Drachenfels



Alles zum Ort "Drachenfels"


  • Freizeit

    Mi., 27.11.2019

    Nach jahrelanger Sperrung: Eselsweg am Drachenfels frei

    Sanierungsarbeiten unter der Burg Drachenfels.

    Königswinter (dpa/lnw) - Fast drei Jahre nach seiner Sperrung ist der Eselsweg zum Drachenfels seit Mittwoch wieder frei. Der bekannte Wanderweg, der von Königswinter bis zu der markanten Burgruine auf dem 321 Meter hohen Felsmassiv führt, war seit Januar 2017 wegen Steinschlaggefahr gesperrt. Nun sind die aufwendigen Sanierungsarbeiten an diesem Bereich des Berges abgeschlossen. Die Kosten belaufen sich nach Angaben der Kölner Bezirksregierung auf rund 3,5 Millionen Euro - ursprünglich war eine Million Euro kalkuliert.

  • Denkmäler

    Mo., 16.09.2019

    Sanierung am Drachenfels geht weiter

    Königswinter (dpa/lnw) - Er ist nicht nur ein beliebtes Ausflugsziel, sondern mittlerweile auch eine Dauerbaustelle: Am Drachenfels bei Königswinter beginnt eine neue Phase der Sanierung. In den kommenden vier bis sechs Wochen sollen am Kutschenweg - dem derzeit einzigen durchgängig befahrbaren Weg - Sicherungsarbeiten stattfinden, wie die Kölner Bezirksregierung am Montag mitteilte. Für Fußgänger, Radfahrer und den Zulieferverkehr soll die Strecke weitestgehend geöffnet bleiben, kurzzeitige Sperrungen sind aber möglich. Für alle anderen Autos bleibt der Kutschenweg für die Dauer der Arbeiten gesperrt.

  • Freizeit

    Mo., 19.08.2019

    Drachenfels: Eselsweg soll im November freigegeben werden

    Freizeit: Drachenfels: Eselsweg soll im November freigegeben werden

    Der malerische Drachenfels bereitet wegen seines brüchigen Gesteins seit langem Probleme. Nun ist ein vorläufiges Ende der Sanierungsarbeiten in Sicht. Der Eselsweg hoch zur Burgruine soll in etwa drei Monaten wieder für Wanderer freigegeben werden.

  • Denkmäler

    Sa., 27.04.2019

    Drachenfels-Sanierung geht in den Endspurt

    Ein Arbeiter steht unter der Burg Drachenfels auf einem Gerüst.

    Der Drachenfels im Siebengebirge ist ein beliebtes Ausflugsziel. Doch sein poröses Gestein bereitet Probleme. Seit mehr als zwei Jahren wird er umfangreich saniert - jetzt ist ein vorläufiges Ende der Arbeiten in Sicht.

  • Denkmäler

    Mo., 18.03.2019

    Lose Steine am Drachenfels: Absperrungen an Zufahrtsweg

    Arbeiter stehen unter der Burg Drachenfels auf einem Gerüst.

    Königswinter (dpa/lnw) - Am bekannten und bei Touristen beliebten Drachenfels in der Nähe von Königswinter haben sich erneut Steinblöcke gelöst. Am sogenannten Kutschenweg, dem derzeit einzigen durchgängig befahr- und begehbaren Zugang zum Drachenfelsplateau, sei daher ein Bereich am Hang abgesperrt worden, teilte die Bezirksregierung Köln am Montag mit. Es könne immer wieder zu Steinschlägen kommen. Grundsätzlich bleibe der Weg aber offen. Der Hang werde schnellstmöglich gesichert.

  • Denkmäler

    Di., 25.12.2018

    Sanierung des Drachenfels dauert an

    Ein Stahlschraube steckt unter der Burg Drachenfels im Gestein.

    Der Drachenfels mit seiner markanten Burgruine im Siebengebirge ist ein weithin sichtbarer Touristenmagnet. Doch sein Gestein ist porös und droht auseinanderzubrechen. Eine umfangreiche Sanierung soll das verhindern. Die Arbeiten sind langwierig und kompliziert.

  • Wackelige Angelegenheit

    Fr., 18.05.2018

    Der Drachenfels bröckelt: Sanierung soll Gestein retten

    Arbeiter setzen unterhalb der Burgruine Anker, um einen Felssturz zu vermeiden.

    Rheinromantik pur: Der Drachenfels im Siebengebirge ist eines der beliebtesten Naherholungsziele in NRW. Doch das brüchige Gestein sorgt für Probleme. Seit Monaten laufen Sanierungsarbeiten, damit der Fels nicht auseinanderbricht.

  • Naturschutz

    Fr., 18.05.2018

    Drachenfels-Sanierung deutlich teurer als geplant

    Arbeiter stehen unter der Burg Drachenfels auf einem Gerüst.

    Königswinter (dpa/lnw) - Die Drachenfels-Sanierung im Siebengebirge wird deutlich teurer als geplant. Die Kosten werden sich nach Angaben der Bezirksregierung Köln von ursprünglich einer Million auf voraussichtlich rund drei Millionen Euro erhöhen. Am Drachenfels laufen seit mehr als einem Jahr aufwendige Sicherungsarbeiten, die ein Auseinanderbrechen des Bergs verhindern sollen. Die Kosten trägt das Land.

  • Naturschutz

    Sa., 21.10.2017

    Arbeiten am Drachenfels verzögern sich: Eselsweg gesperrt

    Naturschutz: Arbeiten am Drachenfels verzögern sich: Eselsweg gesperrt

    Der Drachenfels mit seiner markanten Burgruine ist weithin sichtbar und ein Touristenmagnet. Doch wegen drohender Steinschlaggefahr ist der berühmte Eselsweg seit Monaten gesperrt - und wird dies wohl noch länger bleiben als geplant.

  • Naturschutz

    So., 03.09.2017

    Sanierung soll Drachenfels retten: Arbeiten kommen voran

    Naturschutz : Sanierung soll Drachenfels retten: Arbeiten kommen voran

    Königswinter/Köln (dpa/lnw) - Die Arbeiten am porösen Drachenfels im Siebengebirge bei Königswinter kommen gut voran. Zurzeit liefen an dem berühmten Wahrzeichen Bohrungen, um neue Anker zur Stabilisierung einsetzen zu können, sagte eine Sprecherin der Bezirksregierung Köln. Zudem würden Felsnägel überprüft und Risse verfüllt. Der 321 Meter hohe Drachenfels ist eines der meist besuchten Naherholungsziele in NRW. Ende Januar wurde der beliebteste Wanderweg hoch zur Burgruine wegen akuter Steinschlaggefahr gesperrt.