Zielwasser



Alles zum Schlagwort "Zielwasser"


  • Fußball: Frauen-Bezirksliga

    Mo., 30.09.2019

    SG Horstmar/Leer: Schon wieder kein Zielwasser

    Franziska Blömer (2.v.r.) traf nur die Latte.

    Einen Vorwurf wollte Stefan Schwarthoff, Trainer der Bezirksliga-Fußballerinnen der SG Horstmar/Leer, seiner Mannschaft nicht machen. Denn im Spiel gegen SW Esch lief ja vieles auch ganz gut. Eines aber eben nicht – und das schlug sich im Ergebnis nieder.

  • Fußball: Kreisliga A Tecklenburg

    Mo., 19.08.2019

    Das Zielwasser zu Hause gelassen

    Sah einen schwachen Start seine Mannschaft in Halen und viele vergebene Chancen: Holger Althaus.

    In Halen nimmt der Saerbecker Offensiv-Express zu spät Fahrt auf. Das ist ein Grund für die erste Saisonniederlage. Doch es gibt noch einen weiteren.

  • Handball: Pokalfinale des Kreises Euregio-Münsterland

    Sa., 13.04.2019

    Zu wenig Zielwasser: Arminia Ochtrup verliert Pokalfinale gegen Neuenkirchen

    Tom Noori kommt zum Wurf. Im Abschluss blieben die Arminen aber insgesamt schwach.

    Den Handballern von Arminia Ochtrup ist es nicht gelungen, sich zum zweiten Mal innerhalb von drei Jahren den Kreispokal zu sichern. Am Samstagabend verlor der SCA das Finale in eigener Halle gegen SuS Neuenkirchen mit 30:35 (16:14). Warum? Das war am Ende nicht nur für Trainer Heinz Ahlers sonnenklar.

  • Fußball: Kreisliga A Tecklenburg

    Sa., 08.09.2018

    Steuter fehlt das Zielwasser

    Viele Möglichkeiten, ein Tor: Felix Steuter.

    Ganz so furios wie beim ersten Aufeinandertreffen lief es für die Fußballer des SC Falke Saerbeck am Donnerstagabend gegen Eintracht Mettingen nicht. Im ersten Rückrundenspiel der Saison musste sich die Mannschaft von Holger Althaus mit einem 1:1 begnügen.

  • Fußball: Kreisliga A1

    Mi., 25.04.2018

    SC Hoetmar muss mehr Zielwasser trinken

    Hoetmars Christoph Drube hält den Ball am Donnerstag in Westbevern hoch.

    Gleich drei Nachholspiele stehen am Donnerstag in der Kreisliga A1 auf dem Programm, in jedem davon ist ein Abstiegskandidat vertreten.

  • Fußball: Kreisliga A 2 Münster

    So., 25.03.2018

    Zu wenig Zielwasser: Davaria Davensberg verliert Derby gegen SV Herbern 2

    Hab‘ ihn . . . Denkste: Lars Bußkamp spitzelt Davaren-Keeper Andreas Stilling den Ball noch weg. Rechts: Christopher Merten.

    Den fünften Sieg in Folge hätte Davaria Davensberg einfahren können – und das im Gemeindederby gegen den SV Herbern 2. Doch die Gastgeber stolperten über ihre eigenen Füße.

  • Fußball: Frauen-Regionalliga

    So., 04.02.2018

    Lisa Piotrowsky trifft aus 40 Metern für die Warendorfer SU

    Da fliegen die Pferdeschwänze: Hier setzt sich die Warendorferin Luise Pötter (oben) im Kopfballduell gegen die Düsseldorferin Eva Vitting durch.

    Eigentlich war es ein Spiel auf ein Tor. Doch da Gastgeber Warendorf zu wenig Zielwasser getrunken hatte, blieb die Partie gegen das Schlusslicht bis zum Ende spannend.

  • Rollstuhlbasketball: 2. Liga

    So., 21.01.2018

    BBC Warendorf trifft den Korb zu selten

    Dreikampf um den Ball: In der Mitte nimmt es der Warendorfer Michael Niehaus mit den Osnabrückern Christoph Lübrecht (links) und Bo Kramer auf.

    Über weite Strecken hielten die Rollis aus Warendorf mit dem Gast aus Osnabrück mit. Doch die Hausherren hatten zu wenig Zielwasser getrunken und nicht alle Mann an Bord.

  • Viele Schüsse, kaum Tore

    Mo., 25.09.2017

    CR7 & Co.: Real mit Ladehemmung nach Dortmund

    Mühte sich mit Real gegen Alaves zu einem 2:1: Cristiano Ronaldo.

    Vor dem Duell beim BVB benötigen die Stürmer von Real Madrid dringend Zielwasser. Mit der Treffsicherheit ist es in dieser Saison nicht weit her. Bei Ronaldo sind die jüngsten Zahlen kläglich. Kein Wunder, dass in Madrid immer häufiger von einem Deutschen die Rede ist.

  • Fußball: Landesliga 4

    So., 13.08.2017

    VfL Senden besiegt SV Mesum: Das Zielwasser macht es

    VfL-Kapitän Felix Berning versucht in dieser Szene, das Leder an Mesums Jan Lampen vorbeizubugsieren.

    Vier Tore innerhalb von acht Minuten, drei Foulelfmeter (darunter ein verschossener) und am Ende ein Sieg für die Gastgeber – die Anhänger des VfL Senden konnten sich nach der Partie gegen den SV Mesum nicht beklagen. Doch der VfL war auch mit dem Glück im Bunde gewesen.