Wohlfahrtsverband



Alles zum Schlagwort "Wohlfahrtsverband"


  • DRK-Kreischef Johannes Hille geht in den Ruhestand

    Do., 19.11.2020

    Beim Suchdienst fing alles an

    Johannes Hille war 17 Jahre lang Vorstandsvorsitzender des DRK-Kreisverbands Tecklenburger Land. Ende November geht er mit 64 Jahren in den Ruhestand

    Seit 37 Jahre arbeitet Johannes Hille nun für einen der größten Wohlfahrtsverbände in Deutschland, die letzten 17 Jahre an der Spitze des DRK-Kreisverbands Tecklenburger Land. Ende dieses Monats geht der gebürtige Ibbenbürener in Ruhestand.

  • Kritik

    Di., 07.07.2020

    Verkauf des Klarastifts umstritten

    Das städtische Altenhilfezentrum Klarastift soll verkauft werden. Das Verfahren erfährt jetzt Kritik.

    Die freien Wohlfahrtsverbände in Münster üben harsche Kritik am Verkauf des städtischen Altenhilfezentrums Klarastift. Das Verfahren sei intransparent. Öffentliche Gremien wie der Sozialausschuss seien etwa bisher umgangen worden.

  • Hotline von Wohlfahrtsverbände und Stadt läuft weiter

    Mi., 27.05.2020

    Lebensmittel und Arzneien bis an die Haustür

    Hotline von Wohlfahrtsverbände und Stadt läuft weiter: Lebensmittel und Arzneien bis an die Haustür

    Die Normalität kehrt in der Corona-Pandemie ein wenig zurück, doch die Gefahren sind für Senioren oder Menschen mit Vorerkrankungen sind weiterhin hoch. Wer sich nicht selbst mit Lebensmitteln oder Arzneien versorgen kann, dem wird in Münster geholfen.

  • Migration

    Fr., 06.03.2020

    Wohlfahrtsverbände: Hilfe von Laschet für Flüchtlingskinder

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Die freien Wohlfahrtsverbände fordern ein eigenes nordrhein-westfälisches Aufnahmeprogramm für unbegleitete Kinder und Jugendliche aus griechischen Flüchtlingslagern. In einem Brief an Armin Laschet (CDU) habe die Freie Wohlfahrt den Ministerpräsidenten aufgefordert, eine solche humanitäre Initiative zu ergreifen, teilte die Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) am Freitag in Düsseldorf mit.

  • Bericht des Wohlfahrtsverbandes „Der Paritätische“

    Fr., 13.12.2019

    Armutsquote legt in der Region Münster zu

    In der Region Münster sind mehr Menschen arm als vor zehn Jahren.

    Die Armut hat in der Region Münster in den vergangenen zehn Jahren zugenommen. Dennoch steht sie noch immer besser da als viele andere Regionen in Deutschland.

  • «Armutsbericht»

    Do., 12.12.2019

    Deutschland geteilt in Wohlstands- und Armutsregionen

    Das einst prosperierende Ruhrgebiet zählt inzwischen zu den ärmsten Regionen Deutschlands.

    Kurz vor Weihnachten legt der Paritätische Wohlfahrtsverband einen «Armutsbericht» vor. Diagnose: Insgesamt geht Armut zwar zurück, aber es entstehen neue Problemregionen. Das wirft die Frage auf, wer in einem reichen Land wie Deutschland eigentlich als arm gilt.

  • «Armutsbericht 2019»

    Do., 12.12.2019

    Sozialverband: Große regionale Unterschiede bei Armut

    Ein Obdachloser frühstückt in einer Wohnungsloseneinrichtung in Dortmund.

    Deutschland ist geteilt: Der Paritätische Wohlfahrtsverband sieht eine wachsende Kluft zwischen wohlhabenden Regionen und solchen, in denen Armut ein großes Problem ist. Der Unterschied zwischen Ost und West spielt dabei immer weniger eine Rolle.

  • Soziales

    Do., 12.12.2019

    Wohlfahrtsverband: «Armut in Deutschland ist hausgemacht»

    Berlin (dpa) - Der Paritätische Wohlfahrtsverband sieht in seinem Armutsbericht einen Beleg für fehlenden politischen Willen, Armut wirksam zu bekämpfen. Das Problem sei hausgemacht, sagte Hauptgeschäftsführer Ulrich Schneider der dpa. «Wenn wir im fünftreichsten Land der Erde seit Jahren super Wirtschaftsdaten haben, aber sich an der Armut kaum etwas ändert, dann ist das ein politisches und kein volkswirtschaftliches Problem.» Die bundesweite Armutsquote liegt dem Bericht zufolge bei 15,5 Prozent.

  • Soziales

    Do., 12.12.2019

    Sozialverband: Deutschland beim Thema Armut viergeteilt

    Berlin (dpa) - Der Paritätische Wohlfahrtsverband sieht eine wachsende Kluft zwischen Wohlstands- und Armutsregionen in Deutschland. Der Graben verlaufe längst nicht mehr nur zwischen Ost und West, sagte Hauptgeschäftsführer Ulrich Schneider anlässlich der Vorstellung des «Armutsberichts 2019» laut Mitteilung. Trotz eines erfreulichen Rückgangs der bundesweiten Armutsquote auf 15,5 Prozent in 2018 würden sich besorgniserregende Entwicklungen und neue Problemregionen insbesondere in Westdeutschland abzeichnen, heißt es in dem Bericht. Deutschland zeige sich viergeteilt, heißt es.

  • PTZ blickt in die Zukunft

    Fr., 08.11.2019

    Traumazentrum hofft auf Förderung

    Das Team ist zuversichtlich, dass die wertvolle Arbeit im Psychosozialen Traumazentrum auch in Zukunft weiterlaufen kann.

    Berechtigte Hoffnungen auf eine Fortsetzung der Förderung des Psychosozialen Traumazentrums (PTZ) macht sich der Wohlfahrtsverband Innosozial.