Zuwanderungsgesetz



Alles zum Schlagwort "Zuwanderungsgesetz"


  • «Arbeitskräfte benötigt»

    Sa., 15.12.2018

    Kretschmann fordert Nachbesserungen beim Zuwanderungsgesetz

    Winfried Kretschmann, Ministerpräsident von Baden-Württemberg.

    Stuttgart (dpa) - Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hält Nachbesserungen am von der Bundesregierung geplanten Fachkräfte-Zuwanderungsgesetz für nötig.

  • Migration

    Sa., 15.12.2018

    Kretschmann fordert Nachbesserungen beim Zuwanderungsgesetz

    Stuttgart (dpa) - Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann hält Nachbesserungen am geplanten Fachkräfte-Zuwanderungsgesetz für nötig. Notwendig sei nicht nur eine Zuwanderung von Hoch-, sondern auch von Geringqualifizierten, sagte Kretschmann der «Stuttgarter Zeitung». «Man sollte vereinbaren, dass Geringqualifizierte, die vorab einen Arbeitsvertrag in der Tasche haben, zeitlich befristet bei uns arbeiten dürfen.» Für sie könnten Kontingente festgelegt werden, so Kretschmann.

  • Kommentar

    Di., 20.11.2018

    Das neue Zuwanderungsgesetz: Still ins Ziel verhandelt

    Kommentar: Das neue Zuwanderungsgesetz: Still ins Ziel verhandelt

    Die Arbeiten am neuen Zuwanderungsgesetz verliefen weitgehend geräuschlos – für den oft Schlagzeilen- und Twitter-süchtigen Berliner Politikbetrieb ist dies schon mal eine gute Nachricht. 

  • Migration

    Mo., 08.10.2018

    Zeitung: Günther will Zuwanderungsgesetz neu verhandeln

    Hannover/Kiel (dpa) - Der schleswig-holsteinische Ministerpräsident Daniel Günther will den Koalitionskompromiss für ein Zuwanderungsgesetz nach der Landtagswahl in Bayern neu verhandeln. Er hoffe, dass nach der Wahl die Bereitschaft steige, das politisch Notwendige in dem Bereich zu machen, sagte Günther dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Er könne es keinem erklären, dass Menschen, die hier arbeiten und die Sprache gelernt haben, keine Bleibe-Perspektive haben sollten. Die Koalition hatte sich Anfang Oktober auf Regeln für die Zuwanderung von Fachkräften geeinigt.

  • Migration

    Mo., 13.08.2018

    Günther: Zuwanderungsgesetz auch für abgelehnte Asylbewerber

    Berlin (dpa) - Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther hat sich dafür ausgesprochen, mit einem Einwanderungsgesetz auch abgelehnten Asylbewerbern einen Weg auf den deutschen Arbeitsmarkt zu eröffnen. Auf Drängen der SPD hatte sich die große Koalition Anfang Juli darauf verständigt, dass noch in diesem Jahr ein Einwanderungsgesetz auf den Weg gebracht werden soll, um gezielt Fachkräfte anzuwerben. Arbeitsminister Hubertus Heil hat für den Herbst Eckpunkte angekündigt. Die CSU bremst allerdings, was abgelehnte Asylbewerber betrifft.

  • Eine Million Stellen unbesetzt

    Do., 28.12.2017

    DIHK sieht Fachkräftemangel als größte Herausforderung

    Der Fachkräftemangel zählt zu den großen Problemen der Wirtschaft.

    Die Wirtschaft klagt über zu wenig Facharbeiter und Nachwuchs. DIHK-Präsident Schweitzer fordert deshalb ein Zuwanderungsgesetz. Immerhin arbeitet bereits ein Großteil der Beschäftigten aus Asylländern als Fachkraft.

  • Experte: Aktueller Flüchtlingszustrom löst das Problem nicht

    Mo., 21.09.2015

    Der Fachkräftemangel bleibt

    Flüchtlinge treffen in Deutschland ein: Der derzeitige Zustrom kann den deutschen Fachkräftemangel nicht lösen, sagt Arbeitsmarktexperte Klaus F. Zimmermann im Interview. Foto: Bernd Settnik/dpa

    Deutschland braucht klar formulierte Kriterien, wer zuwandern darf und wer nicht, sagt Klaus F. Zimmermann, Chef des Instituts zur Zukunft der Arbeit (IZA). „Deshalb brauchen wir ein Zuwanderungsgesetz“, meint Zimmermann im Interview mit unserem Redaktionsmitglied Martin Ellerich. Im Umgang mit der Flüchtlingskrise sieht er ein „erhebliches Gefahrenpotenzial für die EU“.

  • Nachrichten Münster

    So., 26.08.2007

    Aufenthaltserlaubnis für 900 Ausländer