Bürgel



Alles zum Ort "Bürgel"


  • Bonitätsprüfung

    Mi., 21.06.2017

    Schufa-Daten kontrollieren: So erhalten Verbraucher Einblick

    Nicht immer sind Angaben zur Bonität einer Person aktuell. Verbraucher sollten die Einträge daher überprüfen.

    Ob beim Abschluss eines Handyvertrages oder beim Einkauf im Internet - bei vielen Geschäften kommt es auf die Bonität des Kunden an. Auskunft darüber gibt in vielen Fällen die Schufa. Stimmen die Angaben nicht, haben Verbraucher oft das Nachsehen.

  • «Kultur des Scheiterns»

    Di., 18.04.2017

    Firmenpleiten: Start-up-Verband fordert «Zweite Chance»

    Insolvenzbeschluss eines Amtsgerichtes. Laut Statistischem Bundesamt gab es im vergangenen Jahr 21 518 Firmenpleiten, 2015 noch 23 101.

    Scheitern und danach wieder aufstehen. Die Start-up-Szene empfindet Hinfallen nicht als Makel und fordert mehr Akzeptanz. Dazu passt dieser kleine Trend: In immer mehr Städten wollen sich junge Leute die Geschichten von Pleiteunternehmern anhören.

  • Konjunktur

    Do., 19.01.2017

    Bremen mit Nordrhein-Westfalen Spitzenreiter bei Firmenpleiten

    Geschäftsaufgabe.

    Bremen/Hamburg (dpa/lni) - In den Bundesländern Bremen und Nordrhein-Westfalen hat es im vergangenen Jahr die größte Dichte an Firmenpleiten gegeben. Wie die Wirtschaftsauskunftei Bürgel am Donnerstag in Hamburg mitteilte, gab es in den beiden Ländern 100 Insolvenzen je 10 000 Unternehmen. Der Bundesdurchschnitt lag bei 67 Firmenpleiten je 10 000 Unternehmen. Niedersachsen lag mit 69 Fällen im Mittelfeld. Am besten schnitt Baden-Württemberg ab - mit 39 Firmenpleiten auf je 10 000 Unternehmen.

  • Unternehmenspleiten

    Do., 19.01.2017

    Insolvenzen fallen auf Tiefstand

    Nach Angaben der Wirtschaftsauskunftei Bürgel mussten im vergangenen Jahr knapp 21 800 Firmen den Gang zum Insolvenzgericht antreten.

    Die Pleitewelle des vergangenen Jahrzehnts ist abgeebbt. Dank der stabilen Binnenkonjunktur und günstiger Finanzierungen müssen deutlich weniger Unternehmen in die Insolvenz. Bei den Verbrauchern gibt es dagegen einen hartnäckigen Pleitensockel.

  • Schlaglichter

    Di., 20.09.2016

    Tiefster Stand bei Firmenpleiten seit 1999 erwartet

    Hamburg (dpa) - In diesem Jahr werden in Deutschland nach Einschätzung der Wirtschaftsauskunftei Bürgel rund 22 000 Unternehmen in die Insolvenz gehen - so wenige wie zuletzt 1999. Ausschlaggebend für die günstige Entwicklung seien eine gute Infrastruktur und die Qualifikation der Arbeitskräfte sowie die positive konjunkturelle Lage und günstige Finanzierungsbedingungen. «Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es den Unternehmen weiter gut geht», heißt es in der Prognose. Alarmierend sei allerdings, dass mehr größere Unternehmen insolvent wurden.

  • Finanzen

    Do., 21.07.2016

    Fast 700 000 Privatpersonen stecken im Insolvenzverfahren

    Zu den Gründen für eine Privatinsolvenz gehören Arbeitslosigkeit und gescheiterte Selbstständigkeit.

    Hamburg (dpa) - Rund 693 000 Menschen in Deutschland warten darauf, nach ihrem Insolvenzverfahren in eine schuldenfreie Zukunft zu starten. Das teilte die Wirtschaftsauskunftei Bürgel in Hamburg mit.

  • Finanzen

    Do., 21.07.2016

    Fast 700 000 Privatpersonen stecken im Insolvenzverfahren

    Finanzen : Fast 700 000 Privatpersonen stecken im Insolvenzverfahren

    Hamburg (dpa) - Rund 693 000 Menschen in Deutschland warten darauf, nach ihrem Insolvenzverfahren in eine schuldenfreie Zukunft zu starten. Das teilte die Wirtschaftsauskunftei Bürgel am Donnerstag in Hamburg mit. Die Schuldner befinden sich in der so genannten Wohlverhaltensphase und müssen ihr Einkommen oberhalb der Pfändungsgrenze abgeben, in der Regel sechs Jahre lang. Dann werden die restlichen Schulden gestrichen. Die Zahlen wurden erstmals erhoben, so dass kein Vergleich zu Vorjahren möglich ist.

  • Nachrichtenüberblick

    Mo., 06.06.2016

    dpa-Nachrichtenüberblick Wirtschaft

    Flughafen Hahn geht an chinesische Shanghai Yiqian Trading Company

  • Finanzen

    Mo., 06.06.2016

    Erneut weniger Privatinsolvenzen

    Block mit Pfandsiegeln: Gerichtsvollzieher müssen immer seltener einen «Kuckuck» kleben.

    Hamburg (dpa) - Immer weniger Privatleute müssen in Deutschland den Gang zum Insolvenzgericht antreten. Auch dank der weiter sinkenden Arbeitslosigkeit hat sich nach Angaben der Wirtschaftsauskunftei Bürgel dieser Trend auch in den ersten drei Monaten des Jahres fortgesetzt.

  • Verbraucher

    Di., 31.05.2016

    Schufa & Co.: Kostenlose Auskunft anfordern

    Mindestens einmal im Jahr kann man bei Auskunfteien wie der Schufa die eigenen Daten zur Kreditwürdigkeit überprüfen. Falsche Angaben müssen gelöscht werden.

    Eine schlechte Bewertung der Kreditwürdigkeit kann zum Beispiel zu hohen Kreditzinsen führen. Falsche Angaben gehören deshalb gelöscht. Verbraucher können ihre Daten einmal im Jahr kostenlos anfordern - online ist das aber gar nicht so einfach.