Eberswalde



Alles zum Ort "Eberswalde"


  • Papa hat Corona

    Fr., 22.01.2021

    Was eine Infektion für Familien bedeutet

    Sind Eltern mit Corona infiziert, heißt es Abstand von anderen Familienmitgliedern halten. Das ist vor allem bei jüngeren Kindern gar nicht so einfach.

    Wer positiv auf das Coronavirus getestet wird, muss in Quarantäne. Doch was ist, wenn man Kinder hat? Eine Ansteckung von ihnen sollte man jedenfalls nicht in Kauf nehmen. Ist Isolieren eine Option?

  • 30 Jahre nach Eberswalde

    Mi., 25.11.2020

    Amadeu Antonio Stiftung warnt vor rechter Gewalt

    Anetta Kahane, Vorsitzende der Amadeu Antonio Stiftung, äußert sich zum Tod von Kiowa vor 30 Jahren.

    Vor 30 Jahren schlugen Neonazis den Angolaner Amadeu Antonio zu Tode. Heute kämpft eine Stiftung in seinem Namen gegen Rechtsextremismus und Antisemitismus. Von der gibt es zum Jahrestag alarmierende Befunde - aber auch Mutmacher.

  • Schon wieder selbst kochen?

    Di., 02.06.2020

    Ferienhaus-Urlaub: Pro und Contra

    Unterwegs in einsamen Weiten am Brocken: Wer im Ferienhaus abseits der Massen Urlaub macht, ist besonders flexibel.

    Sommer, Sonne, Schutzmaske: Nach Wochen der Beschränkungen haben viele das Bedürfnis nach Erholung. Ferienhäuser sind diese Saison aus guten Gründen sehr gefragt. Aber kommen sie für jeden in Frage?

  • Regierungsbericht

    Mi., 08.04.2020

    Deutsche Wälder durch Hitze und Dürre gefährdet

    Der Klimawandel wirkt sich deutlich auf die Wälder in Deutschland aus. Wegen anhaltender Dürren in den Wachstumsphasen fallen den Bäumen in vielen Regionen Blätter und Nadeln aus.

    Der Klimawandel wirkt sich deutlich auf die Wälder in Deutschland aus. Wegen Dürren in den Wachstumsphasen haben Bäume in vielen Regionen weniger Blätter und Nadeln. Besserung ist nicht in Sicht.

  • Eingeschränkte Mobilität

    Mi., 04.03.2020

    Reisen in unsicheren Zeiten

    Jüngere Generationen wollen nicht auf das Reisen verzichten. Sie achten dabei aber mehr auf Nachhaltigkeit.

    Sars-CoV-2 verunsichert viele Urlauber. Breitet sich das neue Coronavirus weiter aus, könnten viele Urlaubspläne ins Wanken geraten. Verändert sich nun die Art des Reisens?

  • Jahrelang ohne Tageslicht?

    Mo., 13.01.2020

    Vernachlässigtes Mädchen in Obhut - Behörden kannten Familie

    Ein Blaulicht leuchtet an einer Polizeistreife.

    Mehr als zwei Jahren lang versucht das Jugendamt nach eigenen Angaben, einer Familie in Brandenburg zu helfen. Im Dezember 2019 nimmt der Kreis die drei Kinder schließlich aus der Familie. Vor allem ein Mädchen braucht Hilfe.

  • Kriminalität

    Mo., 13.01.2020

    Vernachlässigtes Kind in Obhut der Brandenburger Behörden

    Eberswalde (dpa) - Ein vernachlässigtes fünfjähriges Mädchen aus Eberswalde ist jetzt in der Obhut der Behörden. Das Mädchen sei nach einer Gefährdungsmeldung im Krankenhaus gewesen, habe es aber wieder verlassen können, sagte der Landrat des Kreises Barnim, Daniel Kurth. Der Kreis sprach von Anzeichen von Unterernährung und Sprach- und Verhaltensauffälligkeiten. Die «Märkische Oderzeitung» hatte berichtet, das Mädchen habe jahrelang kein Tageslicht gesehen und solle mindestens zwei Jahre völlig auf sich allein gestellt gewesen sein. Das können wir nicht bestätigen», sagte Kurth.

  • Kriminalität

    Mo., 13.01.2020

    Bericht über verwahrlostes Mädchen

    Eberswalde (dpa) - Ein fünfjähriges Mädchen in Eberswalde soll einem Bericht zufolge über lange Zeit extrem vernachlässigt und ohne Tageslicht in einer Wohnung alleingelassen worden sein. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt (Oder) prüft den Fall. Die «Märkische Oderzeitung» hatte berichtet, das Mädchen habe jahrelang kein Tageslicht gesehen. Es solle mindestens zwei Jahre völlig auf sich allein gestellt gewesen sein. Das Mädchen sei in der Weihnachtszeit in eine Klinik gekommen. Es sei körperlich und geistig stark zurückgeblieben und habe einen extrem verwahrlosten Eindruck gemacht.

  • Kein dringender Tatverdacht

    Sa., 02.11.2019

    Nach tödlichem Stoß vor U-Bahn wird Verdächtiger entlassen

    Ein Mann geht eine Treppe zum U-Bahnhof Kottbusser Tor hinunter (Archiv). Ein vermeintlicher Tatverdächtiger ist nach dem tödlichen Stoß eines 30-Jährigen vor eine U-Bahn wieder freigelassen worden.

    Vor den Augen von Zeugen wird ein Mann vor eine U-Bahn gestoßen - und stirbt. Die Polizei kann einen Verdächtigen festnehmen. Doch für einen Haftbefehl reicht es nicht.

  • Festnahme in Eberswalde

    Fr., 01.11.2019

    Mann in Berlin vor U-Bahn gestoßen: Verdächtiger gefasst

    Im U-Bahnhof Kottbusser Tor war ein 30-Jähriger vor eine einfahrende U-Bahn gestoßen worden - und starb.

    Vor den Augen von Zeugen wird ein Mann vor eine U-Bahn gestoßen - und stirbt. Die Tat am Kottbusser Tor in Berlin wird von Überwachungskameras gefilmt. Nun gibt es eine Festnahme.