Zukunftspotenzial



Alles zum Schlagwort "Zukunftspotenzial"


  • Wirtschaft

    Do., 27.02.2020

    Studie sieht viel Dynamik und Chancen fürs Ruhrgebiet

    Die Sonne geht über dem Förderturm der Zeche Holland und einem Flutlichtmast des Lohrheidestadion auf.

    Beim Ruhrgebiet denken viele: Problemregion. Hohe Arbeitslosigkeit, Armut, überschuldete Kommunen. Eine Studie lotet nun Zukunftspotenziale aus - und sieht neben dem Schatten viel Licht.

  • Kreisverband Bündnis 90/Die Grünen ehrte Wigbert Stermann

    Do., 25.04.2019

    Politisch weitsichtig agiert

    Verdiente Ehrung für Wigbert Stermann (v.l.): Karl Reinke (OV-Sprecher), Ines Brehe (Kreisverbandssprecherin), Winfried Pabst (OV), Wigbert Stermann, Winfried Nachtwei, Michael Kösters-Kraft, Wilhelm Conrads (OV) und Heinz Beckmann (Vorstand OV Altenberge).

    Vor 40 Jahren steckte die Partei der Grünen noch in den Kinderschuhen. Doch es gab Visionäre, die in der Bewegung ein großes Zukunftspotenzial erblickten. So auch der Altenberger Wigbert Stermann (80), dem der Kreisverband jetzt seine Anerkennung aussprach.

  • kfd St. Norbert mit Zukunftspotenzial

    Mi., 07.11.2018

    Es wird ein Team gesucht

    Marita Kuhr (l.) und Anni Greiwing, Teamsprecherinnen der kfd St. Norbert, werben für eine kfd mit Zukunftspotenzial.

    Die Teamsprecherinnen der kfd werben für ein mehrköpfiges Team zur Nachfolge. 2020 wollen sich Anni Greiwing und Marita Kuhr sowie Ulrike Scheunert von ihren aktuellen Aufgaben zurückziehen.

  • Vor Grünen-Parteitag

    Mo., 08.01.2018

    Neues Personal gesucht: Nach Cem Özdemir erklärt auch Simone Peter Verzicht

     

    Wohin steuern die Grünen? Wo ist ihr Zukunftspotenzial in Zeiten, in denen fast alle Parteien die grünen Kernbotschaften – Umwelt, Klimaschutz – aufgenommen haben? Das Ganze ist auch eine personelle Frage: Neue Gesichter müssen her, um neue Wähler zu gewinnen. 

  • Wissenschaft

    Mi., 04.09.2013

    Elektronische Nasen haben großes Zukunftspotenzial

    Elektronische Nasen werden bereits in Abwasserkanälen für die Beurteilung von Gerüchen eingesetzt. Foto: Stephanie Pilick

    Hannover (dpa) - Die Erforschung des Geruchssinns wurde jahrzehntelang vernachlässigt. Jetzt beschäftigt sich eine interdisziplinäre Tagung in Hannover mit Dufträumen. Chemiker, Physiker, Mediziner und Psychologen sind dabei.

  • Greven

    Mi., 11.11.2009

    „Man hat unser Potenzial erkannt“