Zwischenlager



Alles zum Schlagwort "Zwischenlager"


  • Atommüll

    Fr., 13.11.2020

    Castorbehälter in Ahaus müssen kontrolliert werden

    Wegen Unregelmäßigkeiten bei zwei dieser Castoren in Philippsburg mussten auch die Atombehälter in Ahaus überprüft werden.

    In allen Zwischenlagern in Deutschland müssen die Castorbehälter überprüft werden. Der Grund: In Philippsburg hat es ein meldepflichtiges Ereignis gegeben. In Ahaus dauern die Kontrollen extra lange.

  • Energie

    Mi., 11.11.2020

    Behörde hält Pläne zu Atomlager Würgassen für unzulässig

    Außenaufnahme vom ehemaligen Atomkraftwerk Würgassen.

    In Würgassen im östlichen NRW soll ein Zwischenlager für atomare Abfälle aus ganz Deutschland entstehen. Laut dortiger Bezirksregierung steht dem Vorhaben aber ein Regionalplan entgegen. Das Unternehmen ist unbeeindruckt.

  • Mahnwachen

    Mo., 02.11.2020

    Erster Castor-Transport seit neun Jahren in Deutschland

    Ein Castor-Behälter wird vom Schiff in den Zug geladen.

    Die Polizei ist bereit, Atomkraftgegner machen mobil: Sechs Castoren mit Atommüll sind in einem norddeutschen Hafen gelandet. Die Frage: Wann rollt der Zug ins hessische Zwischenlager, wie stark werden die Proteste sein?

  • Atom

    Fr., 17.07.2020

    Genehmigung: Radioaktive Abfälle in Ahaus bis 2057

    Blick auf das Zwischenlager Ahaus.

    Schwach- und mittelradioaktive Abfälle dürfen im Zwischenlager Ahaus bis Ende 2057 gelagert werden. Die Bezirksregierung Münster erteilte der Bundesgesellschaft für Zwischenlagerung und dem Brennelement-Zwischenlager Ahaus GmbH am Freitag eine entsprechende Genehmigung für «sonstige radioaktive Stoffe».

  • Atom

    Fr., 13.03.2020

    Verbände gegen Atommüllpläne in Würgassen: «Brisantes Zeug»

    Der Schriftzug "Kernkraft Würgassen" und "Preussen Elektra" steht auf einem Schild an der Einfahrt zum ehemaligen Kernkraftwerk.

    Atommüll aus deutschen Zwischenlagern soll nach Würgassen kommen. Gegen diese Pläne im Dreiländereck von NRW, Hessen und Niedersachsen machen mehrere Initiativen mobil. Noch ist nichts festgezurrt.

  • Neues Zwischenlager

    Fr., 06.03.2020

    Zentrales Lager für Atomabfälle in Würgassen geplant

    Außenaufnahme vom ehemaligen Atomkraftwerk Würgassen.

    Mit dem Schacht Konrad entsteht derzeit Deutschlands erstes atomrechtlich genehmigtes Endlager. Nun zeichnet sich ein weiterer Standort für schwach- und mittelradioaktive Abfälle ab.

  • Rotarier sammeln halbe Million Kunststoffdeckel

    So., 22.09.2019

    Mit Plastik gegen Polio

    Mit Plastik-Deckeln von Kunststoffflaschen gegen Polio: Wilhelm Richters (l.) und Robert Meyer zeigen einen Teil der Ausbeute ihrer Sammlung, die viele Unterstützer fand.

    Eine halbe Million Kunststoffdeckel von Flaschen hat der Rotary-Club Gronau-Euregio jetzt in ein Zwischenlager nach Bocholt gebracht.

  • Zwischenlager-Räumung

    Mo., 19.08.2019

    Jülicher Atommüll-Transporte: Keine Prognosen möglich

    Zwischenlager-Räumung: Jülicher Atommüll-Transporte: Keine Prognosen möglich

    Was passiert mit dem Jülicher Atommüll? Fünf Jahre nach der Anordnung, das Zwischenlager unverzüglich zu räumen, zeichnet sich keine Lösung ab. Selbst eine Prognose zu möglichen Transporten ist nicht mehr möglich.

  • Zwischenlager in Ahaus

    Mi., 19.06.2019

    106 Atommüll-Fässer fehlen

    Grüne Aktivisten protestieren mit symbolischen Atommüll-Fässern. Um die echten Gebinde ist eine Diskussion entbrannt.

    Im Zwischenlager Ahaus sollen sich mehrere Atommüll-Fässer befinden, die rostig oder deformiert sind. Auf Anfrage der Grünen erwidert die Landesregierung, es gebe keine Sicherheitsbedenken. Die Frage, wo weitere 106 Fässer verblieben sind, bleibt allerdings offen.

  • Zwischenlager-Verlängerung

    Mi., 15.05.2019

    Bürgerinitiative kritisiert Termin der Erörterung

    Die Kundgebung im März lockte rund 1000 Demonstranten auf die Straße.

    Bis 2057 soll im Ahauser Zwischenlager schwach- und mittelradioaktiver Atommüll eingelagert werden, wenn es nach dem Betreiber geht. Doch die Bürgerinitiative „Kein Atommüll in Ahaus“ kämpft weiter gegen die geplante Verlängerung der Einlagerungsfrist.