Wohnraum



Alles zum Schlagwort "Wohnraum"


  • Statistik für Westerkappeln

    Di., 20.08.2019

    Mehr Wohnraum für weniger Leute

    In Westerkappeln gibt es – so wie hier an der Hanfriedenstraße – weiter eine rege Wohnungsbautätigkeit. Obwohl die Zahl der Einwohner seit 2008 leicht zurückgegangen ist, gibt es heute deutlich mehr Wohnungen als damals.

    Die Bevölkerung Westerkappelns stagniert. In den vergangenen zehn Jahren ist sie sogar leicht geschrumpft. Die Zahl der Wohnungen ist im gleichen Zeitraum dagegen erheblich gestiegen. Jeder Einwohner der Gemeinde hat folglich mehr Platz zum Leben.

  • Zweite Woche der OGS-Ferienbetreuung

    Di., 30.07.2019

    Wertvollen Wohnraum geschaffen

    Stolz zeigten sich die OGS-Ferienkinder nach der zweitägigen Bastelaktion mit ihren gefertigten Insekten-Hotels, die unter der Regie von Benno Gorschlüter (hintere Reihe links) und mit den Betreuern gefertigt wurden.

    Bei geradezu subtropischen Temperaturen fand die zweite Woche der Ferienbetreuung der Offenen Ganztagsgrund-schule (OGS) mit dem Haus der Generationen (HdG) statt. Aber auch dieser Umstand wurde vom Betreuer-Team gemeistert. Gleich zum Auftakt der Woche sorgten die Kids für wertvollen neuen Wohnraum.

  • SPD fordert mehr Wohnraum

    Mi., 17.07.2019

    „Man darf Handeln nicht vergessen“

    Schöner Wohnen. Den Traum von einer schönen Wohnung können sich in Greven viele Menschen nicht erlauben.

    Vor vier Jahren habe die SPD den Antrag gestellt, das Thema Wohnen strategisch für die Zukunft zu planen und für Greven ein Stadtentwicklungskonzept vorzulegen. Im Stadtentwicklungskonzept „Wohnen“ würden verschiedene Prognosen für die Entwicklung Grevens aufgestellt, teilt SPD-Fraktionsvorsitzender Dr. Christian Kriegeskotte in einer Presseerklärung über die gegenwärtige Debatte über neuen Wohnraum mit.

  • Wohnraum für ortsfremde FSJler wird zum Problem

    Di., 16.07.2019

    Caritas sucht Unterkünfte

    Tim Reißmann, Leiter des Caritas-Wohnhauses Ascheberg, freut sich auf Freiwillige aus dem Ausland. Für diese wird kostenloser Wohnraum gesucht.

    Aus aller Herren Länder kommen junge Erwachsenen, die gerne einen Freiwilligendienst im Bistum Münster leisten möchten. Der Wille zum Engagement scheitert aber allzu häufig an der fehlenden Unterkunft.

  • Mein Vermieter ist mein Chef

    Fr., 12.07.2019

    Wenn Arbeitgeber mit Wohnraum werben

    Die Deutsche Bahn will in Zukunft ihren Mitarbeitern günstigen Wohnraum anbieten. Dafür wird nun gebaut.

    Der Job ist reizvoll, doch wie die Miete zahlen? Wer eine Stelle sucht, sucht oft auch verzweifelt eine Wohnung. Personalchefs haben das bemerkt und bieten Unterkünfte. Das ist nicht für alle Suchenden gut.

  • Fortschreibung des Zielkonzepts

    Di., 09.07.2019

    Bezahlbaren Wohnraum entwickeln

    Das Baugebiet „Hohle Eiche“ – hier das neue Regenrückhaltebecken – soll nach städtischen Zielvorgaben entwickelt werden.

    Ohne Stimmen der FDP ist am Montagabend vom Rat die lang diskutierte Fortschreibung des Wohnbauflächenzielkonzepts verabschiedet worden.

  • Studierende campen für bezahlbaren Wohnraum

    Mo., 01.07.2019

    „Münster sollte für alle da sein“

    Auf dem Schlossplatz zelten Studierende, um auf ihre Forderung nach bezahlbarem Wohnraum aufmerksam zu machen.

    Bezahlbarer Wohnraum ist in Münster Mangelware. Das trifft unter anderem auch Studierende. Die machen mit einem Camp auf dem Schlossplatz wieder auf den fehlenden Wohnraum aufmerksam.

  • Baugebiet Mecklenbeck-Mitte

    Di., 11.06.2019

    Preiswerter Wohnraum ist das Ziel

    Zahlreiche Neubauten entstehen im Baugebiet Mecklenbeck-Mitte. So auch das Wohnprojekt „Gemeinschaftliches Wohnen in Mecklenbeck“, das erst vor wenigen Tagen Richtfest feierte.

    Die Freude bei der Mecklenbecker CDU-Ortsunion ist groß: Im Herzen ihres Stadtteils kann auf städtischen Grundstücken erschwinglicher Wohnraum geschaffen werden. 57 Wohnungen sollen entstehen.

  • Wohnraum für 900 neue Handorfer

    Di., 21.05.2019

    Stadt erwirbt 8,7 Hektar an der Kötterstraße

    Nach dem Umzug des TSV wird das Baugebiet am Kirschgarten entwickelt (blau). Die Fläche für weitere Wohnbebauung nördlich der Kötterstraße (orange) wurde jetzt von der Stadt erworben.

    Die Stadt plant in Handorf ein weiteres neues Baugebiet. Zwischen Hobbeltstraße, Lützowstraße und Kötterstraße wurden 8,7 Hektar erworben. Das ungefähre Ziel: 300 „bezahlbare“ Wohneinheiten für etwa 900 Bewohner.

  • Verwaltung stellt Machbarkeitsstudie im Bauausschuss vor

    Do., 16.05.2019

    Neuer Wohnraum im Stadtwesten

    Der Bereich, um den es geht: Links das Quartier südlich des Eisenbahweges. Die helle Fläche halbrechts ist das Areal der ehemaligen Andersen-Schule.

    Die Pläne sind nicht neu, wohl aber die Dimension und die inhaltliche Tiefe, mit der sie jetzt angegangen werden sollen. Stadtbaurat Ralf Groß-Holtick stellte den Mitgliedern des Bauausschusses am Dienstag eine Machbarkeitsstudie für das „Wohnquartier am Eisenbahnweg“ vor.