Zeckenstich



Alles zum Schlagwort "Zeckenstich"


  • Rätselhafter Rückgang

    Mo., 17.02.2020

    Weniger FSME-Fälle nach Zeckenstichen

    Es gibt eine Impfung, die vor FSME nach einem Zeckenstich schützt.

    Die Zahl der durch Zeckenstiche übertragenen FSME-Erkrankungen ist gesunken. Soweit so gut. Aber Entwarnung geben die Experten trotzdem nicht - denn das Risiko bleibt groß. Und es gibt noch nicht genug Erkenntnisse zu den neuen tropischen Zecken.

  • Starker Rückgang im Süden

    Mo., 17.02.2020

    Weniger FSME-Fälle nach Zeckenstichen

    Eine Hyalomma rufipes (Männchen) Zecke liegt auf einer Ein-Cent-Münze.

    Die Zahl der durch Zeckenstiche übertragenen FSME-Erkrankungen ist gesunken. Aber Entwarnung geben die Experten trotzdem nicht - denn das Risiko bleibt groß. Und es gibt noch nicht genug Erkenntnisse zu den neuen tropischen Zecken.

  • Krank nach Zeckenstich

    Mi., 06.03.2019

    Wie gefährlich ist die Borreliose?

    Mehr als nur ein Quälgeist: Zecken können nicht nur schmerzhaft zustechen - sondern damit auch Krankheiten übertragen.

    Die Zeckenkrankheit Lyme-Borreliose ist zwar unangenehm, aber auch gut behandelbar. Wenn sie rechtzeitig entdeckt wird. Ansonsten wird die Diagnose schnell zum kniffligen Puzzle - und manchmal sogar zum Streitfall.

  • Gesundheit

    Fr., 20.07.2018

    2018 ist ein Zeckenjahr - Infektionsrisiko steigt

    Berlin (dpa) - Mit dem anhaltend freundlichen Sommerwetter wächst das Risiko von Zeckenstichen. Denn je mehr Menschen sich in kurzen Hosen und ärmellosen Shirts in der Natur vergnügen, desto größer ist die Chance der kleinen Parasiten auf eine Blutmahlzeit. Beim Robert Koch-Institut liegen die Ansteckungszahlen in den vergangenen Sommerwochen höher als im gleichen Zeitraum 2017. «Die Zeckensaison hat früher angefangen, aber die Infektionszahlen liegen insgesamt noch im Rahmen des Üblichen», sagt RKI-Sprecherin Susanne Glasmacher.

  • Experten warnen

    Do., 19.04.2018

    FSME-Risiko durch Zeckenstich steigt im Norden

    Dank des warmen Frühlingswetters lauern wieder Zecken im Gras und Unterholz. Die von ihnen übertragene Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) breitet sich auch im Norden Deutschlands aus.

    Wenn die Temperaturen steigen, sind auch mehr Parasiten unterwegs, die tückische Krankheiten übertragen können. Die Hirnhautentzündung FSME war lange nur in Süddeutschland verbreitet. Zuletzt gab es aber auch mehrere Fälle in Niedersachsen. Wie kann man sich schützen?

  • Tiere

    Mo., 13.06.2016

    Achtung, Zecke: Gefährliche Krankheiten für Hunde

    Zecken können auf Hunde Frühsommer-Meningoenzephalitis und Anaplasmose übertragen. Eine solche Erkrankung kann tödlich ausgehen.

    Durch Zeckenstiche können Hunde schwer erkranken. Zu den möglichen Infektionen gehören etwa Meningoenzephalitis und Anaplasmose. Die Tierrechtsorganisation Peta gibt einen Überblick über die durch Zecken verursachten Krankheiten.

  • Gesundheit

    Mi., 25.03.2015

    Auch im Garten können Zecken lauern - Impfung wichtig

    Wichtig zu wissen: Zecken kann es laut einer Studie unabhängig von Lage und Pflege in allen Gärten geben.

    Der Frühling ist da - mit ihm die Zecken. Die lauern auch in Gärten. Gefährlich ist nicht der Zeckenstich selbst, sondern die Krankheiten, die sie übertragen können. Neurologen raten daher zur Impfung.

  • Gesundheit

    Fr., 20.03.2015

    Mediziner: Labortests bei Borreliose oft unnötig

    Borreliose ist hierzulande die häufigste von Zecken übertragene Krankheit.

    Garten, Stadtpark, Wald: Zecken können überall lauern. Manche von ihnen können Krankheiten übertragen - am häufigsten die Borreliose.

  • Gesundheit

    Mi., 03.09.2014

    Zeckenstich gut beobachten - Borreliose erkennen

    Zecken sind nicht nur im Hochsommer aktiv - Waldbesucher sollten sich daher mit körperbedeckender Kleidung und geschlossenen Schuhen gut vor ihnen schützen. Foto: Frank Rumpenhorst

    Oberschleißheim (dpa/tmn) - Solange es noch nicht richtig kalt ist, sind Zecken aktiv. Es besteht die Gefahr, dass die Spinnentiere durch einen Stich Krankheiten wie Lyme-Borreliose übertragen. Die Erkrankung ist in der Regel leicht erkennbar und gut behandelbar.

  • Gesundheit

    Do., 20.06.2013

    Steigende Zeckengefahr: Was tun nach einem Biss?

    Zecken werden am besten mit einer speziellen Zeckenkarte oder -pinzette entfernt. Foto: Johanniter-Unfall-Hilfe

    Hannover (dpa/tmn) - Die Gefahr, durch Zeckenstiche schwer zu erkranken, ist nach Angaben des FSME-Netzwerks deutlich gestiegen. Grund: das feuchte Wetter der vergangenen Monate. Wie kann man sich schützen? Und wie geht man vor, wenn der Parasit zugebissen hat?