Wirtschaftskrise



Alles zum Schlagwort "Wirtschaftskrise"


  • Einbußen durch Corona

    Mo., 06.04.2020

    Handballer und Basketballer mit großen Sorgen

    Befürchtet Gehaltseinbußen aufgrund der Corona-Krise: Oldenburgs Philipp Schwethelm.

    Die Corona-Pandemie hat den Sport fest im Griff. Im Handball und Basketball zittern einige Vereine um ihre Existenzen. Die Profis haben Befürchtungen durch die bevorstehende Wirtschaftskrise.

  • Corona-Krise

    Di., 24.03.2020

    Altmaier will dauerhafte Wirtschaftskrise verhindern

    Peter Altmaier setzt darauf, dass die Gelder nach Beschlussfassungen in Bundestag und Bundesrat schon kommende Woche bereitstehen.

    Wie tief stürzt Deutschland infolge der Corona-Krise in die Rezession? Es gibt Schreckensszenarien. Der Wirtschaftsminister richtet den Blick auf die Zeit danach.

  • EU

    Fr., 20.03.2020

    EU-Kommission lockert wegen Corona-Krise Haushaltsregeln

    Brüssel (dpa) - Angesichts der erwarteten Wirtschaftskrise infolge der Coronavirus-Pandemie lockert die EU-Kommission die Haushaltsregeln. «Heute, und das ist ganz neu, aktivieren wir die allgemeine Ausweichklausel», sagte EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen am Freitag in einem auf Twitter veröffentlichten Video. Nationale Regierungen dürften nun unbegrenzt in die Wirtschaft investieren.

  • Rezession befürchtet

    Mo., 16.03.2020

    EU-Staaten wollen Wirtschaftskrise «mit allem» bekämpfen

    Bundesfinanzminister Olaf Scholz: Europa ist entschlossen, der Krise Stand zu halten.

    Die Wirtschaft leidet bereits unter der Epidemie, die Börsen spielen verrückt. Nun zählt es, sagen die EU-Staaten und versprechen «was immer notwendig ist».

  • Corona-Krise

    Mi., 11.03.2020

    Führende Ökonomen: Notfalls Rettungsfonds für Firmen

    Die Wirtschaftsforscher Sebastian Dullien, Peter Bofinger, Gabriel Felbermayr, Michael Hüther und Jens Südekum (v.l.) stellen ihre Vorschläge in der Corona-Krise vor.

    Die Corona-Krise weckt mehr und mehr Erinnerungen: An die Finanz- und Wirtschaftskrise vor mehr als zehn Jahren und an die heiße Phase der Euro-Schuldenkrise. Was sollte die Regierung tun?

  • Keine Nachzahlung vom Bund

    Di., 26.11.2019

    Millionenklage von Autobahnbetreiber A1 mobil abgewiesen

    Mitarbeiter des privaten Konsortiums A1 mobil stehen auf einer Brücke über der A1 zwischen Hamburg und Bremen.

    Die Mauteinnahmen sollten sprudeln - waren in der Wirtschaftskrise dann aber niedriger als gedacht. Einen Teil des Geldes wollte sich das Konsortium A1 mobil zurückholen. Daraus wird nun erstmal nichts.

  • Drama

    So., 24.11.2019

    «Hustlers»: Jennifer Lopez überzeugt als Stripperin

    Jennifer Lopez spielt die Stripperin Ramona Vega, die zusammen mit ihren Kolleginnen Kunden um ihr Geld bringen.

    Während der Wirtschaftskrise nehmen zwei Stripperinnen weniger ein als sonst. Da greifen sie unerlaubten Mitteln.

  • Konflikte

    Fr., 15.11.2019

    Iran rationiert Benzin und erhöht die Preise für Kraftstoff

    Teheran (dpa) - Wegen der anhaltenden Wirtschaftskrise hat der Iran das Benzin rationiert und zugleich die Preise für Kraftstoff erhöht. Das gab das Ölministerium in der Nacht bekannt. Demnächst können die Iraner mit einer staatlichen Benzinkarte nur noch bis zu 60 Liter Benzin im Monat und zu einem Literpreis von umgerechnet 12 Cent tanken. Alles darüber würde dann 24 Cent kosten, wie das Ministerium laut Nachrichtenagentur Irna bekanntgab. Bis jetzt betrug der Benzinpreis umgerechnet 10 Cent. Der Benzinpreis gilt im Iran als die «Mutter aller Inflationen», weil danach alles im Land teurer wurde.

  • Druck wegen US-Sanktionen

    Fr., 15.11.2019

    Iran rationiert Benzin und erhöht die Preise für Kraftstoff

    Zahlreiche Autos stehen an einer Tankstelle in Teheran. Iran hat das Benzin rationiert.

    Der Iran steckt in einer Wirtschaftskrise und Präsident Hassan Ruhani muss unbeliebte Maßnahmen ergreifen. Mit einer Erhöhung der Benzinpreise riskiert er es, sowohl die Inflation anzuheizen als auch das Volk gegen sich aufzubringen.

  • Sachverständige der Regierung

    Mi., 06.11.2019

    «Wirtschaftsweise» erwarten keine schwere Wirtschaftskrise

    Der Sachverständigenrat der Bundesregierung zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung - in seiner damaligen Zusammensetzung - im vergangenen Jahr mit seinem Jahresgutachten für 2018.

    Die gute Botschaft der Regierungsberater: Arbeitsmarkt und Binnennachfrage in Deutschland sind nach wie vor stabil. Deswegen rutsche Deutschland nicht in eine tiefe Rezession. Die Ökonomen sehen aber viele Risiken und die Koalition am Zug.