Wohngebäude



Alles zum Schlagwort "Wohngebäude"


  • Bodelschwingh-Realschule/Marktplatz: Rahmenplan ist auf dem Weg

    Do., 08.10.2020

    Wohnen und Einkaufen auf einer Fläche

    Auf dieser Skizze sind deutlich die getrennten Zufahrten zum Wohnkomplex (links) und zum Lidl-Markt (rechts) zu erkennen. Über dem Discounter sollen ebenfalls Wohnungen entstehen.

    Für das Areal Bodelschwingh-Realschule/Marktplatz hat der Stadtrat die Aufstellung eines Bauleitplans beschlossen. Ab Sommer 2022 sollten auf dem 1,9 Hektar großen Areal vier Wohngebäude und ein Lidl-Markt errichtet werden. Auf dem Discounter sollen weitere Wohnungen entstehen.

  • Vorentwurf für die Umgestaltung der Fläche Bodelschwingh-Realschule/Wochenmarkt

    Fr., 02.10.2020

    Vier Wohngebäude und ein Markt

    Diese Konsensvariante zeigt die mögliche Umgestaltung des Bereichs Bodelschwingh-Realschule/Marktplatz ab dem Jahr 2022.

    Vier Wohngebäude und ein Lebensmittel-Discounter mit darüberliegenden zwei Wohnetagen – so könnte sich in zwei Jahren das Bild auf dem Gelände entwickeln, auf dem derzeit noch die Bodelschwingh-Realschule und der Marktplatz sind. Im Planungsausschuss ist ein erster Entwurf für die Umgestaltung vorgestellt worden.

  • Solar, Holz oder Biogas

    Do., 02.07.2020

    Mehrzahl der neuen Wohngebäude heizt mit Erneuerbaren

    Von den 2019 gebauten Wohnhäusern sind gut zwei Drittel für die Nutzung erneuerbarer Energiequellen ausgelegt. Mit 42,7 Prozent waren Wärmepumpen die wichtigste primäre Energiequelle für die Heizung.

    Die Energiewende scheint gerade bei Neubauten ein ganzen Stück voranzukommen. Rund zwei Drittel der 2019 errichteten Wohnhäuser sind für das Heizen mit erneuerbaren Energien ausgelegt. Das teilte das Statistische Bundesamt nun mit.

  • Stadt unterstützt Hausbesitzer

    Mi., 13.05.2020

    Zuschüsse für klimafreundliche Wohngebäude

    Stadt unterstützt Hausbesitzer: Zuschüsse für klimafreundliche Wohngebäude

    Die Stadt Münster hat klare Ziele in Sachen Klimaschutz. Damit die erreicht werden, müssen die Bürger natürlich mitmachen. Besonders effiziente Neubauten und die klimafreundliche Sanierung älterer Gebäude werden deshalb gefördert.

  • Abbruch an der Gettruper Straße

    Di., 28.04.2020

    Möbelkontor weicht für neue Wohngebäude

    Abbruch an der Gettruper Straße: Möbelkontor weicht für neue Wohngebäude

    Mit dem Möbelkontor und dessen Vorläufern verschwindet auch ein Stück Lokalgeschichte. Dafür entsteht neuer Wohnraum.

  • Keine Verletzten im Asylbewerberhaus

    Fr., 27.03.2020

    Brand macht Wohngebäude in Nienborg unbewohnbar

    Dichte Rauchwolken quollen am Freitagmorgen aus dem Haus in der Niestadt. Durch die Flammen sind Teile des Untergeschosses komplett ausgebrannt.

    Am Freitagmorgen kam es aus bislang ungeklärter Ursache zu einem Brand in einer Asylunterkunft in Heek-Nienborg. Kräfte der Feuerwehr
    löschten die Flammen. Das Wohnhaus bewohnten vier Erwachsene und zwei Kinder. Verletzte gab es nicht. 

  • Wohngebäude für Menschen mit Behinderungen entsteht an der Billerbecker Straße

    Fr., 13.03.2020

    Neues Zuhause rückt näher

    Mit Hochdruck laufen die Arbeiten an der neuen Wohnanlage der Caritas, die derzeit an der Billerbecker Straße entsteht.

    Die Bauarbeiten der Caritas für neue Wohngebäude an der Billerbecker Straße laufen auf Hochtouren. Dort leben künftig 24 Menschen mit Behinderungen sowie zwei Krisenplätze für eine Tagesbetreuung. Die ersten Bewohner sollen im April nach Altenberge ziehen.

  • Platanen am Schützenhof gefällt

    Do., 12.03.2020

    Bunker soll zum Wohngebäude werden

    Die Platanen am Schützenhofbunker wurden gefällt. Hier sollen bald Wohnungen gebaut werden – unter Einbeziehung des Bunkers, der unter Denkmalschutz steht.

    Am Schützenhofbunker an der Hammer Straße wurden kürzlich große Platanen gefällt. Hier soll bald gebaut werden. Geplant sind 38 Wohnungen – der denkmalgeschützte Bunker wird Teil des Gebäudes

  • Wetter

    Mo., 25.11.2019

    Versicherungswirtschaft: Milliardenschaden durch Starkregen

    Fahrzeuge stehen in einer vom Regen überfluteten Straße.

    Berlin/Düsseldorf - Extreme Regenfälle haben zwischen 2002 und 2017 in Nordrhein-Westfalen fast 285.000 Schäden an Wohngebäuden verursacht. Das geht aus einer bundesweiten Untersuchung hervor, die der Deutsche Wetterdienst zusammen mit dem Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) erstellt hat. Insgesamt 898 kurze und heftige Starkregenfälle hätten in der Zeit in NRW 1,3 Milliarden Euro Schaden verursacht, teilte der GDV am Montag mit.

  • Ära des Gasthauses Schmiemann in Epe währte nur 20 Jahre

    Di., 19.11.2019

    Logierzimmer und Pferdeställe

    Die beiden neuen Eingänge zur Sparkasse (links) und zur Post (rechts) sind nach dem Umbau mit aufwendigen Stuckreliefs       versehen worden.

    Dass in dem jetzigen Wohngebäude an der Gronauer Straße in Epe einmal die Sparkasse untergebracht war – darin mögen sich viele ältere Eperaner erinnern. Doch vor der Zeit als Geldinstitut diente das Gebäude einem ganz anderen Zweck.