Westniveau



Alles zum Schlagwort "Westniveau"


  • Fast 700 Euro Unterschied

    Sa., 01.08.2020

    Gehälter im Osten auch 2019 weit unter Westniveau

    Die Gehaltsunterschiede zwischen Arbeitnehmern in Ost- und Westdeutschland bleiben groß - der Lohnabstand hat sich jedoch weiter verringert.

    Wer im Osten Deutschlands arbeitet, verdient in der Regel deutlich weniger als Kollegen im Westen. Die Gehälter gleichen sich jedoch sehr langsam an.

  • Einkommen

    Di., 01.10.2019

    Ostgehälter weiter deutlich unter Westniveau

    Düsseldorf (dpa) - Fast 30 Jahre nach der Wiedervereinigung verdienen Beschäftigte in den neuen Bundesländern auch bei gleicher Qualifikation deutlich weniger als Arbeitnehmer in Westdeutschland. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung. Danach beträgt der Lohnabstand bei Beschäftigten gleichen Geschlechts, im gleichen Beruf und mit vergleichbarer Berufserfahrung fast 17 Prozent. Der Chef der Linken im Bundestag, Dietmar Bartsch, nannte die ungleiche Bezahlung einen Skandal.

  • Fast 30 Jahre nach Einheit

    Di., 01.10.2019

    Gehälter im Osten noch immer weit unter Westniveau

    Die Gehälter in Ostdeutschland sind noch immer deutlich niedriger als in Westdeutschland.

    Beschäftigte in Ostdeutschland verdienen weniger als ihre Kollegen im Westen - auch bei gleicher Qualifikation und Berufserfahrung. Aber auch zwischen den neuen Länder gibt es nach einer Studie ein Lohngefälle.

  • Wahlen

    Di., 08.08.2017

    Schwesig: Bessere Löhne im Osten nötig

    Berlin (dpa) - SPD-Vize Manuela Schwesig fordert mehr Respekt vor der Lebensleistung der Menschen in Ostdeutschland und eine Angleichung ihrer Löhne an das Westniveau. Die Menschen in den ostdeutschen Bundesländern hätten sich durchgekämpft, obwohl es nicht immer leicht gewesen sei, sagte die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern der dpa. Millionen ostdeutscher Biografien seien Erfolgsgeschichten, die vom Kampfgeist und der Lebensleistung der Menschen zeugten. Nach den Renten müssten nur auch die Löhne angeglichen werden.

  • Angleichung der Ostrenten

    Do., 24.11.2016

    Koalition einigt sich auf Schritte zur Renteneinheit

    Union und SPD haben bei einem Spitzentreffen im Kanzleramt über Reformschritte bei der Rente beraten.

    35 Jahre nach der Wiedervereinigung sollen die Ostrenten vollständig ans Westniveau angeglichen werden. Darauf einigt sich eine Spitzenrunde im Kanzleramt - andere Rentenfragen bleiben offen.

  • Rente

    Do., 24.11.2016

    Koalition strebt Einigung bei Ostrenten an

    Berlin (dpa) - Die Koalition strebt eine Einigung im Streit um die Angleichung der Ostrenten an das Westniveau an. Die Angleichung solle voraussichtlich in fünf Stufen erfolgen, hieß es aus Koalitionskreisen in Berlin. Dort hat im Kanzleramt ein Rentengipfel begonnen. Dort sollen auch die Weichen für mehr Betriebsrenten in Deutschland gestellt werden. Verbesserungen soll es voraussichtlich auch für Menschen geben, die aus gesundheitlichen Gründen früher aus dem Job ausscheiden und eine Rente wegen Erwerbsminderung beziehen, die oft nicht zum Leben ausreicht.

  • Wiedervereinigung

    Mo., 19.09.2016

    Ost-Wirtschaft holt weiter auf

    «Gemeinschaftswerk Aufschwung Ost» steht leicht verblast in Magdeburg an einer Straßenbahnstrecke. In den vergangenen fünf Jahren ist die Pro-Kopf-Wirtschaftsleistung im Osten etwas stärker gestiegen als im Westen.

    26 Jahre nach der Wiedervereinigung liegt die Wirtschaftskraft in den neuen Bundesländern noch immer um mehr als ein Viertel unter dem Westniveau. Allerdings stieg die Pro-Kopf-Wirtschaftsleistung im Osten zuletzt etwas stärker als im Westen.

  • Haushalt

    Do., 08.09.2016

    Union bei Ost/West-Rentenangleichung noch unschlüssig

    Berlin (dpa) - Die Angleichung der Ost-Renten an das Westniveau bleibt innerhalb der großen Koalition umstritten. Sozialministerin Andrea Nahles bekräftigte ihr Ziel, das Rentenrecht bis zum Jahr 2020 anzugleichen. Bei den Haushaltsberatungen im Bundestag musste Nahles aber auch einräumen, sie warte noch auf die Meinungsbildung der Union. Karl Schiewerling vom Koalitionspartner CDU räumte ein, dass es bei dieser Frage innerhalb der Union noch unterschiedliche Ansätze gebe. Er legte sich auch nicht fest, ob eine Rentenangleichung noch vor der nächsten Bundestagswahl beschlossen wird.

  • Rente

    Di., 30.08.2016

    Streit um Pläne für Ost-West-Rentenangleichung spitzt sich zu

    Berlin (dpa) - Die versprochene Angleichung der Ost-Renten auf das Westniveau droht laut «Berliner Zeitung» im Kabinett zu scheitern. Sozialministerin Andrea Nahles sei trotz einer Aufforderung von Finanzminister Wolfgang Schäuble nicht bereit, die Mehrkosten aus der Rentenkasse zu bezahlen. Das zitierte das Blatt aus der Antwort des Nahles-Ressorts auf eine Anfrage der Grünen. Der Grünen-Rentenexperte Markus Kurth hatte wissen wollen, welche Auswirkungen die geplante Angleichung der Ost-Renten auf den Rentenbeitrag hat. Die bestehende Ost-West-Lücke soll bis 2020 vollständig geschlossen werden.

  • Rente

    Do., 28.07.2016

    Finanzierung der Rentenangleichung noch strittig

    Berlin (dpa) - Die schwarz-rote Koalition steuert auf einen Streit über die Finanzierung der von der Koalition bis 2020 geplanten Angleichung der Ost-Renten an das Westniveau zu. Offen ist, ob die Milliarden teure Angleichung aus Steuermitteln bezahlt oder von der gesetzlichen Rentenkasse geschultert wird. Kanzlerin Angela Merkel bekräftigte, dass die gesamte Bundesregierung zu ihren Verpflichtungen stehe. Sie verwies aber darauf, dass die Finanzierung im Zuge der Etatberatungen noch geklärt werden müsse.