Zivildienst



Alles zum Schlagwort "Zivildienst"


  • Mehr als 40.000 «Bufdis»

    Mi., 09.01.2019

    Bundesfreiwilligendienst bleibt bei jungen Menschen beliebt

    Viele junge Menschen entscheiden sich für den Bundesfreiwilligendienst. Der Dienst dauert in der Regel ein Jahr und wird mit einem «Taschengeld» von maximal 390 Euro pro Monat vergütet.

    Nach dem Wegfall des Zivildienstes wurde 2011 der Bundesfreiwilligendienst eingeführt. Für ein Taschengeld können sich die «Bufdis» so gesellschaftlich engagieren. Das Interesse daran ist ungebrochen.

  • Künftig in Teilzeit möglich

    Mi., 09.01.2019

    Zulauf zum Freiwilligendienst: Mehr als 40.000 «Bufdis»

    Der Begriff «Bufdi» für «Bundesfreiwilligendienst» und «Dienstleistende im Bundesfreiwilligendienst» steht im Duden.

    Nach dem Wegfall des Zivildienstes wurde 2011 der Bundesfreiwilligendienst eingeführt. Für ein Taschengeld können sich die «Bufdis» so gesellschaftlich engagieren. Das Interesse daran ist ungebrochen.

  • Arbeit

    Di., 28.06.2016

    Größere Motivation: Fünf Jahre Bundesfreiwilligendienst

    Dominik Veil ist «Bufdi» auf der Jugendfarm Pfingstweide in Ludwigshafen (Rheinland-Pfalz) und kümmert sich dort auch um die Schafen.

    Das Ende des Wehrdienstes bedeutete auch das Aus für den Zivildienst. Vor fünf Jahren ist deshalb der Bundesfreiwilligendienst entstanden. Eine Erfolgsgeschichte?

  • Projekt mit Seniorenheim

    Do., 28.04.2016

    Jung und Alt sind die Gewinner

    „Alt trifft Jung“: Das Projekt von Tobias Söbbing fand eine große, positive Resonanz.

    Als Handwerker in den Zivildienst geschickt zu werden, für einige waren das harte Monate. So ging es anfänglich auch Tobias Söbbing. Doch dann stellte er fest, dass ihm die Arbeit viel Spaß bereitete. Er hätte ohne den Zivildienst niemals den heutigen Berufsweg als Altenpfleger eingeschlagen.

  • Lisa Pauls (19) ist „Bufdi“

    Mi., 22.04.2015

    „Ein bisschen wie Zivildienst“

    Bufdi Lisa Pauls (links) ist glücklich, mit den Bewohnern des Hauses zu arbeiten. Einrichtungsleiter Jörg Niemöller (rechts) ist zufrieden mit der jugendlichen Teamverstärkung.

    Lisa Pauls sitzt ganz entspannt und gut gelaunt in ihren hellen Arbeitskleidern am Tisch. Man sieht der 19-Jährigen gar nicht an, welch anstrengenden Job sie hat. Viel Arbeit für wenig Geld. Aber Lisa Pauls macht das alles freiwillig.

  • Musik

    So., 17.08.2014

    Jan Delay empfiehlt Zivildienst für jeden

    Jan Delay hat vom Zivildienst profitiert. Foto: Christian Charisius

    Stuttgart (dpa) - Der Rapper Jan Delay (37) hat einst Zivildienst gemacht und profitiert bis heute von der Erfahrung.

  • Klaus Mindrup schafft Sprung in den Bundestag : „Der Zusammenhalt ist wichtig“

    Mo., 04.11.2013

    Zur Person

    Geboren am 16. Mai 1964 in Lienen.

  • Medien

    Fr., 16.08.2013

    Zivildienst hat Stefan Mross fürs Vatersein abgehärtet

    Stefan Mross findet Windelwechseln nicht schlimm. Foto: Patrick Seeger

    Osnabrück (dpa) - Eine volle Windel kann den Volksmusiksänger und Fernsehmoderator Stefan Mross (37) nicht schocken. «Ich war beim Zivildienst. Da hat man ganz andere Dinge gesehen», sagte er der «Neuen Osnabrücker Zeitung».

  • FSJ im Seniorenheim St. Magnus

    Mo., 01.04.2013

    Einblick ins Berufsleben

    Markus Giesbers (l.) und Elisabeth Brinkmann (3. v. l.)  freuen sich über die Verstärkung des Teams um die FSJler Lisa Stakenkötter und Dennis Telges.

    Seit im Jahre 2011 die Wehrpflicht in Deutschland abgeschafft wurde, gibt es als Folge auch keinen Zivildienst mehr. Soziale Dienstleister haben seitdem das Problem, dass sich weniger Mitarbeiter für eine Tätigkeit in diesem Bereich finden. Markus Giesbers, Hausleiter im Seniorenheim St. Magnus, ist dementsprechend froh, zwei Jugendliche in seinem Haus zur Verfügung zu haben. Lisa Stakenkötter (17 Jahre) und Dennis Telges (19) leisten beide seit August vergangenen Jahres ihr freiwilliges soziales Jahr ab.

  • Karriere

    Di., 26.03.2013

    Weniger Erstsemester - aber immer noch starker Zulauf zu Unis

    Mit einer knappen halben Million Erstsemestern haben 2012 in Deutschland viele junge Menschen ein Studium aufgenommen, wenn auch einige weniger als im Vorjahr. Foto: Boris Roessler

    Wiesbaden (dpa) - Mehr Abiturienten, Wehr- und Zivildienst ausgesetzt - die deutschen Unis verzeichnen den zweitstärksten Zulauf nach dem Rekordjahr 2011. Während der Ingenineur-Nachwuchs in der Zahl kleiner wird, erfreut sich die Medizin einer nie dagewesenen Beliebtheit.