Wunschergebnis



Alles zum Schlagwort "Wunschergebnis"


  • Badminton-Bundesliga

    So., 10.12.2017

    Union hadert mit Wunschergebnis

    Kai Schäfer musste nach Satz eins aufgeben.

    3:4 hat Union Lüdinghausen das erste von zwei Spielen an diesem Wochenende verloren. Eigentlich ein ordentliches Ergebnis, das in der Beletage mit einem Zähler belohnt wird. Zufrieden war Teammanager Michael Schnaase nach der knappen Niederlage in Mülheim trotzdem nicht. Aus mehreren Gründen.

  • Termin in Herbern

    Di., 18.04.2017

    Ferienzeit wirkt sich bei Blutspende aus

    Lutz Billermann gab seinen Punkt dem Herberner Bürgerschützenverein.

    Das zweite Vereins-Blutspenden des DRK Herbern in der Aula der Profilschule hat mit insgesamt 171 Blutspendern, davon sieben Erstspendern, knapp das Wunschergebnis verfehlt.

  • Fußball: Frauen-Kreisliga

    Mo., 20.03.2017

    Keine Entscheidung im Aufstiegskampf zwischen RW Ahlen und Vellern

    0:0 im Spitzenspiel lautete das Ergebnis zwischen Tabellenführer Vellern und den Verfolgerinnen aus Ahlen.

    Sein Wunschergebnis war sicher ein andere. Dennoch war RW Ahlens Frauen-Coach Marco Beyer mit dem 0:0 im Spitzenspiel gegen Tabellenführer Vellern nicht unzufrieden. Im weiterhin heißen Aufstiegskampf der Kreisliga gibt sich der Trainer des Verfolgers kämpferisch.

  • Badminton: Bundesliga

    Fr., 20.01.2017

    Union Lüdinghausen holt einen Punkt gegen Bischmisheim

    Konzentriert und mit starken Nerven zeigte Yvonne Li ein exzellentes Dameneinzel.

    Der SC Union Lüdinghausen hat gegen den 1. BC Bischmisheim sein Wunschergebnis erzielt. Für die 3:4-Niederlage gegen den Deutschen Meister aus Saarbrücken gab es einen Punkt. Das 18-jährige Union-Talent Yvonne Li ließ die Halle beben.

  • 2:1 beim VfB

    Di., 13.12.2016

    Hannovers Sieg in Stuttgart verschärft Aufstiegsrennen

    Martin Harnik traf für Hannover bei seinem Ex-Klub VfB Stuttgart.

    Für den VfB Stuttgart war es extrem bitter - für die Liga und Hannover 96 dagegen ein «Wunschergebnis»: Das 2:1 der Niedersachsen hält das Aufstiegsrennen zum Ende der Hinrunde unglaublich spannend.

  • Erste Reaktionen

    Di., 05.07.2016

    Enttäuschung hüben – Freude drüben

    Ines Ackermann 

    Als Wunschergebnis“ wertet Liz Kühlert (CDU) den Ausgang der Befragung. „Die Deutlichkeit überrascht mich allerdings schon.“ Die Botschaft einer in Greven wohl chancenlosen Sekundarschule sei offensichtlich bei vielen Eltern angekommen. Zudem habe die AFR „einen guten Job gemacht“. Das klare Ergebnis sei auch als Niederlage des politischen Gegners zu werten. „Ganz klar, das muss man so sehen. Der Elternwille ist da falsch eingeschätzt worden.“ Dennoch setzt sie nicht auf Konfrontation, sondern auf Gespräche. „Ich bin vor allem erst mal froh, dass es nun eine Richtung gibt, eine klare Aussage und eine Grundlage, auf der man weiterarbeiten kann. Quälend war zuletzt vor allem die Ungewissheit.“ CDU-Fraktionschef Jürgen Diesfeld hofft darauf, dass die politische Debatte nun in einer anderen Atmosphäre stattfinde als zuletzt. Die politische Mehrheit habe nach dem Motto gehandelt: Wir zeigen Euch wo es langgeht. Der Versuch, „Eltern auf Kurs zu bringen“, sei eindeutig gescheitert. Die Eltern-Mehrheit wüsste die „Qualität des Systems, das wir vorhalten“ zu schätzen. Insofern wertete er den politischen Vorstoß pro Sekundarschule als „völlig verfehlte Diskussion“. Man müsse nun – auch mit den Nachbarkommunen – besprechen, wie man mit Defiziten des Systems umgehe und „wie wir Schüler vermitteln können, die bei uns nicht bleiben können.“ Es dürfe „keine Insellösungen“ und „kein Kirchturmdenken“ mehr geben. Die Sekundarschule sei vom Tisch, insofern sei sicher, „dass wir an dieser Schraube nicht mehr drehen dürfen.“

  • Fußball: Aufstiegsspiele

    So., 05.06.2016

    Wunschergebnis – Union Lüdinghausen erkämpft 0:0 bei BW Aasee

    Es wurde um jeden Ball gekämpft. In dieser Szene grätscht David Roesmann (am Boden) an der Mittellinie gegen Union-Kapitän Patrick Voll.

    Nach öder erster Halbzeit und schwungvollerer zweiter Hälfte trennten sich BW Aasee und Union Lüdinghausen im Aufstiegs-Hinspiel 0:0. Kurz vor Schluss hatten beide Mannschaften eine Riesenchance. Kurios: In der Kabine stellten die Lüdinghauser für die Spieler eine große Eistonne auf.

  • TuS Altenberge siegt mit 2:0

    So., 03.05.2015

    Wunschergebnis hätte höher ausfallen können

    Christian Hölker wirbelte im Angriff und erzielte nach Vorarbeit von Kai Hintelmann das 2:0.

    Wunsch erfüllt, Trainer zufrieden, Spitzenreiter kann kommen. Bodo Gadomski lobte seine Mannschaft über die Maßen nach dem 2:0 (0:0)-Erfolg beim SC Altenrheine, sprach von konzentrierten 90 Minuten mit einer Abwehr, die so gut wie nichts zugelassen habe und ihm den Wunsch, zu null zu spielen, endlich auch erfüllt habe.

  • TV Borghorst schlägt Jahn Rheine

    So., 14.12.2014

    Starke Deckung ist der Schlüssel

    Der stärkste Werfer des TV Borghorst war am Samstagabend Felix Frie (r.) mit zehn Treffern.

    Viel zu meckern hatte Eckhard Rüschhoff nicht, stattdessen zog er lieber eine Bilanz: „Das ist mein Wunschergebnis. Durch den Sieg haben wir zehn Punkte nach elf Spielen – als Aufsteiger.“ Die Zähler neun und zehn sammelte der TV Borghorst beim 29:26 (18:10)-Erfolg im Heimspiel gegen den TV Jahn Rheine ein.

  • BSV Ostbevern Fußball HKM der Frauen

    Mi., 19.11.2014

    Und alle wollen dabei sein

    Freuen sich auf die HKM der Frauen (v.l.): Sabine Vennekötter, Manuela Imholt, Mitchell Growein, BSV-Abteilungsleiter Christian Gruhn, Bernd Pohlkamp (Marketing Volksbank), Ulrike Vennekötter, Staffelleiter Norbert Krevert und Christoph Schulze Hagen (Geschäftsstellenleiter Volksbank) sowie die Glücksfeen Mira Jörden (vorne l.) und Constanze Schulz.

    Es gibt 34 Fußball spielende Frauenmannschaften im Kreis Münster-Warendorf – und alle 34 Teams wollen bei der vom BSV Ostbevern ausgerichteten 13. Volksbank-Hallenkreismeisterschaft (HKM) vom 8. bis 11. Januar 2015 mit von der Partie sein. „Ein Wunschergebnis“, freute sich bei der Auslosung der Gruppen Staffelleiter Norbert Krevert.