Fürstenberg



Alles zum Ort "Fürstenberg"


  • „LWL-Campus“ an der Fürstenbergstraße

    Mo., 05.10.2020

    Geänderte Planung

    Der geplante L-förmige Neubau des LWL-Verwaltungsgebä

    Weil der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) neue Zuständigkeiten zum Beispiel im Zuge der Coronakrise beim Infektionsschutzgesetzes zugefallen sind, werden dringend neue Büros gebraucht. In einem neuen Verwaltungsgebäude soll jetzt 6620 Quadratmeter zusätzliche Bürofläche geschaffen werden.

  • Führungen und Familienprogramm

    Mi., 17.06.2020

    Schlösser in Niedersachen: Besuch trotz Corona möglich

    Das Schloss Bückeburg ist heute Stammsitz des Hauses Schaumburg-Lippe. Einige Räume können auch jetzt von Besuchern besichtigt werden.

    Die Marienburg bei Hildesheim, Schloss Iburg im Kreis Osnabrück oder Fürstenberg im Weserbergland: Die Schlösser in Niedersachsen sind Touristenmagnete für den Urlaub vor der Haustür. In Corona-Zeiten müssen die Betreiber umdenken, doch neue Konzepte gibt es bereits.

  • NordLB ist Haupteigentümer

    Mi., 03.04.2019

    Tradition zu verkaufen: Porzellan-Manufaktur Fürstenberg

    Ein weißes «Niedersachsen-Ross» und ein «Braunschweiger Löwe» hergestellt von der Porzellan-Manufaktur Fürstenberg.

    Die NordLB will sie nicht mehr, das Land Niedersachsen zögert noch: Deutschlands zweitälteste Porzellan-Manufaktur Fürstenberg blickt in eine ungewisse Zukunft. Damit ist sie nicht alleine.

  • Kunst im Rathaus

    Mo., 11.02.2019

    Tierliebe unübersehbar

    Eröffnung der neuen Kunstausstellung mit Werken von Dagmar von Fürstenberg (r.).

    Dagmar von Fürstenberg hat Humor: Von den Dülmener Wildpferden kenne sie mittlerweile einige persönlich, verriet sie bei der Eröffnung der neuen Rathausausstellung. Mehrere Bilder zeigen die Wildpferde.

  • Kunst im Rathaus

    Di., 05.02.2019

    Wie mitten in der Natur

    Die Dülmener Wildpferde: Sie gehören zu den Motiven der freischaffenden Künstlerin Dagmar von Fürstenberg, die ab Freitag in der Reihe „Kunst im Rathaus” ausstellt.

    Ihre großformatigen Ölbilder von den Dülmener Wildpferden begeistern. Dagmar von Fürstenberg hat einen ganz besonderen Stil entwickelt, die Lebendigkeit der Realität auf Leinwand festzuhalten. Jetzt werden ihre Bilder in Nottuln gezeigt.

  • Beginn der Maßnahme am Montag

    Fr., 01.02.2019

    Rodungsarbeiten auf dem LWL-Parkplatz

    Beginn der Maßnahme am Montag: Rodungsarbeiten auf dem LWL-Parkplatz

    Für den Neubau eines Verwaltungsgebäudes werden an der Fürstenbergstraße kommende Woche viele Bäume und einige Meter Hecke gerodet.

  • 1996 wird die geplante Gesamtschule im Ostviertel gestoppt

    Di., 24.07.2018

    Aufstand gegen Veränderung

    1996 wird die geplante Gesamtschule im Ostviertel gestoppt: Aufstand gegen Veränderung

    Rot-Grün wollte 1996 eine städtische Gesamtschule einrichten, scheiterte damit aber per Bürgerentscheid. Inzwischen ist an gleicher Stelle doch eine Gesamtschule an den Start gegangen.

  • Reiten: Erfolge des RV Rinkerode

    Mi., 20.06.2018

    Moddemann und Fürstenberg siegreich

    Das Foto zeigt einen Teil der erfolgreichen Rinkeroder Reiter (v.l.n.r.): Anja Lechtermann, Johanna Kimmina, Jule Weber und Helge Brandt. Sie sicherten sich in der zweiten Wertungsprüfung des Springpokals den dritten Platz, und damit in der laufenden Wertung zur Zeit den zweiten Rang.

    Wow! Die Erfolgsserie der Reiterinnen und Reiter des RV Rinkerode reißt nicht ab. Wiederholt zeigten sie sich in guter Verfassung und sahnten einige Top-Platzierungen bei diversen Turnieren ab.

  • Fachleute sichern zwischen Töpfer-, Horst- und Fürstenbergstraße Schätze

    Do., 19.04.2018

    „Eine typische Pottbäckerstadt“

    Geschützt unter einem Zelt legen die Archäologen derzeit die Überreste eines vermutlich mittelalterlichen Brennofens frei.

    Eigentlich sollten die Arbeiten für einen Wohnkomplex mit 54 Wohnungen zwischen Töpfer-, Fürstenberg- und Horststraße längst begonnen haben. Doch derzeit haben dort noch die Archäologen das Sagen. Denn auf dem 6000 Quadratmeter großen Gelände wurden Bodendenkmäler aus unterschiedlichen Jahrhunderten entdeckt.

  • Naturschützer vermuten böse Absicht

    Mi., 11.04.2018

    Brutbiotop der Rohrweihe zerstört

    Mit der Wildkamera wurde dieses Bild einer Rohrweihe 2016 in Glandorfs Ortsteil Averfehrden aufgenommen. Die Kamera sollte eine festgestellte Feldbrut überwachen. Im Laufe der Brutzeit wurde die Kamera von Unbekannten mutwillig zerstört.

    Naturfreunde aus Füchtorf sowie Mitglieder des Vereins „Lebensraum erhalten Glandorf e.V.“ sind aufgebracht: Binnen kürzester Zeit wurde ein Brutbiotop der gefährdeten Greifvogelart Rohrweihe unmittelbar an der Grenze zwischen Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen in Glandorfs Ortsteil Sudendorf zerstört.