranz nieder. Am Abend ist er zusammen mit Königin Elizabeth II. bei einem Gedenkgottesdienst in der Westminster Abbey. Es ist das erste Mal, dass ein deutsches Staatsoberhaupt zur traditionellen Kranzniederlegung am 11. November in die britische Hauptstadt kommt. London wertet das als «historischen Akt der Versöhnung».

  • Historische Geste

    Sa., 10.11.2018

    Merkel und Macron erinnern an Weltkriegsende

    Angela Merkel und Emmanuel Macron erinnern nahe Compiègne an das Ende des Ersten Weltkrieges vor 100 Jahren.

    Vor 100 Jahren endete der Erste Weltkrieg. Kanzlerin Merkel und der französische Präsident Macron kamen nun an jenem Ort zusammen, wo der Waffenstillstand besiegelt wurde. Davor hatte Macron noch einen anderen Gast - der nicht immer einfach ist.

  • Geschichte

    Sa., 10.11.2018

    Merkel und Macron erinnern an Weltkriegsende

    Compiègne (dpa) - Mit einer historischen Geste haben Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron der Opfer des Ersten Weltkrieges vor 100 Jahren gedacht. Im Beisein von Merkel und Macron wurden nahe Compiègne zwei Steintafeln enthüllt. Vor dem Termin mit Merkel war Macron in Paris mit US-Präsident Donald Trump zusammengekommen. Macron unterstützte dabei Trumps Forderung nach einem deutlich stärkeren europäischen Engagement in der Nato. «Es ist unfair, dass die europäische Sicherheit heute nur durch die Vereinigten Staaten gewährleistet ist», sagte Macron.