Zwangsprostitution



Alles zum Schlagwort "Zwangsprostitution"


  • Kriminalität

    Mi., 09.12.2020

    Wohnungen wegen Verdachts auf Zwangsprostitution durchsucht

    Eine Polizeistreife fährt zu einem Einsatz.

    Köln (dpa/lnw) - Im Zusammenhang mit Ermittlungen zur Zwangsprostitution hat die Polizei am Mittwoch neun Wohnungen in Köln und eine Wohnung im Märkischen Kreis durchsucht. Nach Angaben von Polizei und Staatsanwaltschaft richtet sich das Verfahren gegen acht Verdächtige im Alter von 20 bis 26 Jahren. Sie sollen eine 19-jährige Frau zur Prostitution gezwungen und die Geldeinnahmen für sich behalten haben. Mehrere der Beschuldigten sollen die Frau zudem sexuell missbraucht haben. Bei den Durchsuchungen, bei denen auch Spezialkräfte im Einsatz waren, stellten die Beamten unter anderem Handys, Datenträger und geringe Mengen Drogen sicher.

  • „Pro filia“ kämpft gegen Mädchenhandel in Nepal

    Di., 17.11.2020

    Sie sehen die Gefahr nicht

    Johanne Feldkamp aus Münster kämpft mit ihrem Verein „pro filia“ gegen Mädchenhandel in Nepal. Der Verein rettet Mädchen vor der Zwangsprostitution und bietet Ausbildungen an.

    Der münsterische Verein „pro filia“ kämpft in Nepal gegen Mädchenhandel und bietet von Versklavung und Zwangsprostitution gefährdeten Mädchen Schutz und Bildungsmöglichkeiten. Die Projekte von „pro filia“ werden durch die diesjährige WN-Spendenaktion unterstützt.

  • Soziales

    Mo., 19.10.2020

    NRW-Gleichstellungsministerin gegen Prostitutionsverbot

    Ina Scharrenbach (CDU), Nordrhein-Westfalens Gleichstellungsbeauftragte.

    Sklaverei gibt es auch in NRW. Wie viele Mädchen und Frauen konkret zur Zwangsprostitution gezwungen und festgehalten werden, erfasst aber keine Polizeistatistik. NRW will jetzt plakativ auf den «Handel mit der Ware Mensch» und auf Auswege für die Opfer aufmerksam machen.

  • Prozesse

    Fr., 04.09.2020

    Duisburger bestreitet Zwangsprostitution einer Schülerin

    Eine Statue der Justitia steht neben Aktenbergen.

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Ein Duisburger hat bestritten, eine 19-jährige Schülerin zur Prostitution gezwungen zu haben. Der 37-Jährige muss sich seit Freitag vor dem Landgericht Düsseldorf wegen Zwangsprostitution verantworten. Er soll die Schülerin im Herbst 2017 mit massivem Druck zur Prostitution gezwungen haben. Das mutmaßliche Opfer hatte sich laut Anklage zunächst in Bochum und dann in einem Düsseldorfer Großbordell prostituiert.

  • Prozesse

    Di., 21.07.2020

    18-Jährige in Zwangsprostitution gedrängt

    Die Aufschrift «Landgericht Düsseldorf» steht am Gebäude des Landgerichts.

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Unter verschärften Sicherheitsvorkehrungen hat am Dienstag vor dem Düsseldorfer Landgericht der Prozess gegen zwei Brüder wegen Zwangsprostitution begonnen. Die beiden Männer kündigten dabei über ihren Anwalt an, aussagen zu wollen. Das heute 20 Jahre alte Opfer war nach monatelangem Martyrium geflohen und hatte die Tat angezeigt. Die jungen Frau befinde sich im Zeugenschutz, sagte Staatsanwalt Christoph Kumpa.

  • Prozesse

    Di., 21.07.2020

    18-Jährige in Zwangsprostitution gedrängt: Prozessbeginn

    Der Schriftzug «Landgericht Düsseldorf» hängt an der Fassade des Landgerichts an der Werdener Straße.

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Wegen Zwangsprostitution stehen ab heute zwei Brüder vor dem Düsseldorfer Landgericht. Der mit 32 Jahren Ältere soll eine 18-jährige Berufsschülerin mit der «Loverboy-Masche» nach Düsseldorf gelockt und sie gewaltsam zur Prostitution und zum Gruppensex mit Freunden und Bekannten gezwungen haben. Die inzwischen 20 Jahre alte Frau war nach Gerichtsangaben im Juni 2019 geflohen und hatte ihren Peiniger angezeigt. Der 32-Jährige soll von ihr innerhalb von zehn Monaten über 80 000 Euro kassiert haben.

  • Kriminalität

    Mi., 08.07.2020

    Zwangsprostitution: Mutmaßlicher Zuhälter verhaftet

    Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Streifenwagens der Polizei auf.

    Offenbach (dpa/lhe) - Ein Barbesitzer aus Offenbach soll mehrere junge Frauen dazu gezwungen haben, sich im Rhein-Main-Gebiet zu prostituieren. Der 41-Jährige und eine mutmaßliche Komplizin sitzen in Untersuchungshaft, wie Staatsanwaltschaft und Polizei am Mittwoch mitteilten. Ihnen werde unter anderem Zuhälterei und Zwangsprostitution vorgeworfen. Die jungen Frauen mussten demnach fast alle Einkünfte abgeben. Die 35 Jahre alte Frau soll als «Aufpasserin» die Tätigkeiten der Opfer überwacht haben.

  • Kriminalität

    Mi., 19.02.2020

    Zwangsprostitution: Vier mutmaßliche Rocker verhaftet

    Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens.

    Wuppertal (dpa/lnw) - Weil sie Frauen zur Prostitution gezwungen haben sollen, sind Spezialkräfte der Polizei in Wuppertal und Wülfrath gegen vier Männer vorgegangen. Die Festgenommenen im Alter zwischen 21 und 27 Jahren sollen Mitglieder der rockerähnlichen Gruppierung «United Tribuns Borderland» sein, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft Wuppertal am Mittwoch in einer gemeinsamen Erklärung mit.

  • Landgericht Wuppertal

    Mi., 21.08.2019

    Prozess um Zwangsprostitution: «Loverboys» vor Gericht

    Ein Polizeifahrzeug vor dem Landgericht in Wuppertal.

    Die «Loverboys» versprachen eine gemeinsame Zukunft und viel Geld. Für sieben Frauen endeten die vermeintlichen Liebesbeziehungen in Zwangsprostitution. Es gab Prügel und Todesdrohungen.

  • Prozesse

    Mi., 21.08.2019

    «Loverboy»-Masche: Prozess um Zwangsprostitution

    Eine Leuchtreklame in Form eines roten Herzens ist an der Außenfassade eines Gebäudes zu sehen.

    Die «Loverboys» versprachen eine gemeinsame Zukunft und viel Geld. Für sieben Frauen endeten die vermeintlichen Liebesbeziehungen in Zwangsprostitution. Es gab Prügel und Todesdrohungen.